• „Die blaue Auferstehung“ | Frank Martin

    Autor: Frank Martin
    Verlag: Selbstpublisher
    Genre: Horror  |  Historischer Roman
    Seitenzahl:  570
    ISBN: 978-1-587-1158-2

    Franken, 10. Jahrhundert, Wintereinbruch. Feindliche Heere ziehen durch das trostlose Hungerland. Der Leibeigene Richard ist auf der Suche nach einer Ziege als unweit von ihm ein blau schimmernder Meteorit einschlägt. Kurz darauf erheben sich die Toten aus ihren Gräbern und trachten als grausige Wiedergänge nach dem Fleisch jeglichen Lebens.

    Richard kann, alleine mit seiner Hirtenschleuder bewaffnet fliehen – ihm bleibt nur eine Chance, wenn er überleben will: die Flucht durch das mit Untoten verseuchte Moor!

    Meine Meinung

    Nachdem ich „Die blaue Auferstehung“ von Frank Martin bereits im Jänner 2019 zur Hand genommen und relativ schnell daran gescheitert bin, habe ich mich vor ein paar Wochen nochmal drüber getraut. Einige sehr gute Szenen sind mir nie so richtig aus dem Kopf gegangen und vielleicht bin ich dem Buch damals einfach nicht gerecht geworden …

    Wir befinden uns im winterlichen Franken des 10. Jahrhunderts. Feindliche Heere ziehen vom Hunger ausgezehrt durch das trostlose Land. Der Leibeigene Richard ist auf der Suche nach einer Ziege, als unweit von ihm ein blau schimmernder Meteorit einschlägt. Kurz darauf erheben sich die Toten aus ihren Gräbern und trachten als Wiedergänger nach dem Fleisch jeglichen Lebens.
    Auch Wulf, ein Verbrecher und skrupelloser Krieger, der nach einer verlorenen Schlacht gegen die Ungarn von seinen Kameraden zum Sterben zurückgelassen und von dem Geistlichen Bruder Martinus gesund gepflegt wurde, stellt sich gemeinsam mit dem Mönch dem Kampf gegen die Untoten!

    Die Zombies in diesem Buch sind absolut Old School:  Hirntot, Staksend und Instinktgesteuert! Anders als in manch bekannten Verlagsbüchern funktioniert hier die Apokalypse im tiefsten Mittelalter aber wirklich gut. Das Frankenreich lag damals schon in den letzten Zügen und der Krieg war allgegenwertig. Auf Grund der altertümlichen Waffen sind die Kämpfe gegen die Untoten sehr klassisch und werden auch von Frank Martin sehr gut und zackig beschrieben.
    Auch die Gesellschaftsordnung in dieser Zeit und der raue Umgang der Menschen wurden gut in die Handlung mit eingebaut und brachte zusätzlich noch den gewünschten Charme mit.

    Bei meinem ersten Versuch kam sehr schnell das Gefühl bei mir auf, dass die Handlung im Laufe des Buches zu Gunsten der Action und der Metzeleien verloren ging. Auch diesmal war mir die Schlachterei stellenweise etwas zu viel, die Seiten sind gespickt von spritzendem Blut, splitternden Knochen und freigelegten Gedärmen. Doch kommt man da erstmal drüber wird die Handlung stetig interessanter und allumgreifender. Zudem konnte ich diesmal auch schnell einen Bezug zu den Charakteren finden, die mir im Laufe immer sympathischer wurden.

    Die Story ist großartig und die Charaktere sind schön ausgearbeitet. Den Schreibstil von Frank Martin würde ich zwar eher als sachlich und „kantig“ beschreiben mit kurzen und aussagestarken Sätzen, dadurch verliert die Geschichte aber keinen Funken an Spannung. Auch mit der Umsetzung hatte ich diesmal keine Probleme mehr! Die Geschichte wird wendungsreich und voller Action erzählt!

    Ich freue mich schon sehr, auf den zweiten Band der Reihe ….

  • „Rotes Gold“ | Tom Hillenbrand

    Autor:  Tom Hillenbrand
    Verlag:  Kiepenheuer & Witsch
    Genre:  Kulinarischer Kriminalroman
    2. Fall von Xavier Kieffer
    Seitenzahl:  348
    ISBN:  978-3-462-04412-6

    Bei einem Galadinner in Paris soll Europas größter Sushimeister ausgezeichnet werden – aber noch vor dem Hauptgang bricht er tot zusammen. Diagnose: Fischvergiftung!
    Der Luxemburger Koch Xavier Kieffer hat Zweifel und ermittelt. Die Spuren führen ihn in die unbekannte Welt der japanischen Küche. Er merkt, dass es Fische gibt, die teurer sind als Gold – und wertvoller als ein Menschenleben.

    Meine Meinung

    Oh Yes, Xavier Kieffer geht wieder auf Ermittlungstour!

    Diesmal rutscht der sympathische Koch mehr oder weniger unfreiwillig in die Machenschaften skrupelloser Verbrecher, die auch vor Mord nicht zurückschrecken.
    Während eines Galadinner bricht der weltberühmte Sushikoch Mifune vor der erlesenen Pariser Gesellschaft tot zusammen. Er soll sich am Fisch, den er gerade zubereiten wollte, vergiftet haben. Die Polizei glaubt an einen Unfall. Xavier hat da aber seine Zweifel und beginnt Fragen zu stellen. Und prompt soll er für den Pariser Bürgermeister, dem der „Unfall“ ebenso fragwürdig erscheint, Nachforschungen anstellen!

    Wisst ihr, was mir bei dieser Reihe am allerbesten gefällt?
    Dass die Kriminalhandlung zwar eine schöne und spannende Begleiterscheinung ist, durch das kulinarische Metier wird man aber immer wieder auf neue Speisen aufmerksam gemacht, man bekommt selbst Lust zu kochen, man googelt diverse Sachgebiete und ich erwisch mich immer wieder dabei, dass ich mir zu den erwähnten Speisen Rezepte anschaue!

    Wie auch beim ersten Fall von Xavier Kieffer bekommt der Leser hier unheimlich viel Hintergrundwissen. Tom Hillenbrand muss sehr genau recherchiert haben. Dem Leser wird ein großen Einblick in das Geschäft mit dem Bluefin geboten, ob die Geschäfte jetzt legal oder illegal sind. Und das Thema regt wirklich zum Nachdenken an. Wie weit ist der Mensch bereit in die Natur einzugreifen, nur um den perfekten Fisch auf dem Teller zu bekommen? Aber auch kochtechnisches Wissen wird vermittelt: Wie filetiert man einen Thunfisch richtig und welche jahrhundertealten Methoden haben die Japaner um ihre Fische zu verarbeiten? Ich wusste wirklich nicht, dass dieses Thema so interessant ist!

    „Rotes Gold“ ist ein wunderbar leichtes Buch, dass man am besten abends auf dem Balkon oder im Garten mit einem schönen Glas Wein genießen sollte. Der Autor beschreibt seinenHauptcharaktere so menschlich und mit so liebenswerten Schwächen und Macken, das man sie einfach gernhaben muss. Der Schreibstil ist spannend und wendungsreich. Der Kriminalfall wurde sehr detailliert und umfangreich aufgebraut und Alles in Allem passen die Ermittlungen mit der Liebe zur Kulinarik einfach perfekt zusammen! Außerdem beschreibt Tom Hillenbrand Luxemburg wunderbar bildlich und man merkt seine Leidenschaft zu diesem Land.

    Ein großartiges Buch, bei dem mir das Wasser im Munde zusammenlief!

  • „Marlene“ | Hanni Münzer

    Autor:  Hanni Münzer
    Verlag:  Piper Verlag
    Genre:  Zeitgeschichtlicher Roman
    Honigtot-Saga, Band 2
    Seitenzahl:  537
    ISBN:  978-3-492-30947-9

    Lange zögerte Marlene, ihre Geschichte aufzuschreiben. Wollte sie alles aus dem Dunkel hervorzerren, die Geister du Dämonen ihrer Vergangenheit, und sich ihnen erneut aussetzen?
    Doch da gab es auch die schönen Erfahrungen. Wunderbare Menschen hatten ihren Weg gekreuzt, Menschen, die sich das Menschsein bewahrt hatten, die selbst unter den furchtbarsten Bedingungen noch füreinander da gewesen waren. Und im Krieg hatte sie nochmals die Liebe erlebt, eine Liebe, so groß und weit, dass sie sie bis heute erfüllte.

    Meine Meinung

    „Die Bösen hetzen die Dummen auf die Klugen, weil sie die Einzigen sind,
    die ihre Absichten entlarven könnten!“

    Nach „Honigtot“ eine Fortsetzung zu schrieben, finde ich mutig! Der Roman hatte zwar seine kleineren Schnitzer, war aber Rundherum eine stimmige und mitreißende Geschichte. Ein zeitgeschichtlicher Roman, der sowohl aktive Genreleser, als auch Neueinsteiger in dieses Thema fesselt und sehr authentisch in die 20er Jahre zurückversetzt. Doch auch diesmal hat mich der Roman nicht mehr losgelassen …

    Das Buch beginnt 1944 und schließt direkt an die Geschichte des Vorgängers an.
    Am Ende ihres bewegenden Lebens lädt Marlene ihre Weggefährten nach Krakau ein, um mit ihnen ihren Weg Revue passieren zu lassen. „Ich bin 94 Jahre alt, und noch immer bin ich streitbar.“ Und das ist Marlene wirklich! Sie ist eine unermüdliche Kämpferin und erhebt ihre Stimme gegen Ungerechtigkeiten, Unwahrheiten und politischen Opportunismus. Sie lässt sich von niemanden den Mund verbieten! Schon in jungen Jahren, war sie eine entschlossene Frau und begnügt sich nicht mit stillem Widerstand. Sie begibt sich in lebensgefährliche Situationen und kommt dabei mehr als einmal nur knapp mit dem Leben davon. Sie wird erniedrigt und misshandelt, gerät in den Strudel der Naziherrschaft und gibt dennoch nicht auf …

    Von den Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges, dem Machtmissbrauch und den Konzentrationslagern zu lesen, ist sicher nicht für Jedermann die geeignetste Wochenendlektüre, dennoch schildert Hanni Münzer sehr eindrücklich und bewegend ein Stück deutscher und österreichischer Geschichte und schafft es, dieses doch sehr schwere Thema für einen großen Gruppe unterschiedlicher Lesertypen interessant zu machen. Die Spannung vom ersten Buch wird in gekonnter Weise weitergeführt und auch historische Wahrheit und die Lebensgeschichten der handelnden Personen werden brillant miteinander verbunden.
    Natürlich ist auch der Schreibstil der Autorin wieder hervorragend. Der betont weibliche und ausschmückende Erzählstil bringt eine gute Atmosphäre in die Geschichte und die Handlung selbst ist wie gewohnt spannend und wendungsreich!

    Besonders die weiblichen Charaktere in diesem Roman haben mich begeistert. Marlenes Charakter wurde großartig gezeichnet und bleibt sehr lange im Kopf des Lesers. Was sie als Frau und Widerstandskämpferin während des Krieges erlebt, ist erschütternd und sie überlebt eigentlich nur, weil sie bereit dazu ist, selbst zu töten. Trotz ihrer verrückten Art war mir Trudi sehr sympathisch. Wie junge Menschen nun mal sind, hält auch sie sich für unverwundbar und ich musst bei ihrem Handeln oft genervt die Augen verdrehen. Und auch die rote Olga ist eine unheimlich starke Frau, deren Würde unantastbar bleibt.

    Die „Honigtot-Saga“ ist den mutigen Widerstandskämpferinnen des Zweiten Weltkrieges gewidmet und ihnen zolle ich auch meinen allergrößten Respekt. Ebenso wie jedem mutigen Menschen 70 Jahre später, der sich für die Demokratie und die richtigen, lebensbejahenden Werte einsetzt!

  • „Honigtot“ | Hanni Münzer

    Autor:  Hanni Münzer
    Verlag:  Piper Verlag
    Genre:  Zeitgeschichtlicher Roman
    Honigtot-Saga, Band 1
    Seitenzahl:  470
    ISBN:  978-3-492-30725-3

    Wie weit geht eine Mutter, um ihre Kinder zu retten?
    Wie weit geht eine Tochter, um ihren Vater zu rächen?
    Wie kann eine tiefe, alles verzehrende Liebe die Generationen überdauern und alte Wunden heilen?

    Meine Meinung

    Hanni Münzers Historischer Roman „Honigtot“ führt uns ins Jahre 1920. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen zunächst die gefeierte Sängerin Elisabeth Malpran und ihr Mann Gustav, ein jüdischer Arzt, der seine weitaus jüngere Ehefrau vergöttert. Ihr Glück ist perfekt, als ihre Tochter Deborah und der kleine Wolfgang geboren werden. Im Zuge ihrer Engagements begegnet Elisabeth dem jungen, aufstrebenden Adolf Hitler, der von der Münchner Gesellschaft gefördert wird, zwar immer wieder, doch vermögen weder sie noch ihr Mann seinen Idealen etwas abzugewinnen. Als sie erkennen, dass sich Deutschland im Würgegriff der Nationalsozialisten befindet, planen die Eheleute sich ins Ausland abzusetzen. Doch als ihr Aufbruch nach England unmittelbar bevorsteht, verschwindet Gustav spurlos …

    Elisabeth versucht verzweifelt, näheres über das Verschwinden ihres Mannes herauszufinden. In Berlin begegnet sie dabei Obersturmbandführer Albrecht Brunnmann, in den sie sich schließlich auch verliebt. Er bietet ihr Stärke in einer Zeit, in der alles um sie herum ins Wanken gerät. Nach Elisabeths frühem Tod übernimmt Deborah die tragende Rolle in der Familie und somit auch im Leben ihres Stiefvaters. Schnell lässt sich die junge Frau vom Luxus und ausschweifenden Leben blenden. Deborah, die als sanftes Mädchen galt, erweist sich schon bald als eine Frau mit intensiven Gefühlen, die auch bereit ist, mit allen Mitteln zu kämpfen!

    „Honigtot“ war mein erstes Buch von Hanni Münzer. Ein Buch mit viel Potential, in dem die Autorin eindrücklich beschreibt, wie sich die gehobene Gesellschaft zielgerade auf einen Alltag voller Angst und Misstrauen zubewegt. Sie zeigt, wie Menschen ihre Freunde nur ihrer Religion wegen plötzlich nicht mehr kennen und auch mit welcher unwürdigen Art Menschenverachtung in der Gesellschaft legitimiert wird.
    Leider kommt die Gestaltung der Figuren dabei viel zu kurz. In vielen Szenen wirken sie zu übertrieben auf mich. Gerade die weiblichen Charaktere, die für die Geschichte am wichtigsten sind, verlieren da oft an Glaubwürdigkeit. So entwickelt Elisabeth plötzlich unerwartete Stärke und zeigt große Durchsetzungskraft, um nur 100 Seiten später wieder in alte Muster zurückzufallen und vertraut sich einem Mann an, der alle Werte, an die sie und auch ihr Ehemann geglaubt haben, mit Füssen tritt. Auch Deborahs Entwicklung nimmt unglaubliche Züge an.

    Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte unheimlich gut gefallen. Hanni Münzer schafft es, viele bekannte historische Figuren in ihren Roman einzubauen und ein schwieriges geschichtliches Konstrukt aufrecht zu halten. Da verzeiht man ihr auch schonmal „kleinere“ Schnitzer, wie die unerwartete Heilung einer Querschnittslähmung oder dem sehr saloppen Umgang mit den vertraulichen Protokollen der Wannseekonferenz.

    Hanni Münzer legt uns einen Roman vor, mit dem man sich einfach auseinandersetzen muss. Dass sie dabei einige moderne Aspekte beimischt, nimmt der Geschichte aber nicht ihren Flair!

  • „Teufelsfrucht“ | Tom Hillenbrand

    Autor:  Tom Hillenbrand
    Verlag:  Kiepenheuer & Witsch
    Genre:  Kulinarischer Kriminalroman
    1. Fall von Xavier Kieffer
    Seitenzahl:  298
    ISBN:  978-3-462-04287-0

    Ein Glas Rivaner, ein Stück Rieslingpastete und bloß nicht zu viel Stress – der Koch Xavier Kieffer führt ein beschauliches Leben in der Luxemburger Unterstadt. Als eines Tages die Leiche eines Gastro-Kritikers in seinem Restaurant liegt, ist es mit der Ruhe vorbei. Der tote Tester, eine mysteriöse Brandserie und das Verschwinden seines ehemaligen Lehrmeisters zwingen Kieffer, auf eigene Faust Nachforschungen anzustellen. Bei seinen Recherchen, die ihn bis nach Paris und Genf führen, kommt er einem ungeheuerlichen kulinarischen Skandal auf die Spur – und gerät selbst in Lebensgefahr!

    Meine Meinung

    In „Teufelsfrucht“ liegt der wahre Genuss zwischen genormten Erdbeeren und milchfreiem Laborkäse!

    Quetscheflued, Gromperekichelcher, Huisenziwwi und Mummentaart.
    Wie, Sie verstehen nicht? Na, dann: Willkommen in Luxemburg! Dem Großherzogtum, dass kochtechnisch erst durch die Sterneköchin Lea Linster bekannt wurde, die weltweit als einzige Frau mit dem goldenen Bocuse ausgezeichnet wurde!

    „Teufelsfrucht“ war mein erster kulinarischer Krimi und ich bin absolut begeistert von dem Start in diese Reihe! Hauptprotagonist ist der liebenswerte und gemütliche Koch Xavier Kieffer, der trotz bester Prognosen und Voraussetzungen lieber exzellente Hausmannskost serviert, als sich mit den überbewerteten Sternen der Haute Cuisine herumzuplagen.

    Sein Restaurant „Zwei Kirchen“ gilt als Geheimtipp in der Luxemburgischen Unterstadt. Laufkundschaft verirrt sich hier nur sehr selten hin, umso erstaunter ist er, einen schlecht gelaunten Gastrokritiker an seinem Tische zu entdecken. Die Freude allerdings währt nur kurz, denn Agathon Ricard fällt im Schankraum einfach um und bleibt tot liegen. Zunächst tut sich die Polizei mit ihren Ermittlungen schwer, wäre da nicht die auffällige Spur zu Kieffers Ausbilder und Ziehvater. Eine Sackgasse, wie sich bald herausstellt, aber nicht für Xavier! In dessen Ferienhaus findet er in zwei Tupperdosen eine höchst bemerkenswerte Frucht … und damit nimmt die Geschichte erst so richtig Fahrt auf!

    Tom Hillenbrand hat hier einen gut durchdachten und spannenden Kriminalroman geschrieben, der uns tief in die Welt der Sterneküche, aber auch in eine Welt aus Schein und Intrigen hineinzieht.  Eine Geschichte mit sympathischen Protagonisten, einer spannenden und ungewöhnlichen Story und sehr viel Humor! Ähnlichkeiten mit dem einen oder anderen wohlbekannten Fernsehkoch sind garantiert und auch die knackigen Seitenhiebe auf die EU-Kommission und „Dr. Frankensteinkäse“ haben diesen Roman für mich zum hochkarätigen Genuss gemacht!

    Frank Rosin würde Xaviers Kochkünste wohl als „voll auf die Fresse gekocht“ bezeichnen, was er aber sicher als höchstes Lob gemeint hätte. Küche muss deftig und einfach sein und auch in Xaviers Restaurant wird einfach gut gekocht!