• „Wenn der Sommer stirbt“ | Cheryl L. Wilson

    Titel im Original:  „The Winter King, Part 2“
    Autor:  Ceryl L. Wilson
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anita Nirschl
    Verlag:  Bastei Lübbe
    Genre:  Fantasy | Jugendbuch
    Mistral-Reihe, Band 2
    Seitenzahl:  415
    ISBN:  978-3-404-20801-2

    Erst seit wenigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer- und Winterländer je gegenübersahen …

    Meine Meinung

    Nach dem „Der Winter erwacht“ mit einem so bitterbösen Cliffhanger geendet hat, startet Band 2 wieder genau der Stelle, an der wir Chamsin und Wynter zurückgelassen haben. Die Autorin stellt uns zwar ein „Was bisher geschah …“ zur Verfügung, man findet aber auch während des Lesens wieder sehr leicht in die Geschichte zurück.

    Bereits in den ersten Seiten geht die Handlung spannend und actionreich weiter …
    Chamsin gilt noch immer als unbeliebte Außenseiterin und versucht ihre Situation bestmöglich zu ihren Gunsten zu verändern. Dabei legen ihr nicht nur die stolzen und eigensinnigen Dorfbewohner Steine in den Weg, auch Wynter macht ihr unbeabsichtigt das Leben schwer.
    Habe ich im ersten Band noch die Oberflächlichkeit der Geschichte bekrittelt, erfahren wir in „Wenn der Sommer stirbt“ viele Details über die politische Situation in Winterfels, über dessen Feindschaft mit Sommergrund und über die verzwickten Intrigen am Hof, aber auch das Familienleben und die Kindheit unserer beiden Protagonisten bekommen hier Platz! Ebenso wird das mysteriöse Eisherz, das in Wynters Brust schlummert ausführlich und gut erklärt.

    Im Laufe dieses Buches entwickelt sich die Geschichte weg vom pornösen Groschenroman hin zu wirklich guter Fantasy. Schonungslos müssen Menschen ihr Leben lassen und auch das Liebespaar muss kämpfen und einige Wunden wegstecken.

    Chamsin ist eine Frau ganz nach meinem Geschmack. Sie lässt sich noch nicht einmal vom Winterkönig einschüchtern und wächst an ihrer Aufgabe als Königin. Aber auch Wynter hat etwas an sich, dass mich trotz seiner Kälte an ihn bindet.
    Besonders gut hat mir Krystis Figur gefallen. Ein Junge, der in Chamsins Diensten steht und sie bestmöglich unterstützt. Ein Charakter der von kindlicher Unschuld und gnadenloser Ehrlichkeit geprägt ist. Liebenswürdig, ein wenig aufgedreht und durch und durch loyal. Meiner Meinung nach einer der größten Helden in dieser Geschichte!
    Abgesehen von Krysti, erfährt man aber auch mehr über anderen Nebencharaktere, die zusammengenommen ein rundes Bild aus den Taten und Handlungen in dieser doch sehr vielfältigen Geschichte entstehen lassen!

  • „Der Winter erwacht“ | Cheryl L. Wilson

    Titel im Original:  „The Winter King, Part 1“
    Autor:  Ceryl L. Wilson
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anita Nirschl
    Verlag:  Bastei Lübbe
    Genre:  Fantasy | Jugendbuch
    Mistral-Reihe, Band 1
    Seitenzahl:  381
    ISBN:  978-3-404-20800-5

    Die Sommerprinzessin Chamsin kann nicht glauben, was ihr Vater von ihr verlangt: Sie soll Wynter Atrialan heiraten. Den Mann, der ihre geliebte Heimat mit einem grausamen Krieg überzog. Der das Reich durch seine Magie im ewigen Winter erstarren ließ. Und der jetzt als Tribut eine Sommerprinzessin fordert. Niemals! Lieber stirbt sie, als ihn zu heiraten. Sie ahnt nicht, dass ihr Vater sie tatsächlich vor diese Wahl stellen wird …

    Meine Meinung

    In „Der Winter erwacht“ verfolgen wir die Geschichte zweier Königreiche: Winterfels, dass nördlich in den eisigen Berge liegt und Sommergrund, das den heißen Süden einnimmt! Einst lebten beiden Königreiche in Eintracht nebeneinander und waren durch den regen Handel freundschaftlich miteinander verbündet.
    Ausgelöst durch die verräterische Tat des Sommerprinzen, überzieht Wynter Atrialan, der König von Winterfels, mit seiner tödlichen Armee das Land. Mit der göttlichen Macht des Eisherzes zwingt er Sommergrund in die Knie. Als Wiedergutmachung an der Ermordung seines Bruders fordert er die Hand einer der Sommerprinzessinen. Auch König Verdan soll erfahren, wie groß der Kummer ist, wenn einem das Liebste genommen wird. Doch noch ahnt er nichts von der vierter Tochter des Königs: Chamsin! Nach einigen Intrigen und Ränkespielen verlässt sie mit Wynter ihre Heimat und muss sich als ungeliebte Königin in einem unbekannten Land dem Kampf um Akzeptanz stellen, die noch dazu über ihr Leben oder ihren Tod entscheiden!

    Ceryl L. Wilson erschafft in dieser Buchreihe eine bildgewaltige Fantasywelt, die trotz der starken Kontraste auf mich harmonisch und einladend wirkt. Dieses wird natürlich auch durch den einfachen, aber sehr flüssigen und lebendigen Schreibstil unterstützt! Ihr solltet aber nicht den hohen Gehalt an erotischen Szenen in diesem Buch unterschätzen!
    Die Geschichte ist mitreißend geschrieben, bleibt im Großen und Ganzen aber eher oberflächlich. Ich hätte gerne mehr über die politischen Intrigen erfahren und auch über die Art und Weise, wie sich die beiden Völker in ihrer Lebensart unterscheiden. Diese Details werden nur kurz angeschnitten, die Geschichte fokussiert sich gezielt auf die Beziehung zwischen unseren beiden Protagonisten!

    Leider fand ich auch die häufigen Sexszenen an manchen Stellen etwas deplatziert. Der leicht ordinäre Stil und die fehlende Scham passen allerdings perfekt in das Gesamtbild, spielt die Geschichte doch zu einer mittelalterlichen Zeit, in der Ritter und Könige frei forderten, was sie wollten …

    Das Hauptaugenmerk bleibt also auf Chamsin und Wynter! … und die Beiden sind wirklich sehr gut ausgearbeitet! Der Grund für Chamsins Zurückhaltung gegenüber des Hofadels und ihre Angst vor der eigenen Wettergabe werden schon früh im Buch erklärt, was die starke und temperamentvolle Prinzessin etwas weicher wirken lässt. Dennoch umkreist sie immer wieder ein Hauch von Naivität!
    Auch Wynter durfte die Vorzüge seiner Wettergabe kennenlernen, wenn auch nicht in natürlicher Form. Sein Eisblick ist durch und durch tödlich, was ihn zum schrecklichsten Eroberer seiner Zeit macht. Durch Chamsin erinnert er sich, wie es ist zu lieben. Doch die verzwickte Geschichte der beiden Königreiche, lässt ihn auf vorsichtige Distanz gehen.

    Ein wirklich guter Start in eine neue Reihe, gerade für Leser die die Kombination aus Fantasy und dem klassischen Groschenroman zu schätzen wissen!

  • „Unter der Haut“ | Gunnar Kaiser

    Autor: Gunnar Kaiser
    Verlag: Berlin Verlag
    Genre: Roman
    Seitenzahl:  517
    ISBN: 978-3-8270-1375-0

    Die atemberaubende Geschichte eines bibliophilen Mörders!

    Mit einer so bedrohlichen wie verführerischen Atmosphäre beschwört dieser Roman vieles zugleich: die helle und die dunkle Welt der Bücher, den Sommer 1969 im pulsierenden New York sowie eine unheilvolle Freundschaft deren Hintergründe von Berlin der 30er Jahre bis in die Zeit des Mauerfalls führen.

    Meine Meinung

    Mit „Unter der Haut“ bekommen wir ein Erstlingswerk der Extraklasse und ein großartiges Plädoyer an die Literatur und die Bücher!

    New York im Sommer 1969: Der Literaturstudent Jonathan Rosen macht die Bekanntschaft des bibliophilen, aber doch in die Jahre gekommenen, Dandys Josef Eisenstein. Durch den geheimnisvollen älteren Mann lernt der unerfahrene Junge nicht nur die Welt der Kunst und des Geistes, sondern auch die Macht der Verführung kennen und erlebt in den gemeinsamen Monaten sein Coming of Age. Zu ersten sexuellen Erlebnissen kommt es in Eisensteins Atelier, wo Jonathan mit einer jungen Frau schläft, die von den beiden Männern in einem Diner angesprochen wurde. In den folgenden Wochen machen sie sich in der brütenden Hitze New Yorks auf die Suche nach neuen „Opfern“. Eisenstein, der selber niemals eine Frau berührt, lehrt seinem Schützling die Kunst der Verführung! Mit der Zeit wächst in Jonathan jedoch der Verdacht, dass über seinem Mentor ein dunkles Geheimnis schwebt. Diese Ahnung wird erst Jahrzehnte später zur Gewissheit, als er in Israel von der ehemaligen FBI-Agentin Sally Goldman aufgesucht wird, die schon seit langem hinter dem „Skinner“, einem legendären Serienmörder, her ist!

    Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt und bis zur Letzten nicht mehr losgelassen. Der Roman ließ sich schnell und durchgehend spannungsgeladen lesen, wobei gerade die unterschwellige Spannung toll in die Geschichte verflochten ist. Gunnar Kaiser hat einen ganz besonderen Schreibstil mit Wiedererkennungswert, der die ohnehin tolle Geschichte noch zusätzlich unterstützt. Perfekt konstruierte Charaktere, Rückblenden und Perspektivwechsel, alles in allem ein Roman, der durch sein hohes literarisches Niveau aus der Masse an Büchern deutlich herausragt.

    Auch am handwerklichen Prozess gibt es an diesem Roman wirklich nichts zu meckern. Der Plot ist in drei Handlungsstränge aufgeteilt: Zum einen bekommen wir einen Rückblick aus Jonathans Sicht 1969. Zwischendurch wechseln wir immer wieder in die Autobiografie des vermeintlichen Serienmörders und zum guten Schluss erfahren wir den Ausgang der Geschichte aus Jonathans heutiger Gegenwart in Israel. In allen Handlungssträngen wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive erzählt, nur der Killer schreibt von sich in der dritten Person. Ein tolles Stilmittel, das uns den Charakter Josef Eisenstein in seiner andersartigen Düsternis deutlich näher bringt, aber auch die Atmosphäre des Buches stark beeinflusst.

    Der Inhalt mag an Patrick Süskinds „Das Parfum“ erinnern, jedoch liegt hier die Obsession des Mörders nicht so stark im Mittelpunkt. Sie blitzt zwar immer wieder im Hintergrund auf, aber die Lebensgeschichte und „Freundschaft“ der beiden Männer steht dem deutlich vor.

    Gunnar Kaiser weiß mit handwerklichen „Abweichungen“ zu überraschen. Bei einer Szene wechselt er einfach mal locker-flockig die Zeit, um diese hervorzuheben. Etwas später ändert er mitten im Absatz nicht nur die Zeit, sondern auch die Perspektive von der dritten Person zur Ich-Erzählung und genau diesen Wechsel finden wir auch mitten innerhalb eines Dialogs wieder! Grandiose zu lesen! Überraschend und hat mich im Lesefluss deutlich aufgeweckt!

    „Unter der Haut“ ist ein besonders intensives und mitreißendes Buch, das ihr euch auf jeden Fall ansehen solltet!

  • „Die Queen von Manhattan“ | Jane Christo

    Autor: Jane Christo
    Verlag: Heartbeat Edition
    Genre: Liebesgeschichte | Roman
    Prinzessin von New York, Band 2
    Seitenzahl: 347
    ISBN: 978-1-5425-6131-0

    Der Mafia den Rücken zu kehren ist nichts für schwache Nerven. Als Julin der Boden zu heiß wird, bringt er Skyler nach St. Petersburg, doch dort fangen die Probleme erst an. Skylers Vater hat einen Profikiller auf sie angesetzt. Cesare, Oberboss aus Chicago, möchht sie dagegen lebend. Allen wollen ihr Geld zurück und nur Skyler kann es ihnen beschaffen. Doch sie denkt nicht daran, der italienischen Mafia zu altem Glanz zu verhelfen. Sie will kämpfen!

    Meine Meinung

    Nachdem mir „Die Prinzessin von New York“ ja wirklich gut gefallen hat, wollte ich in der Geschichte möglichst schnell weiterlesen. Vermutlich waren meine Erwartungen aber doch etwas zu hoch gesteckt!

    Die Verwüstung, die Skylar mit ihrem Virus im Netz der Mafia hinterlassen hat, zieht weite Kreise! Skyler und Julin sind nun schon seit zwei Jahren ein Paar. Eine Zeit, in der sie es geschafft haben, unter dem Radar der Italiener zu bleiben, die es nach wie vor auf sie abgesehen haben! Allem voran ihr verhasster Vater Silvio Rossi, der sogar Killer auf seine Tochter angesetzt hat.
    Auch Matteo hat in ihrem Leben wieder eine größere Rolle eingenommen. Skylers Stiefbruder hat sich bei den Outlow MC`s einen guten Namen gemacht und führt unter der Hand die Geschäfte.
    Nachdem Julin unerwartet vom Erdboden verschwindet und sich auch Skylars Situation drastisch zuspitzt, sind es Matteo und seine Männer, die sie und Claire mit Hilfe der Hacker aus deren explosiven Situationen retten.

    Skyler und Julin sind in diesem Band allgemein etwas weiter in den Hintergrund gerückt. Jane Christo legt ihr Augenmerk viel mehr auf die Entwicklung zwischen Matteo und Claire.

    Die Computerspezialisten der Mafia können den Virus mittlerweile zu Skyler zurückverfolgen und alle möglichen Seiten schmieden Pläne um den bestmöglichen Nutzen daraus zu ziehen! Wir sind hier bei der Maffia, was können wir uns schon anderes von den werten Herrschaften erwarten?!
    Aber dann geraten wir in ein Katz-und-Maus-Spiel der Extraklasse:  Wer nicht für die Sache ist, ist dagegen und muss natürlich beseitigt werde! Oft war mir überhaupt nicht klar, wohin das eigentlich führen soll. Zudem kommt es dann auch noch zu einer Rettungsaktion, die in meinem Augen mit „Rettung“ nicht viel zu tun hatte. Hauptsache man haut ordentlich drauf und zerstört was geht. Wenn noch was in die Luft fliegt, um so besser!

    Hat die Handlung für mich etwas zu viel Biss, sucht man den bei unseren Charakteren leider vergebens! Ich hab keine Ahnung was Jane Christo vor hatte, aber ich glaub, das ist in die Hose gegangen! Julin ist die meiste Zeit des Buches verschollen und Skyler zweifelt an jedem und allem. Vor allem aber an ihrer eigenen Existenz! Matteo soll als knallharter Biker dargestellt werden, aber der gute Junge kann mit einem einzigen Blick schon ganze Walnüsse knacken! Und dann trägt er seine langen Haare auch noch in einem Männerdutt! Jawohl!! Klischee, Olé!

    Dennoch kann ich dem Schreibstil der Autorin immer noch sehr viel abgewinnen. Die Szenen sind, wenn auch übertrieben in der Handlung, sehr gut beschrieben. Bildgewaltig und detailliert, wie auch schon im ersten Band. Sie schreibt spannend mit gut gewählten Formulierungen. Da steckt auf jeden Fall sehr viel Können dahinter!

    Leider war dieses Buch wirklich ein bisschen „Too much“ für mich!

  • „Die Prinzessin von New York“ | Jane Christo

    Autor: Jane Christo
    Verlag: Heartbeat Edition
    Genre: Liebesgeschichte | Roman
    Prinzessin von New York, Band 1
    Seitenzahl:  302
    ISBN: 978-1-5234-2378-1

    Skyler ist die einzige Tochter von Silvio Rossi, Oberhaupt eines der mächtigsten Syndikate in New York City. Um seine Position zu behaupten, muss ihr Vater sie mit einer der führenden Mafia-Familien verheiraten. Doch Skyler denkt nicht daran, sich an den Höchstbietenden verschachern zu lassen und taucht unter. In L. A. versucht sie einen Neuanfang, geht an die Uni und lernt Julin kennen.

    Julin „The Killer“ ist der Star der illegalen Untergrundkämpfe und mit seinen brutalen Siegen weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Die beiden beginnen ein stürmisches Verhältnis und Skyler ist auf dem besten Weg, ihr Herz an den ungeschliffenen Champion zu verlieren, bis sie erfährt, wer er wirklich ist.

    Meine Meinung

    Tüllkleid, Sneakers und Patronen! Nicht nur der Klappentext, der schon sehr viel von unseren beiden Protagonisten preis gibt, sondern auch das Cover dieses Buchen, machen klar, dass es sich hier nicht um eine romantische Prinzessinnengeschichte handelt.

    Mit „Die Prinzessin von New York“ entführt uns Jane Christo in die Unterwelt des Big Apple, wo sich die italienische und die russische Maffia eiskalt bekriegen. Beiden Seiten möchten den größten Vorteil aus ihren Machenschaften herausschlagen und dafür ist ihnen jedes Mittel recht. Ganz nach dem Vorbild von Al Capone? Auf jeden Fall!
    Nicht sehr bildgewaltig oder gar ausschweifend, dafür aber mit rasanten Szenen, einem geraden und spritzigen Erzählstil und einer rotzfrechen Schnauze leitet uns die Autorin durch ihre Geschichte und bringt uns Skyler und Julin sehr authentisch näher. Zudem spielt sie sehr schön mit bewährten Klischees, die wir nur zu gut aus den alten schwarz/weißen Maffia-Filmen kennen!

    Skyler möchte ihren eigenen Platz in der Welt finden und sich entfalten. Einfach nur sie selbst sein, ohne ständig über die Schulter schauen zu müssen. Und Julin muss lernen, dass sie nicht das verwöhnte Püppchen ist, für das er sie immer gehalten hat. Beide haben sie die harte Schule ihrer Familien hinter sich, aber genau das brauchen sie in dieser Welt. Jede Schwäche könnte ausgenutzt werden. Dementsprechend nehmen sie kein Blatt vor den Mund und wissen sich ihrer Haut zu erwehren, denn Zurückhaltung ist hier nicht angebracht.

    Wer in diesem Buch rosaroten Wolken und Liebesgesäusel sucht, wird leider enttäuscht. Genau wie die Geschichte, so ist auch die Sprache oft derb und hart aber nicht unnötig brutal in ihrer Beschreibung. Es wird nichts beschönigt, aber auch nicht versucht den Leser zu schockieren.

    Natürlich kommt ein Roman mit dieser Hintergrundgeschichte auch nicht ohne erotische Szenen aus, aber diese sind wirklich knisternd und schön beschrieben.

    „Die Prinzessin von New York“ ist wieder mal ein Beweis dafür, dass es nicht immer tiefgründig und aussageschwanger sein muss. Ich konnte mich richtig gut in die Geschichte fallen lassen und habe jede Minute genossen.