• „Harry Potter und der Stein der Weisen“ | Joanne K. Rowling

    Titel im Original: „Harry Potter and the Philosopher`s Stone“
    Autor: Joanne K. Rowling
    Aus dem Englischen übersetzt von Klaus Fritz
    Verlag: Carlsen
    Genre: Jugendbuch
    Harry Potter, Band 1
    Seitenzahl:  335
    ISBN: 978-3-551-55167-2

    Eigentlich hatte Harry geglaubt, er sei ein ganz normaler Junge. Zumindest bis zu seinem 11. Geburtstag. Da erfährt er, dass er sich an der Schule für Hexerei und Zauberei einfinden soll. Und warum? Weil Harry ein Zauberer ist!

    Und so wird für Harry das erste Jahr in der Schule das spannendste, aufregendste und lustigste in seinem Leben. Er stürzt von einem Abenteuer in die nächste ungeheuerliche Geschichte, muss gegen Bestien, Mitschüler und Fabelwesen kämpfen. Da ist es gut, dass er schon Freunde gefunden hat, die ihm im Kampf gegen die dunklen Mächte zur Seite stehen.

    Meine Meinung

    Die kalte Jahreszeit hat begonnen und auch dieses Jahr stürze ich mich wieder auf meine Harry Potter-Bücher. Irgendwie ist es schon zur Tradition geworden, das ich im November mit den ersten Bänden beginne und die ganze Geschichte bis in den Januar mitnehme.

    Harry Potter ist ein ganz normaler Junge, zumindest glaubt er das!
    Nach dem Tod seiner Eltern wächst er bei seiner Tante Petunia und deren Familie auf, die ihm alles andere als gut gesinnt sind. Nach einer Reihe mysteriöser Ereignisse steht – genau an seinem 11. Geburtstag – der hünenhafte Hagrid vor seiner Tür und eröffnet ihm ein Zauberer zu sein. Er möchte Harry nach Hogwarts begleiten, einer Schule für Magie und Zauberei, wo er alles Wichtige für seine Zukunft lernen soll!
    So verfolgen wir den tapferen kleinen Jungen in seinem ersten Schuljahr, wo er seiner Vergangenheit auf die Spur kommt und zum ersten Mal in seinem Leben wahre Freunde, aber auch treue Feinde findet!

    Ich bin zwar nicht mit Harry Potter aufgewachsen, aber auch als Teenager und junge Erwachsene konnten mich die Abenteuer von Harry, Ron und Hermine begeistern. Ich bekomme noch heute vor lauter Vorfreude ein Kribbeln in der Magengegend, wenn er das erste Mal die Winkelgasse besucht und zittere mit ihm, wenn er sich der Entscheidung des sprechenden Hutes stellen muss.

    Joanne K. Rowling hat einen ganz einzigartigen Schreibstil. Die Bücher sind an ein jüngeres Publikum gerichtet, das möchte ich gar nicht bestreiten, ich finde ihre Schreibweise aber dennoch weder schlicht oder einfach. Nur wenige Fantasiegeschichten sind in meinen Augen mit so viel Herzblut, Kreativität und Vielfalt erzählt, wie die um Harry Potter. Es gibt zahlreiche Elemente in diesem Buch, die den Leser damals wie heute mit ihrer Komplexität und Genialität überzeugen. Große Worte, ich weiß, aber hier finde ich sie absolut gerechtfertigt!

    Ich kann diese Bücher nur jedem Jugendlichen und Junggebliebenen empfehlen, der eine tolle Geschichte über Zauberei, Magie und Freundschaft erfahren möchte!

  • „Der Übergang“ | Justin Cronin

    Titel im Original: „The Passage“
    Autor: Justin Cronin
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Rainer Schmidt
    Verlag: Goldmann Verlag
    Genre: Postapokalypse
    Passage-Trilogie, Band 1
    Seitenzahl:  1.020
    ISBN: 978-3-442-31170-5

    Bevor sie das „Mädchen von Nirgendwo“ wurde – Das Mädchen, das plötzlich auftauchte, die Erste und Letzte und Einzige, die tausend Jahre lebte -, war sie nur ein kleines Mädchen aus Iowa und hieß Amy. Amy Harper Bellafonte.

    Das Mädchen Amy ist gerade einmal 6 Jahre alt, als es von zwei FBI-Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgelände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu machen. Doch dann geht irgendetwas schief – völlig schief. Von einem Tag auf den Anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten:  Amy Harper Bellafonte!

    Meine Meinung

    Wie ihr vielleicht schon bemerkt habe, lese ich nur sehr selten Bücher, die in eine fantastische Richtung gehen, aber bei der Passage-Trilogie mache ich definitiv gerne eine Ausnahme. Diese Bücher sind anders als alles, das ich zuvor aus diesem Genre gelesen habe!
    Abgesehen von einer sich langsam, aber beständig aufbauenden Spannung, besticht „Der Übergang“ durch seine Sprache, die sehr einfühlsam eine postapokalyptische Welt beschreibt, in der sich die letzten Menschen ein neues Leben zwischen all den Gefahren aufgebaut haben.

    Da der Klappentext bereits sehr viel vorwegnimmt, möchte ich den weiteren Inhalt gar nicht zusammenfassen. Das Buch wird in zwei Teilgeschichten aufgearbeitet: Der Erste berichtet wie es zu der Verbreitung des Virus kam und wie die Verursacher und Beteiligten darauf reagieren. Wogegen der zweite Teil eine Gesellschaft präsentiert, in der man sich mit dem Kampf gegen die Virals bereits einigermaßen arrangiert hat, nachdem die Menschheit so gut wie ausgelöscht wurde.

    Ja, es handelt sich um einen Roman, in dem vampirähnliche Kreaturen vorkommen. Dennoch würde ich dieses Buch niemals als Vampirroman einstufen. In Wirklichkeit geht es darum, wie Menschen mit einer globalen Katastrophe umgehen, wie sie während und nach dieser Katastrophe agieren und reagieren. Die Gesellschaft muss neu entwickelt werden, mit neuen Gesetzen und neuen Strukturen. Und gleichzeitig muss das Böse bekämpft werden.

    Justin Cronin schildert die Umstände und Lebensweisen dieser neuen Gesellschaft mit ihren Charakteren so gekonnt, dass man sich direkt hineinversetzt fühlt. Man bangt, leidet und fiebert mit den Bewohnern der Kolonie mit und ist immer wieder fasziniert, wie schnell die Anarchie in einer solchen, selbst gebildeten Gesellschaft ausbrechen kann. Dies wird dem Leser subtil und klar rübergebracht.

    Besonders gefiel mir die detaillierte Charakterzeichnung, für die sich Justin Cronin sehr viel Zeit nimmt. Die Figuren werden dem Leser wunderbar nahe gebracht. Die Vampire spielen dabei nur eine nebensächliche Rolle und sind Mittel zum Zweck. Der Autor scheut sich auch nicht davor, einen liebgewonnen Protagonisten sterben zu lassen.

    Bitte lasst euch nicht vor der hohen Seitenzahl abschrecken, ihr bekommt einen gelungenen und fesselnden Roman mit riesigem Suchtpotential!