• „Der Bücherdrache“ | Walter Moers

    Autor: Walter Moers
    Mit Illustrationen von Walter Moers
    Verlag: Penguin Verlag
    Genre: Fantasy
    Romane aus Zamonien, Buch 9
    Seitenzahl:  165
    ISBN: 978-3-328-60064-0

    In den Katakomben von Bauchhaim erzählt man sich die alte Geschichte vom sprachmächtigen Bücherdrachen Nathaviel. Angeblich besteht er aus lauter Büchern, die von der mysteriösen kraft des Orms durchströmt sind. Die Legende besagt, der Bücherdrache habe auf jede Frage eine Antwort.

    Der Buchling Hildegunst Zwei, benannt nach dem zamonischen Großschriftsteller Hildegunst von Mythenmetz, macht sich eines Tages auf den Weg in den Ormsumpf, wo Nathaviel hausen soll. Dabei wagt er sich in Bereiche der Katakomben, in denen es von Gefahren wie den heimtückischen Bücherjägern nur so wimmelt. Und er ahnt nicht, dass die größte Gefahr die ihm dort, vom Bücherdrachen selber ausgeht …

    Meine Meinung

    Endlich wieder ein neues Abenteuer aus Zamonien und eine Fortsetzung der Romane von Hildegunst von Mythenmetz! Die Bücher von Walter Moers stehen für mich immer wieder für Qualität und auch bei seinem neuesten Kurzroman „Der Bücherdrache“ drängt sich mir wieder eine gute Portion Orm entgegen …

    In einem Traum begegnet Hildegunst von Mythenmetz dem Buchling Hildegunst Zwei!
    Da die Buchlinge die gesamten literarischen Werke ihrer Namensväter studieren und auswendig lernen, haben der Lindwurm und sein kleiner „Doppelgänger“ eine ganz besondere Verbindung zueinander.
    Hildegunst Zwei erzählt ihm in diesem Buch von seinem Abenteuer, als er sich einst auf den Weg zum Ormsumpf machte, um den sagenumwobenen Bücherdrachen Nathaviel zu finden, um ihm die Frage aller Fragen zu stellen! Dabei erfährt der Buchling wie Dieser sich von einem gewöhnlichen Drachen zu einem solch ormgetränkten und legendären Wesen entwickeln konnte.

    Es war mir ein Vergnügen wieder Zamonien einzutauchen und den Erzählstil von Hildegunst von Mythenmetz zu lauschen. Die Geschichte stellt eine nette Nachmittagserzählung dar und ist trotz der Kürze, abwechslungsreich und wunderbar erzählt.
    Zudem würde ich die Unterhaltung zwischen dem Buchling und dem Bücherdrachen als eine Hommage an Smaugs Gespräche mit Bilbo in Tolkiens „Der kleine Hobbit“ sehen. Der Vergleich ist wirklich gravierend!

    Auch in diesem Buch, wird die Geschichte wieder mit Illustrationen von Walter Moers bildhaft unterstrichen. Dadurch wird die Erzählung noch einmal wertvoller und alles wirkt frischer, lebendiger und ausschweifender. Auch die Einleitung im Stile der Graphic Novels von „Die Stadt der träumenden Bücher“ fand ich sehr gelungen und passte wie die Faust aufs Auge.

    Ein kleiner Schatz aus einem großen Universum!