„Carl Tohrberg“ | Ferdinand von Schirach

Autor:  Ferdinand von Schirach
Verlag:  btb Verlag
Genre:  Kurzgeschichten
Seitenzahl:  63
ISBN:  978-3-442-71574-9

Drei Kurzgeschichten über drei Menschen – über Mord, Liebe und darüber, dass die Dinge immer komplizierter sind, als es uns scheint.

Meine Meinung

Was haben die Wörter „Glump“ und „Anamorphose“ miteinander zu tun?
Wenn dich das interessiert, solltest du unbedingt „Carl Tohrbergs Weihnachten“ in dieser kleinen, aber doch sehr feinen Kurzgeschichtensammlung von Ferdinand von Schirach lesen!

Auch wenn das Büchlein mit seinen 63 Seiten das bisher schmalste in meiner Sammlung ist, lohnt es sich auf jeden Fall. Wie immer waren die Geschichten ein Lesegenuss! Wie gewohnt sind die Geschichten nicht nur auf eine meist überrachende Pointe hin konstruiert, sie sind auch spannend und mitreißend, in einer klaren, aber schlichten Sprache erzählt.
Ferdinand von Schirach bringt seine Leser sehr souverän zum Kern seiner Aussage!

Der Autor zeichnet in unheimlich dichten, prägnanten Sätzen zerrissene, traurige und oft verlorene Charaktere, die mich sofort fasziniert haben. In der zweiten Geschichte, zum Beispiel, beschreibt er den Amtsrichter Seybold: „Seybold will keine Karriere machen. Er bleibt sein Leben lang Amtsrichter, zuständig für die kleineren Delikte. Einbruchsdiebstahl, Betrug, ab und zu etwas Außergewöhnliches wie unerlaubte Abfallbeseitigung oder sexuelle Nötigung.“ In dieser Knappheit für mich ein geniales Einfangen einer ganzen Persönlichkeit. Diese zweite Geschichte ist für mich auch die stärkste, denn man ahnt, dass es eine gravierende Wendung geben wird.

Sehr liebenswert ist auch die erste Geschichte über den unglücklichen Bäcker, der von Ferdinand von Schirach noch nicht mal einen Namen bekommt. Er heißt einfach nur „Bäcker“, auch das sagt für mich viel aus. Es sind ganz andere, leisere Töne, die mich in dieser Geschichte überrascht haben.

In der letzten Erzählung wird es dann noch einmal verbrecherisch spannend, aber auch hier ist der Protagonist Carl mit wenigen Sätzen so komplex beschrieben, dass ich mit ihm mitleiden und mitfühlen konnte.

Wie immer, ein Stückchen großartige Literatur!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code