• „Der Ballhausmörder“ | Susanne Goga

    Autor:  Susanne Goga
    Verlag:  dtv Verlag
    Genre:  Kriminalroman
    7. Fall von Leo Wechsler
    Seitenzahl:  312
    ISBN:  978-3-423-21808-5

    Berlin, Sommer 1928. Der Winterball in Clärchens Ballhaus nimmt ein abruptes Ende, als die Garderobiere ermordet aufgefunden wird. Kommissar Leo Wechsler und seine Kollegen ermitteln in einer Welt aus Charleston, Sekt für eine Mark und hemmungslosem Amüsement.

    Meine Meinung

    Während die Gäste in „Clärchens Ballhaus“ in Berlin an einem Samstagabend ausgelassen tanzen, wird im Hinterhof die Garderobiere Adele Schmidt ermordet aufgefunden. Doch welches Motiv hatte der Mörder? Da die junge Frau sehr umgänglich war, stellt sich dieser Fall für Leo Wechsler und seinen Kollegen von der Mordkommission zunächst als unerklärlich dar. Zumal sie auch keine Feinde hatte. Leo vermuten eine Eifersuchtstat ihres ehemaligen Freundes, jedoch liegt die Trennung schon einige Zeit zurück. Auch Clara Bühler, die Inhaberin des Ballhauses, weist den Verdacht zurück, es könne sich um eine Tat von Konkurrenten handeln, die dem Ruf ihres Etablissements schaden wollen. Die Ermittlungen treten auf der Stelle, bis Leo erfährt, dass Adele am Tatabend ein Kleid trug, das ihr eine Freundin geschenkt hat – eine Freundin, die nicht auffindbar ist!

    Wie wir bereits von der Berliner Mordkommission gewohnt sind, werden die Ermittlungen akribisch durchgeführt, mit viel Laufarbeit und kriminalistischem Gespür. Das Mordopfer wurde mit Chloroform betäubt, ein Modus Operandi, der auch bei einer Reihe von ungeklärten Sexualstraftaten in Frankfurt und Berlin vorliegt. Adele Schmidt wurde aber nicht missbraucht, deshalb scheint es sich zunächst um verschiedene Täter zu handeln. Da die Gerichtsmedizin zur damaligen Zeit noch in den Kinderschuhen steckt, sind die Ermittler auf möglichst viele Zeugenaussagen angewiesen. Dies gestalten sich dementsprechend schwierig und für den Leser manchmal etwas unspektakulär, dennoch erwies sich dieser Erzählstil wie immer sehr logisch aufgebaut und äußerst realistisch beschrieben. Ich mag diesen Faktor an Susanne Gogas Erzählungen immer unheimlich gern!

    Leider hakt es auch in Leos Team diesmal gewaltig, denn sein engster Freund Robert verhält sich mehr als unzuverlässlich und unkollegial. Er stellt nicht nur seinen Job in Frage, sondern auch ihre langjährige Freundschaft. Dennoch lösen sich durch den Neuzugang im Team nach und nach die Verwicklungen auf und führen zu einem glaubhaften Ende.

    Susanne Gogas Bücher sind einfach eine Garantie für gute historische Krimikost. Sie lässt das Berlin der 20er Jahre vor den Augen des Lesers auferstehen und nimmt uns mit in das damalige Alltagsleben. Viele Berliner leben unter ärmlichen Bedingungen, doch Diejenigen, denen es besser geht, amüsieren sich bei Sekt und Tanzveranstaltungen.
    Nicht nur die politischen Querelen der Zeit werden spürbar, auch wenn wir uns erst im Jahr 1928 befinden, spürt man, wie sich die Fronten zu den Nationalsozialisten immer weiter verhärten.

    Auch die Auflösung des Mordfalls ist für den Leser nicht zu früh absehbar, dann jedoch gut nachzuvollziehen.

    Neben der Kriminalhandlung wird in dieser Geschichte auch deutlich die sich wandelnde Rolle der Frau thematisiert. Schülerinnen sind an einer guten Schulbildung und einer anschließenden soliden Ausbildung oder einem Studium interessiert. Verheiratete Frauen finden es nicht länger selbstverständlich, ab der Eheschließung nur noch Hausfrau zu sein. Sie nehmen sich auch das Recht heraus, sich von ihren Partner zu trennen, wenn dieser ihren beruflichen Ambitionen im Weg steht. Hier setzt sich die Entwicklung aus den Nachkriegsjahren fort.

    Ein sehr atmosphärischer Roman. Ich hoffe, dass die Autorin die Geschichten um die Berliner Mordkommission weiterführen wird und wir auch Leo und seine Familie weiter begleiten dürfen …

  • „Im Brunnen der Manuskripte“ | Jasper Fforde

    Titel im Original:  „The Well of lost Plots“
    Autor:  Jasper Fforde
    Aus dem Englischen übersetzt von Joachim Stern
    Verlag:  dtv Verlag
    Genre:  Kriminalroman | Fantasy
    3. Fall für Thursday Next
    Seitenzahl:  406
    ISBN:  978-3-423-21295-3

    Ihren Mutterschaftsurlaub will Spezialagentin Thursday Next ganz gemütlich tief im Brunnen der Manuskripte verbringen. Doch ein geheimnisvoller Mörder treibt sein Unwesen. Er ist anscheinend spezialisiert auf Jurisfiktion-Agenten. Niemand ist mehr seines Lebens sicher, am wenigsten Thursday selbst …

    Meine Meinung

    Thursday Next hat sich, nach den turbulenten Ereignissen der vergangenen Monate, in einen drittklassigen Krimi zurückgezogen, um ihr Baby zu bekommen und ihre Ausbildung bei der Jurisfiktion abzuschließen. Doch es sieht so aus, als sollte sie auch hier nicht ungestört sein: Ein Killer geht in der Buchwelt um und sein Ziel sind offensichtlich die Agenten in Thursdays Nähe. Gemeinsam mit ihrer Ausbilderin Miss Havisham macht sie sich daran herauszufinden, wer oder was hinter den Morden steckt. Und dann ist da noch die Sache mit der Einführung des neuen Betriebssystems „UltraWord“ und den drei Hexen aus MacBeth mit ihren rätselhaften Prophezeiungen…
    Und als ob das noch nicht genug wäre, hat sich auch noch Aornis, die kleine Schwester des Erzschurken Archeron Hades, in Thursdays Erinnerungen eingeschlichen und will diese nun nach und nach zerstören. Zum Glück ist Granny Next zur Stelle, um ihrer Enkelin zur Seite zu stehen!

    Es ist einfach herrlich in das Leben der Thursday Next einzutauchen und den Alltag zu vergessen. Die skurrile Welt nimmt mit jedem neuen Buch immer konkretere und strukturiertere Formen an und wird zum wahren Genuss für seine Leser. Die Geschichte ist wieder flüssig und leicht erzählt, spannend bis zur letzten Seite und mit vielen überraschenden Wendungen und neuen Kuriositäten bestückt. Wir erleben immer wieder die Figuren aus bekannten Büchern und bekommen einen Einblick in deren wirklichen Charakter und deren Leben hinter der Geschichte.

    Thursday ist vollkommen in die Buchwelt angekommen und wird von dem Bibliothekar Grinsekatze, bzw. wird er hier „Cheshire Cat“ oder „Warrington Kater“ genannt, in die Geheimnisse der Bibliothek und dem Brunnen der Manuskripte eingeführt. Die Bibliothek der Bücher ist 26 Stockwerke hoch, also für jeden Buchstaben ein Stockwerk und der Brunnen der Manuskripte befindet sich direkt darunter. Dort lernen wir die Rohlinge kennen, die, nach ihrer Ausbildung, eine Charakterrolle in einem Buch zugewiesen bekommen und auch alle anderen Figuren aus unseren liebsten Büchern haben hier ihr Zuhause. Sie können zwar durch Bücher reisen, dürfen dabei aber die Handlung nicht verändern.

    Auch die Versammlungen der Jurisfiktion finden zwischen den Kapiteln in Jane Austen`s „Verstand und Gefühl“ auf Norland Park statt. Dort macht Thursday die Bekanntschaft von Marianne Dashwood. In Brontë`s „Sturmhöhe“ unterstützt sie Miss Havisham bei einer Wutberatung, um die enttäuschten Charaktere davon abzuhalten den egomanischen Heathcliff zu lünchen. Doch die Geschichte beginnt für mich erst so richtig spannend zu werden als Aornis Hades, aus Rache in Thursdays Gedächtnis eindringt …

    Auch dieses Mal, schafft es Jasper Fforde wieder, einen bis ins Detail glänzenden Roman zu erschaffen!

  • „Nachts am Askanischen Platz“ | Susanne Goga

    Autor:  Susanne Goga
    Verlag:  dtv Verlag
    Genre:  Kriminalroman
    6. Fall von Leo Wechsler
    Seitenzahl:  312
    ISBN:  978-3-423-21713-2

    Berlin 1928. Im „Cabaret des Bösen“ werden allabendlich blutrünstige Schauerstücke aufgeführt. Dann wird im Hinterhof des Sensationstheater eine Leiche gefunden. Hat sich hier jetzt ein realer Mord ereignet? Die Identität des Toten ist unbekannt. Und auch sonst steht Kommissar Leo Wechsler vor viele Fragen. Ist die mysteriöse junge Russin, die am Theater gesehen wurde, in den Fall verwickelt? Und welche Rolle spielt der undurchschaubare Theaterbesitzer?

    Meine Meinung

    Auch dieses Mal hat Kommissar Leo Wechsler einen spannenden Fall zu lösen …

    1928 wird im Schuppen des Askanischen Gymnasiums in Berlin ein toter Mann aufgefunden. Dort befindet sich auch „Das Cabaret des Bösen“, ein Ort, der den Berlinern ein besonderes, wenn auch sehr schauriges Vergnügen bereitet. Dieses Theater wird von Louis Lamasque betrieben, der im Krieg eine großflächige Gesichtsverletzung erlitten hat, die er aber offen und mit eher ungesundem Stolz zur Schau stellt. Kurz bevor die Leiche entdeckt wird, betritt eine junge Russin das Cabaret und suchte einen Mann namens Fjodor …
    Es sind keine leichten Ermittlungen für Leo Wechsler und seine Kollegen, denn erst einmal müssen sie die Identität des Toten feststellen … und das entpuppt sich schwieriger als gedacht!

    Kommissar Wechsler ist ein sympathischer Mann mit einem guten Gespür für Menschen und Situationen. Auch wenn es schwierig wird, gibt er nicht auf und verlässt sich gerne auch mal auf sein Bauchgefühl. Die vielen Dienstjahre haben in sensibel gemacht. Eine Fähigkeit, die ihm immer wieder zu Gute kommt. Auch bei den Ermittlungen am Askanischen Platz gibt es eine Reihe von Indizien, aber kaum Beweise, dennoch hat Wechsler eine Ahnung. Zum Glück weiß Polizeichef Ernst Gennat seinen Kommissar zu schätzen und ermöglich ihm, auch in anderen Teilen Deutschlands nach neuen Spuren zu suchen.
    Aber auch Leos Kollegen möchte ich nicht unerwähnt lassen, die mit einfachsten Mitteln, die wir uns heute nicht mehr vorstellen können, beachtliche Ermittlungsergebnisse erzielen. Mein ganz besonderer Liebling ist immer noch Jakob Sonnenschein, der durch seinen jüdischen Glauben und Lebenssinn in zwei so unterschiedlichen Welten lebt und daher Dinge herausfindet, die anderen verborgen geblieben wären.

    Da Leo durch den aktuellen Fall sehr eingespannt ist, bemerkt er auch nicht, was in seinem Sohn Georg vorgeht. Immer wieder verschiebt er das Gespräch mit ihm und er fühlt sich auch nicht so recht wohl in seiner Haut. Doch nachdem Leos Frau Clara den jungen Burschen in einer braunen Uniform beobachtet, gibt es für den Familienvater keinen Aufschub mehr. Eine großartige Szene, in der Leo auf seinen Sohn zugeht und in meinen Augen wahre Größe und ein großartiges Gespür für die eigentlich sehr gefährliche Situation zeigt.

    Auch in diesem Band gibt es wieder eine ganze Reihe interessanter Charaktere, die zum Teil historische belegt sind. Besonders interessant fand ich den Chirurgen Jacques Joseph, der als „Nasenjoseph“ bekannt wurde, da er sehr vielen Kriegsversehrten zu einem neuen Gesicht verhalf.
    Die Atmosphäre in Berlin ist sehr gut dargestellt. Noch geht es einigermaßen friedlich zu, doch man spürt schon, was da auf die Menschen in Deutschland zukommt …

  • „In einem anderen Buch“ | Jasper Fforde

    Titel im Original:  „Lost in a Good Book“
    Autor:  Jasper Fforde
    Aus dem Englischen übersetzt von Joachim Stern
    Verlag:  dtv Verlag
    Genre:  Kriminalroman | Fantasy
    2. Fall für Thursday Next
    Seitenzahl:  417
    ISBN:  978-3-423-21294-6

    Spezialagentin Thursday Next steckt in Schwierigkeiten: Erst fällt ihr fast ein Oldtimer auf den Kopf, dann ist auch noch ihr Ehemann verschwunden. Will sie ihn zurückbekommen, muss sie einen Weg in das Gedicht „Der Rabe“ von Edgar Allan Poe finden. Wie soll sie es nur anstellen, da hineinzukommen?

    Meine Meinung

    Durch ihre spektakuläre Lösung im Fall „Jane Eyre“ mutierte Thursday Next über Nacht zur nationalen Berühmtheit und tingelt nun von Fernsehshow zur Fernsehshow. Doch damit nicht genug: Plötzlich ist nicht nur ihr Mann verschwunden, seine gesamte Zeitlinie wurde aus der Realität gelöscht. Was sie wiederum zur schwierigen Frage führt, von welchem Mann sie nun ein Kind erwartet!? Schnell bemerkt sie auch, dass jemand hinter ihr her ist, der sich die Entropie zu Nutze macht, um sie umzubringen. So fällt ihr erst fast ein Auto auf den Kopf und wird kurz darauf von einem SO14-Agenten erschossen …
    Ihr Vater rettet sie im letzten Moment und bringt seine Tochter an einen kritischen Punkt der Zeitgeschichte, an der ein Radfahrer verunglückt, was weitläufig zur Folge habt, dass sich die  komplette Erde in rosa Schleim verwandelt …

    Doch zunächst muss sie erstmal in „Der Rabe“ von Edgar Allan Poe gelangen, um ihren Mann zu retten. Das Prosaportal ist zwar zerstört, doch Thursday erfährt, dass es eine Organisation gibt, die sich in Bücher hineinlesen kann: Die sogenannte „Jurisfiktion“. Die Spezialagentin lässt sich anheuern. Aber ist sie wirklich bereit, ihren Mann zu retten?

    Im Mittelpunkt der Geschichte steht auch diesmal wieder die Liebe zur Literatur, die man auch, in ihren unterschiedlichsten Facetten, aus jeder Seite herauslesen kann. Vielleicht sogar noch mehr als im ersten Band, weil sich diese Geschichte nicht so sehr auf einen einzigen Roman bezieht.
    Wenn man sich an „Der Fall Jane Eyre“ zurückerinnert, zeigt diese Geschichte schon viele verrückte Elemente in seiner Handlung, aber „In einem anderen Buch“ steigert dies nochmal um ein vielfaches! Natürlich im positivsten Sinne. Man hat das Gefühl, der Autor bedient sich vermehrt an Ideen von Douglas Adams oder Cornelia Funke und bauscht diese nochmals mit seiner eigenen brillanten Fantasie auf.

    Jasper Fforde legt viel Wert auf Thursdays Umwelt und ihr Familie. Jeder kennt diesen einen verschrobenen, leicht verrückten Onkel. Bei Thursday zeigen alle Familienmitglieder ihre besonderen Eigenheiten. Absolut sympathisch und am liebsten möchte man selbst ein Teil davon sein.
    Außerdem zeigt der Autor eine unglaubliche Detailverliebtheit für die Welt und die Gesellschaft. Selbst vermeintlich alltägliche Dinge werden zum Erlebnis. Allein die Szene, in der bei einem Buchverkauf in einem modernen Antiquariat das absolute Chaos ausbricht und die Herzkönigin zur Furiere mutiert, ist gewaltig. Und diese Art von Szenen findet man immer wieder.
    Und natürlich wird sehr viel Fokus auf das Zeitreisen gelegt …

    Literarisch ist der Roman zwar nicht im klassischen Sinne anspruchsvoll, man tut sich aber auf jeden Fall leichter, wenn man vorher Charles Dickens „Große Erwartungen“ und Kafkas „Prozess“ gelesen oder zumindest schon einmal etwas davon gehört hat. Das hilft auch ungemein bei Jasper Ffordes grandioser Wortakrobatik!

  • „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ | Jules Verne

    Titel im Original:  „Voyage au centre da la terre“
    Autor:  Jules Verne
    Aus dem Französischen übersetzt von Volker Dehs
    Mit Illustrationen von Georg Roux
    Verlag:  dtv Verlag
    Genre:  Abenteuerroman | Science Fiction
    Seitenzahl:  347
    ISBN:  978-3-423-13882-6

    „Steig hinab in den Krater des Sneffels Jökull und du wirst zum Mittelpunkt der Erde gelangen.“
    So lautet ein rätselhaftes Dokument, das dem schrulligen Professor Lidenbrock in die Hände fällt. Gemeinsam mit seinem Neffen Axel begibt er sich auf eine fantastische Reise in die Unterwelt, die selbst für einen Geologen noch einige Überraschungen bereithält.

    Meine Meinung

    „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist einer der erfolgreichsten, wenn nicht sogar der erfolgreichste und bekannteste Roman aus der Feder von Jules Verne. Er erschien in Frankreich erstmals 1864. Wegen seiner damals noch nicht sehr großen Popularität in Deutschland, dauerte es satte 9 Jahre, bis der Roman auch für die deutschsprachigen Leser übersetzt wurde.

    Professor Lidenbrock, findet in einem Manuskript aus dem 12. Jahrhundert eine geheime und noch verschlüsselte Botschaft in Runenschrift. Zusammen mit seinem Neffe Axel macht er sich sogleich an die Lösung des Rätsels und entdeckt, dass es auf Island den Eingang gibt, durch den man zum Mittelpunkt der Erde gelangen kann. Noch in derselben Woche beginnen die Vorbereitungen für die Expedition …
    Die beiden Entdecker reisen nach Island und engagieren dort den wortkargen Hans als Führer. Durch den Eingang gelangen sie in die Unterwelt und erleben haarsträubende Abenteuer. Sie finden ein unterirdisches Meer, begegnen Saurier, entdecken Überreste von Urmenschen und werden mit Hilfe eines Vulkans wieder an die Oberfläche gebracht!

    Wie schon erwähnt, ist „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ eine der bekanntesten Geschichten von Jules Verne. Selbst wenn man nicht das Buch gelesen hat, so kennt man bestimmt eine der zahlreichen Verfilmungen oder den Fernsehfilm von 1999. Selbst als Computerspiel wurde das Werk bereits umgesetzt. Trotz seiner fast 150 Jahre, lässt sich die Geschichte sehr gut und mit einer tollen Erzählrhythmus lesen. Der Schreibstiel wirkt nicht eingestaubt, auch wenn man natürlich merkt, dass das Buch seine Jahre am Buckel hat. Flüssig und spannend.

    Die Handlung wird uns aus Sicht von Axel erzählt, der mir sofort sympathisch und von allen Personen auch am menschlichsten war. Er ist sehr an der Geologie interessiert und sieht den Dingen eher realistisch ins Auge. Auch wenn manchmal seine eigene Angst siegt. Sein Onkel, Professor Lidenbrock dagegen, ist zu Beginn ein wirklich unangenehmer Geselle, den man nicht wirklich ins Herz schließt. Er ist sehr impulsiv und alle müssen nach seiner Kandare tanzen. Während der Reise zeigt er aber auch seine weiche Seite und kümmert sich rührend um seinen Neffen.
    Mein persönlicher Held ist der raue Hans, der die Expedition anführt. Er wird für die Beiden zu einem sehr nützlichen Freund und glänzt durch seine Abgeklärtheit.

    Als Leser wird man sofort in die Handlung hineingezogen. Man kann sich bildlich vorstellen, welche unglaublichen Entdeckungen die drei machen, aber auch die Gefahren, die sie durchleben.
    Auch die Details zur Entwicklungsgeschichte unserer Erde werden interessant erzählt!