• „1929 – Frauen im Jahre Babylon“ | Unda Hörner

    Rezensionsexemplar
    Vielen Dank an den Verlag!

    Autor:  Unda Hörner
    Verlag:  Ebersbach & Simon
    Genre:  Zeitgeschichtlicher Roman
    Seitenzahl:  244
    ISBN:  978-3-86915-213-4

    1929 – Die wilden 20er entfalten noch einmal ihre volle Blüte, es ist ein letzter Tanz auf dem Vulkan. Marlene Dietrich spielt die Rolle ihres Lebens in „Der blaue Engel“, Vicki Baum wird mit „Menschen im Hotel“ weltberühmt und Lotte Jacobi zur Starfotografin der Berliner Prominenz. Clärenore Stinnes tourt todesmutig im Auto um die Welt, Louise Brooks öffnet in Berlin die „Büchse der Pandora“ und Lotte Lenya feiert als Seeräuber-Jenny in der Dreigroschenoper triumphale Erfolge.

    Meine Meinung

    Unda Hörner lädt ein, zu einer faszinierenden Zeitreise auf den Spuren berühmter Frauen und entwirft ein facettenreiches Panorama weiblicher Kulturgeschichte im Jahr Babylon.

    Mit „1929 – Frauen im Jahre Babylon“ zeigt uns Unda Hörner Lebenswege und historischen Ereignisse und führt uns auf eine faszinierende Zeitreise in ein Jahr, das viele Möglichkeiten für Frauen eröffnete. Ein Jahr in dem sich die Menschen nach den letzten Kriegsunruhen und Wiederaufbauarbeiten endlich wie zu Leben trauten und doch ist Europa gerade im Wandel, steht doch der Aufstieg der Nationalsozialisten unmittelbar bevor.

    Marlene Dietrich spielt die Rolle ihres Lebens, Vicki Baum wird mit ihren Romanen weltberühmt und Lotte Jacobi zur Starfotografin der Berliner Prominenz. Clärenore Stinnes reist todesmutig im Auto um die Welt und Louise Brooks öffnet in Berlin die „Büchse der Pandora“ …
    Das Buch verbindet private und öffentliche Ereignisse zu spannenden und fast vergessenen zeitgeschichtlichen Ereignissen. Frauen aus sämtlichen Sparten der Öffentlichkeit wurden ausgewählt, um deren Beitrag für eine Beteiligung in der Gesellschaft zu zeigen. Frauen auf die die Welt ein Auge geworfen hat und deren Namen noch heute Bekannt sind

    Unda Hörner erzählt die Ereignisse eindrucksvoll, unterhaltsam und lehrreich und gerade ihr Erzählton hat mir besonders gut gefallen. Dabei trifft sie genau das richtige Verhältnis aus Sachlichkeit, Humor und einem ganz feinen Sarkasmus, der mir viele Schmunzler ins Gesicht gezaubert hat. So bekommen wir auch einen Einblick auf die Witwenbälle, die damals in Berliner Ballhäusern stattgefunden haben, einzig mit dem Ziel, zurückgebliebenen Frauen neues Glück in der Liebe oder schlicht einen Versorger zu beschaffen. Und auch Erika Mann macht in diesem Buch ihrem Frust wegen der chauvinistischen Aussagen Franz Hessels Luft.
    Dennoch behält das Buch immer seinen sachlichen und lehrreichen Charakter bei, jedoch ohne den Zeigefinger zu erheben. Für meine Generation sind viele dieser Ereignisse inzwischen in Vergessenheit geraten und mit diesem Buch werden die Frauen wieder lebendig. Wirklich toll gemacht!

    Auch die Recherchearbeit zu diesem Buch muss eine Löwenaufgabe gewesen sein. Wir finden hier unheimlich viele Zitate aus Tageszeitungen oder Briefen und ich frage mich wirklich, wo Unda Hörner das alles aufgetrieben hat! Wahnsinn!

    Im Nachhinein betrachtet sind mir viele Frauen in diesem Buch im Gedächtnis geblieben und haben mich stark beeindruckt. Vielleicht auch durch ihre inspirierende Wirkung auf mich. Das Buch und gerade die Art, wie die Autorin die Leben der Frauen an uns heranträgt, ließ mich die Leistungen heutiger Frauen in ihren Metier auf jeden Fall nochmal mit anderen Augen sehen. Vielleicht auch bewusst jetzt ein wenig kritischer als zuvor!