• „Die geliehene Zeit“ | Diana Gabaldon

    Titel im Original: „Dragenfly in Amber“
    Autor: Diana Gabaldon
    Aus dem Englischen übersetzt von Barbara Schnell
    Verlag: Drömer Knaur
    Genre: Historischer Roman
    Outlander-Saga, Band 2
    Seitenzahl: 1.224
    ISBN: 978-3-426-51810-6

    Schottland 1968: Zwanzig Jahre, nachdem Claire Randall aus der Vergangenheit zurückgekehrt ist, bringt sie ihre Tochter Briana in die Highlands. Briana soll endlich das Land ihres Vaters kennenlernen. Außerdem sucht Claire die Antwort auf eine Frage, die sie seit über zwanzig Jahren quält: Hat ihre große Liebe Jamie Fraser die schreckliche Schlacht bei Culloden überlebt?

    Meine Meinung

    Also eines kann ich euch garantieren: Wer „Feuer und Stein“ gelesen hat, wird auch dieses Buch verschlingen! Wie bereits in der ersten Rezension angedeutet, hat der erste Band zwar kein offenes Ende, hört aber sehr abrupt und unbefriedigend auf.

    „Die geliehene Zeit“ beginnt 1968, also 20 Jahre nach Claires Rückkehr!
    Auf Einladung von Roger Wakefield, dem Sohn eines verstorbenen Reverend, der viele Jahre ein Freund der Familie war, reisen Claire und ihre 19-jährige Tochter Brianna nach Schottland. Gemeinsam forschen sie in der Vergangenheit und erwecken für Claire altgeliebte Menschen und tragische Zeiten wieder zum Leben. Sie wird mit dem Verlust ihrer großen Liebe James Fraser konfrontiert und bricht an ihrem Kummer zusammen. Sie erzählt Brianna von ihrem wirklichen Vater und ihren Erlebnissen.

    Wir begleiten sie und Jamie zurück ins alte Frankreich. Nach seiner Genesung fungiert er als Verbindungsoffizier zwischen dem Hof König Ludwig XV von Frankreich, den schottischen Rebellen und Prinz Karl Eduard Stuart, dem Enkel des 1689 aus Schottland vertriebenen König Jakob II. Jamie soll dem Prinzen die finanziellen Mittel für die Rückkehr in die Heimat und die Rückeroberung des Throns von den Engländern beschaffen. Dadurch setzt er sich allerdings der Gefahr aus, für einen Verräter gehalten zu werden.
    Jamie und Claire fallen vielen Intrigen zum Opfer, die ihre Bemühungen die Schlacht von Culloden zu verhindern scheitern lassen. Um Claires Leben und das ihres ungeborenen Kindes zu retten, ringt Jamie sich zu einem schmerzhaften Entschluss durch.

    Auch in „Die geliehene Zeit“ konnte Diana Gabaldon mich wieder direkt ab der ersten Seite einfangen und hat mich zum Ende nicht mehr losgelassen. Es ist Spannend den Menschen und der gehobenen Gesellschaft zu dieser Zeit über die Schulter zu schauen. Man merkt, dass die Umgebung ein ganz anderes Temperament hat. Zudem kommen viele neue Charaktere hinzu, die es erst zu durchschauen gilt.

    Claire und Jamie entwickeln sich weiter. Ihre Beziehung durchlebt Höhen und Tiefen und an manchen Stellen muss man einfach mitfiebern. Die Beiden werden sehr authentisch dargestellt, sie leben eine ganz gewöhnliche Beziehung, in der sich gestritten und geliebt wird. Das macht Beide auch sehr sympathisch.

    Die geschichtlichen und politischen Entwicklungen nehmen rasant zu und man sollte immer aufmerksam bei der Sache sein, um die Handlung nicht zu verlieren!

  • „Feuer und Stein“ | Diana Gabaldon

    Titel im Original: „Outlander“
    Autor: Diana Gabaldon
    Aus dem Englischen übersetzt von Barbara Schnell
    Verlag: Drömer Knaur
    Genre: Historischer Roman
    Outlander-Saga, Band 1
    Seitenzahl: 1.129
    ISBN: 978-3-426-51802-1

    Schottland 1946:
    Die englische Krankenschwester Claire Randall verbringt mit ihrem Ehemann eine Urlaub in den Highlands. Eines Tages betritt sie neugierig einen alten Steinkreis und wird darin ohnmächtig. Als sie wieder zu sich kommt, befindet sie sich im Jahr 1743 – und ist von jetzt auf gleich eine Fremde, ein „Outlander“

    Meine Meinung

    Als ich „Feuer und Stein“ vor sehr langer Zeit zum ersten Mal zur Hand genommen habe, war ich in eher skeptischer Stimmung. Egal mit wem man über die Bücher gesprochen hat, jeder war total begeistert und man wurde von Lobeshymnen nur so überschwemmt. Heute muss ich ehrlich zugeben: Nicht ohne Grund!
    Da ich in den letzten Jahren immer nur sehr sporadisch zu den Büchern gegriffen habe, wollte ich mir 2018 das Ziel setzen, die jetzt neu erschienen Übersetzungen ohne große Unterbrechungen weg zu lesen!

    Die Geschichte beginnt in Schottland, im Jahre 1945. Hier verbringt die junge Claire Randall zusammen mit ihrem Mann Frank nach den Schrecken des zweiten Weltkrieges, ihre Flitterwochen. Auf einem ihrer Spaziergänge stößt sie auf einen alten Steinkreis, den „Craigh na Dun“. Als sie näher kommt, vernimmt sie ein tiefes, summendes Geräusch, als würden die Steine für sie singen. Claire weicht instinktiv zurück, doch ihr wird schwindelig und sie rutscht stolpernd den Hügel hinunter. Benommen hört sie das Wiehern von Pferde und den Lärm einer Schlacht. Von der Situation überfordert versteckt sie sich im Wald, wird dort aber plötzlich von einem Fremden im scharlachroten Dragonerrock entdeckt. Panisch ergreift Claire die Flucht und wird von unbekannten Reitern gerettet.
    Der junge James Alexander Fraser, wird des Mordes verdächtigt. Er ist charmant, gutaussehend und fällt Claire wegen seines besonnen Auftretens sofort ins Auge. Um den Engländern zu entkommen, zieht sie mit Jamie und seinen Gefährten weiter. Auf der Burg Leoch angekommen, bestätigt sich das bereits vermutete: Sie befindet sich nicht mehr in ihrer Zeit, sondern im Jahre 1743.

    Diana Gabaldon hat einen sehr klaren und flüssigen Schreibstil, der durch bildgewaltige Umschreibungen der Landschaft, der Menschen und Pflanzen, aber auch der Kriege zwischen den Schotten und den Engländern besticht.
    Gerade ihre Charakterzeichnungen stechen für mich sehr hervor. Die Protagonisten sind mit viel Liebe gestaltet und der Leser bekommt von der Autorin auf jeden Fall das richtige Bild in den Kopf gesetzt. Ich liebe den Stolz und die Kraft der Highlander, aber auch die Unterschiede zwischen den Clans sind toll ausgearbeitet.

    „Feuer und Stein“ erzählt uns aber auch die Geschichte des „Bonnie Prince Charlie“. Charles Edward Louis Philip Casimir Stuart – was für ein Name! – war der Sohn des im Exil lebenden englischen Thronprätendenten James Francis Edward. Seine zweifelhafte Berühmtheit erlangte er nach dem Versuch einer Invasion um den schottischen und englischen Thron für die Stuarts zurückzugewinnen.
    Die Recherchearbeit ist hervorragend und Diana Gabaldon bereitet die geschichtlichen Fakten sehr spannend für ihre Leser auf.

    Für mich endet das Buch leider etwas unglücklich, mit einem abgeschlossenen und doch offenen Ende. Ich würde euch daher raten, auf jeden Fall den zweiten Band schon zu Hause haben!