• „Ein Leben mehr“ | Jocelyne Saucier

    Titel im Original:  „Il pleuvait des oiseaux“
    Autor:  Jocelyne Saucier
    Aus dem Französischen übersetzt von Sonja Finck
    Verlag:  Suhrkamp | Insel Verlag
    Genre:  Kurzroman
    Seitenzahl:  192
    ISBN:  978-3-458-17652-7

    Drei alte Männer leben in den Tiefen der nordkanadischen Wälder, sie verbringen ihre Tage in gemächlicher Einsiedelei, sie angeln, jagen, plaudern, träumen vor sich hin. Bis eines Tages eine Fotografin und eine geheimnisvolle Dame von 82 Jahren dazustoßen – und zwischen ihnen allen etwas entsteht, dass niemand für möglich gehalten hätte.

    Meine Meinung

    „Er liebte sie, wie man einen Vogel liebt, einen seltenen Vogel, der dir von weit her zugeflogen ist und der sich in deiner Hand ein Nest gebaut hat.“
    Ein wunderschönes Zitat, das mich gedanklich immer wieder in Jocelyne Sauciers Wildnis des nördlichen Kanadas versetzt und auch mein Herz auf Reisen zu meinem Lieblingsmenschen schickt …

    „Ein Leben mehr“ ist das Erstlingswerk der kanadischen Autorin und auch wenn mich alle ihre Geschichten begeistern, kann für mich nichts diesen tollen ersten Roman toppen!
    Drei Männer, alle weit über 80 Jahre alt, sind in den kanadischen Wäldern untergetaucht, um in der Abgeschiedenheit einen unabhängigen und freien Lebensabend zu genießen. Die Zukunft ist eine Nebensächlichkeit. Die Erlebnisse aus der Vergangenheit wurden aus ihren Gedanken verbannt. Selbst für den Tod haben sie sorgfältig vorgesorgt und können auch darüber scherzen …
    Als eines Tages eine junge Fotografin den Weg zu ihnen findet und kurz darauf auch noch die 82-jährige Marie zu der kleinen Gemeinschaft stößt, wird der eingeschworene Alltag der Männer in seinen Grundfesten auf den Kopf gestellt!

    Eine Geschichte, die ich auch beim zweiten Mal atemlos zu Ende gelesen habe und die bei mir am Ende noch lange nachgeschwungen hat. Berührend, zärtlich und kraftvoll, aber auch rau und ursprünglich. Eine Hommage an das Leben und die Liebe, bei der uns Jocelyne Saucier in den letzten Seiten noch ein befreiendes Lächeln schenkt!

    Spontan fallen mir nur wenige Romane ein, in denen die ältere Generation auf so grundlegende und ursprüngliche Art und Weise die Hauptrolle spielt. Ein Buch, das nicht nur durch seine wunderschöne Erzählstimme besticht, sondern sich auch mit großem Respekt und beeindruckendem Einfühlungsvermögen dem hohen Alter widmet.

    Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie es der Autorin nicht nur gelingt, derart stimmungsvoll und plausibel zu erzählen, sondern auch die Gedanken des Lesers geistreich über Freiheit, Selbstbestimmung, Liebe, aber auch über abstrakte Kunst und über die oft sehr schmerzhafte Tragik des Lebens anzuregen!

    „Wenn man die Freiheit hat, zu gehen, wann man will, entscheidet man sich leichter für das Leben.“

    „Ein Leben mehr“ ist wieder mal der Beweis, dass ein Buch keine 1.000 Seiten haben muss, um eine großartige Geschichte zu erzählen!

  • „Der Schimmelreiter“ | Theodor Storm

    Autor:  Theodor Storm
    Verlag:  Insel Verlag
    Genre:  Novelle
    Seitenzahl:  144
    ISBN:  978-3-458-36216-6

    Hauke Haien ist ein Mann des Fortschritts und baut einen modernen Deich. Das ehrgeizige Projekt weckt jedoch den Aberglauben der Dorfbewohner, die hinter dem neuartigen Damm Unglück wittern. Schon bald sehen sie in Hauke und seinem weißen Pferd einen gespenstischen Schimmelreiter, die Verkörperung des Dämonischen, der Unglück über das Dorf bringen wird …

    Meine Meinung

    Nach mehr als 15 Jahren und mit meinem heutigen Erfahrungsschatz habe ich im April endlich wieder zu Theodor Storms „Der Schimmelreiter“ gegriffen.

    Hauke, Sohn eines nordfriesischen Bauern und Landvermessers, ist bereits als Kind sehr wissbegierig. Er befasst sich mit Mathematik und Geometrie und wird nicht müde, die Flutwellen zu beobachten, die auf den Deich aufschlagen. Mit achtzehn Jahren ergreift er seine Chance und tritt als Knecht in den Dienst des gutmütigen, aber trägen Deichgrafen Tede Volkerts ein, wo er schon bald seinen scharfen Blick für die Angelegenheiten des Deichs beweisen kann. Er weist den ihn auf Missstände hin und arbeitet sich in die Verwaltungsaufgaben ein. Bei manchen der Anrainer macht sich Hauke damit unbeliebt, was natürlich auch sein Konkurrent Ole Peters noch zu schüren weiß …
    Als Tede Volkert stirbt nimmt Hauke dessen Tochter zur Frau und tritt seine Nachfolge an. Beide arbeiten hart in den kommenden Jahren und Hauke entwirft einen ehrgeizigen Plan zum Bau eines neuen Deiches mit einem flacheren Profil. Gegen den Widerstand der Bauern wird mit den zeitintensiven und anstrengenden Arbeiten begonnen. Als er dann auch noch einem mysteriösen Unbekannten einen elenden Schimmel abkauft, in dem die Dorfbewohner ein auferstandenes Pferdegerippe zu erkennen glauben, das zuvor im Watt gelegen hatte, ist der Unmut gegen ihm nicht mehr zu verhehlen …

    Die Beschreibung des Lebens im Norddeutschland des 19. Jahrhunderts lässt den Leser in eine Welt eintauchen, die es so nicht mehr gibt. Damals wie heute ist es nicht immer einfach, das “Neue“ durchzusetzen und ehrliche Mitstreiter für diese Ideen zu gewinnen. Aberglaube und Gehässigkeit sind hier an der Tagesordnung und auch die Unterdrückung durch Angst wird deutlich thematisiert. Hauke Haien ist ein tapfererund mutiger, aber wohl auch ein einsamer Charakter, der für seine Mitmenschen schwer zu verstehen ist.

    „Der Schimmelreiter“ ist eine Novelle, die weniger durch ihre atemberaubende Handlung als durch die genaue Zeichnung ihrer Charaktere fesselt und zum Weiterlesen anregt. Insbesondere die der Hauptfigur, die der Handlung ständig neue Facetten verleiht und für den Leser immer unheimlicher wird. Das dramatische Ende der Geschichte wird dadurch zwar immer wahrscheinlicher, der Leser weiß aber bis zur letzten Szene nicht, wie dieses aussehen wird.

    Theodor Storm schreibt in einem schönen altertümlichen Deutsch, das trotz längerer Beschreibungen nie langweilig wird. Was wohl auch der tollen Wortwahl geschuldet ist. Sie zaubert eine dichte und mystische Atmosphäre. Für mich hat die Geschichte mehr als nur einmal vor Spannung geknistert.

    „Der Schimmelreiter“ ist genau das richtige Buch, wenn es darum geht die menschlichen Schwächen, den Neids und auch den Hochmut zu verstehen!

  • „Niemals ohne sie“ | Jocelyne Saucier

    Titel im Original:  „Les héritiers de la mine“
    Autor:  Jocelyne Saucier
    Aus dem Französischen übersetzt von Sonja Finck und Frank Weigand
    Verlag:  Insel Verlag
    Genre:  Roman
    Seitenzahl:  254
    ISBN:  978-3-458-17800-2

    An den Cardinals ist nichts gewöhnlich. Die 21 Kinder der Familie haben den Schneid und die Wildheit von Helden und Angst vor nichts und niemanden. Als der Vater in einem kanadischen Dorf Zink entdeckt und um den Gewinn geprellt wird, schmieden die Kinder einen Plan, der zu einer Zerreißprobe für die ganze Familie wird.

    RezensionsexemplarVielen Dank an den Verlag!

    Meine Meinung

    Ein Kongress, der dem Vater die Auszeichnung „Erzsucher des Jahres“ verleihen möchte, führt die Familienmitglieder der Cardinals nach Jahren wieder alle zusammen. In den 60ern lebten sie in einem kanadischen Dorf und versuchten – mehr recht als schlecht – mit 21 Kindern über die Runden zu kommen. „Die Könige von Norco“ wurden sie einst genannt, bis das Schicksal sich wendete …

    Wer einmal den Schreibstil und den daraus resultierenden Zauber einer Geschichte von Jocelyne Saucier erleben durfte, wird auch meine Begeisterung über ihren neuen Roman verstehen können. Nur selten kommt man als Leser in den Genuss einer Autorin,  die es versteht auf wenigen Seiten so viel Inhalt und Geschichte zu erzählen. Schlicht und kompakt fasst sie die komplizierten Tatsachen zusammen. Mit ihrem wortgewaltigen und dennoch so feinfühligen Schreibstil, entsteht eine Geschichte, die den Leser im tiefsten Innern bewegt und zum Nachdenken bringt.
    Der kraftvolle Ausdruck liegt hier wirklich in der Ruhe!

    „Niemals ohne sie“ wird uns aus der Sicht von Sechs der Kindern erzählt, die uns die Geschehnisse teilweise verklärend, teilweise wütend, oft aber auch einfach nur sanftmütig näher bringen. Die Autorin besitzt eine überwältigende Sprache. Plastisch und bildhalft lässt sie die Verhältnisse vor unseren eigenen Augen entstehen und von Anfang an spürt man ein Geheimnis um den Tod von Angéle, der Zwillingsschwester von Thommy, die ihr sehr nahe stand.

    Die Kinder der Cardinals wachsen wild, vernachlässigt und sich größtenteils selbst überlassen, mit wenig Erziehung auf. Sie genießen große Freiheit und wenig Regeln außer denen, die sich durch eine solch große Gruppe selbst ergeben, in der es andauernd zu Machtkämpfen und Schlägereien kommt. Schließlich ziehen sie durch das Bergbaustädtchen Norco, das seine Existenz allein eier ergiebigen Erzmine und dem Bergbauunternehmen Northern Consolidated verdankt und tyrannisieren die Nachbarn, deren Haustiere und die anderen Schulkinder.

    Auch wenn es sich hier um eine Familiengeschichte handelt, ist „Niemals ohne sie“ kein Wohlfühlbuch und ich würde es auch nicht als leichte Lektüre bezeichnen. Allein aufgrund der Kinderzahl sind die Cardinals keine gewöhnliche Familie und im Großen und Ganzen für mich auch keine Sympathieträger!
    Nun kommen sie alle nach Jahrzenten wieder zusammen und müssen sich dem Unglück stellen, dass sie vor so langer Zeit auseinander gerissen hat …

  • „Die Königin der Orchard Street“ | Susan Jane Gilmann

    Titel im Original:  „The Ice Cream Queen of Orchard Street“
    Autor: Susan Jane Gilman
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Eike Schönfeld
    Verlag: Insel Verlag
    Genre: Zeitgeschichtlicher Roman
    Seitenzahl: 550
    ISBN: 978-3-458-17625-1

    New York, 1913. In den dicht gedrängten Straßen von Lower East Side, wo Armut herrscht und der Hunger erfinderisch macht, gelingt es der kleinen Malka, dem Schicksal dank ihrer Raffinesse und einer gehörigen Portion Chuzpe immer wieder ein Schnippchen zu schlagen. Bis sie es schließlich ganz nach oben schafft – zur „Eiskönigin von Amerika“!

    Meine Meinung

    In „Die Königin der Orchard Street“ begleiten wir die 5-jährige Malka Bialystoker durch ihr Leben.
    Susan Jane Gilman hat einen großartigen biographischen Roman geschrieben, der nicht nur die Flüchtlingspräsenz der 1910er Jahre offen darlegt, sondern auch die Not und den Einfallsreichtum der Menschen in der damaligen Zeit.

    Als Tochter einer russischen Flüchtlingsfamilie mit jüdischen Wurzeln begleiten wir Malka während der Überfahrt nach Amerika. Eigentlich wollte die Familie über Hamburg nach Südafrika einschiffen, wo Verwandte sie erwartet und unterstützt hätten, doch wie es so oft im Leben passiert, kommt alles anders. Sie stranden im Land der Träume, wo man vom Tellerwäscher zum Millionär werden kann. Oder auch nicht!
    In den Straßen von New York lernt Malka schnell sich durchzuschlagen, bis ein tragischer Unfall ihr ganzes Leben zu zerreißen droht. Sie wird von italienischen Einwanderern aufgenommen und großgezogen. Von nun an ist sie als Behinderte gebrandmarkt und auf die unwirsch erteilte Mildtätigkeit von fremden Leuten angewiesen. Ständig ausgegrenzt und ausgenutzt, aber auch emotional im festen Griff gehalten. Rein aus pragmatischen Gründen konvertiert sie zum katholischen Glauben und nimmt den Namen Lillian Maria Dinello an.

    Als Lillian mit viel Hinterlist, Einfallsreichtum und hervorragenden Ideen ein Geschäftsimperium aufbaut, hat sie sich alle ihre Träume erfüllt. Jetzt bekommt sie die lang ersehnte Anerkennung! Aber ist das genug um glücklich zu sein?

    Selten habe ich in einem Buch eine so vielschichtige und echte Figur, wie unsere Protagonistin bekommen. Mit allen Ecken und Kanten. Sie wurde bewundert, bemitleidet, geliebt, aber auch genauso gehasst.

    Susan Jane Gilman hat einen sehr geraden und leichten Schreibstil, der den Leser gut in die Geschichte rutschen lässt. Jedoch die ausdrucksstarken Worte, mit denen die Geschichte erzählt wird, finde ich großartig. Die Autorin nimmt definitiv kein Blatt vor den Mund. Eine Spannende Szene folgt der Nächsten und als Leser kann man oft nicht glauben, was Lillian und ihr Mann Bert im Laufe ihres bewegenden Lebens alles erlebt haben.
    Die Autorin bietet viele historische Details, auch wenn Lillian eine fiktive Person ist. Sie integriert die Geschichte der Eisherstellung in den biographischen Werdegang unserer Protagonisten und spannt einen tollen Bogen von den 1913er Jahren bis in die 1980er.

    Lillian ist eine Meisterin der jüdischen Sprache. So finden wir hier viele „mesuggeneh“ Menschen und auch die kleine Malka macht ja immer nur „Tsuris“. Dieses Stilmittel zieht sich durchs ganze Buch und lockert die Texte wunderbar auf. Eine super Idee!

    Eine Bewegende Geschichte! Ein bewegendes Leben! Ein tolles Buch!