• „Friedhof der Kuscheltiere“ | Stephen King

    Titel im Original:  „Pet Sematary“
    Autor:  Stephen King
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Christel Wiemken
    Verlag:  Heyne
    Genre:  Horror
    Seitenzahl:  606
    ISBN:  978-3-453-43579-7

    Als die junge Familie Creed ihr neues Zuhause erblickt, sind die Strapazen des Umzugs von Chicago nach Ludlow, vergessen. Das weiße Haus ist von einem großen Garten umgeben, hinter dem sich unendlich weite Wälder erstrecken – Gebiet der Micmac-Indianer.
    Nur die Schnellstraße direkt von dem Gartentor stört die Idylle. Dem Kater der Creeds wird sie bald zum Verhängnis: Church wird von einem Tanklaster überfahren. Louis Creed begräbt den Kater auf einem Tierfriedhof im Wald, ohne seiner Tochter Ellie vom Tod des geliebten Tieres zu erzählen. Und tatsächlich scheint zu stimmen, was man sich Unheimliches von dem alten Friedhof erzählt, denn schon bald kehrt Church zurück – etwas aggressiver, doch offensichtlich sehr lebendig. Louis weiß genau, dass er den toten Kater in einem Müllbeutel beerdigt hat.

    Über welche Kräfte verfügt der Friedhof?
    Und wird eine derartige wunderbare Erweckung auch bei einem Menschen möglich sein?

    Meine Meinung

    Der „Friedhof der Kuscheltiere“ ist in meinen Augen, eine der eingängigsten Geschichten von Stephen King. Er gehört zu den Büchern, die am längsten im Unterbewusstsein nachhallen und die bei mir auf jeden Fall einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben.
    Stephen King geht in diesem Buch dem größten Mysterium des Lebens auf den Grund:  Dem Tod!
    Was wäre, wenn man verstorbene Familienmitglieder zurückholen könnte?
    Ist es nicht das, was wir alle wollen? Was wäre, wenn wir es tatsächlich könnten …

    In dieser Geschichte ist es nicht die Brutalität, die einem eine Gänsehaut über den Rücken laufen lässt, sondern der unterschwellige Horror, der schon auf den ersten Seiten langsam aus dem Roman herauszukriechen beginnt. Der dem Leser sachte über den Nacken streicht und ihm zu guter Letzt eine eiskalte Hand auf die Schulter legt und „Liebling“ flüstert!

    Die Handlung wird direkt vom Familienvater Louis erzählt, ein sehr offener und lockerer Typ. Durch seine ungezwungene Erzählweise, bekommt die Geschichte sehr viel Leben und man kommt als Leser sehr gut an. Stephen King lässt uns gemeinsam mit der Familie Creed in Ludlow das Haus einrichten, wir lernen die Nachbarn besser kennen und begleiten Louis bei seinem ersten Arbeitstag. Er gibt seiner Geschichte genügend Zeit um sich zu entfalten … und lässt genau in dem Moment das Grauen zuschlagen, wenn man denkt, dass es gerade so schön heimelig geworden ist. Allerdings hält er sich damit nicht lange auf, sondern setzt dem Ganzen noch eine schaurig schöne Krone auf.

    In meinen Augen ist der „Friedhof der Kuscheltiere“ keine einfache Horrorgeschichte. Es bietet dem Leser eine glaubhafte Erklärung, wie man Kindern den Tod nahe bringt und wie Menschen mit Trauer umgehen sollten. Und nein: Ich möchte nicht damit sagen, dass man dieses Buch einem Kind in die Hand geben sollte, aber Stephen King lässt seine Figuren wie immer für seine Leser real werden und man kann durchaus seine klaren Schlüsse daraus ziehen.

    Im Original heißt das Buch „Pet Sematary“ und nicht korrekterweise „Pet Cemetery“. Diesen Schreibfehler hat Stephen King bewusst gewählt, denn das Schild am Eingang des „Haustier-Fritof“ wurde von kleinen Kindern aufgestellt, denen dieser Schreibfehler unterlaufen ist. Ich persönlich finde die Idee richtig gut, dass der Titel so übernommen wurde! Und ihr?

    Zu guter Letzt könnte man dem Buch noch gewisse Längen ankreiden, aber das wäre wirklich Meckern auf hohem Niveau. Für mich wäre es nicht mehr so wichtig gewesen, den vierten Aufstieg zum Fritof noch genauso ausführlich zu schildern, wie beim ersten Mal, aber das ändert nichts am Gesamturteil: Das Buch ist klassischer Horror vom Feinsten! Einfach Toll!!

  • „Der zweite Reiter“ | Alex Beer

    Autor:  Alex Beer
    Verlag:  Limes Verlag
    Genre:  Kriminalroman
    1. Fall von August Emmerich
    Seitenzahl:  382
    ISBN:  978-3-8090-2675-4

    Wien, 1919.
    Der erste Weltkrieg ist verloren, und in der einst so glanzvollen Stadt herrschen Hunger und Elend. Als der Polizeiagent August Emmerich über die Leiche eines ehemaligen Soldaten stolpert, glaubt er zunächst an einen Selbstmord. Doch schon bald stößt er auf eine schreckliche Wahrheit, die ihn vom Jäger zum Gejagten macht.

    Meine Meinung

    Mit „Der zweite Reiter“ führt uns Alex Beer ins winterliche Wien des Jahres 1919. Von der ersten Seite an, konnte die Autorin die bedrückende Atmosphäre der damaligen Zeit wunderbar bildlich einfangen. Der 1. Weltkrieg war verloren, das österreich-ungarische Kaiserreich ist zerfallen, der Kaiser abgesetzt und es mangelte an allem. Angefangen von den Lebensmitteln bis hin zum Brennholz. Zudem waren noch hunderte Männer, Väter, Söhne und Brüder in Gefangenschaft. Die Schmach des verlorenen Krieges und des zerfallenen Reiches sitzt auch in der Wiener Bevölkerung tief!

    Genau hier lernen wir den Rayonsinspektor August Emmerich kennen. Er ist selbst Kriegsinvalide und von den vergangen Jahren schwer gezeichnet. Von seinen Vorgesetzten wird er damit beauftragt, den aufkeimenden Schwarzhandel zu bekämpfen und die Lebemänner hinter Schloss und Riegel zu bringen. Man kann sich vorstellen, dass Emmerich vor eine meterhohe Wand läuft, denn in Zeiten der Not floriert nichts so gut wie illegale Geschäfte mit Versorgungsgütern aller Art. Als er bei seinen Ermittlungen auf eine Serie von Selbstmorden stößt, erkennt er ein Muster und beginnt auf eigene Faust, nur mit Hilfe seines jungen Kollegen Ferdinand Winter, zu ermitteln. Er wittert seine Chance, denn schon lange träumt er davon zu der Abteilung „Leib und Leben“, der heutigen Kriminalpolizei, aufzusteigen.

    In der Geschichte der Apokalypse ist der zweite Reiter auf seinem roten Pferd das Symbol des Blutes, das im Krieg vergossen wird. Und der Buchtitel ist auf gar keinen Fall zufällig gewählt …

    Alex Beer wurde zwar in Vorarlberg geboren, studiert, arbeitet und lebt aber seit Jahren in Wien.
    In „Der zweite Reite“ findet man den klassischen „Wiener Schmäh“ und den für Wien so typischen Zynismus wieder, der einer gebürtigen Wienerin wie mir, so richtig ans Herz geht. Der Schreibstil ist sehr locker und die Seiten fliegen nur so dahin. Einmal angefangen zu lesen, möchte man gar nicht mehr aufhören.
    Die Autorin hat das Leben der damaligen Zeit perfekt eingefangen. Die Trostlosigkeit ist spürbar. Und auch die damals so prägnante Zweiklassengesellschaft wird grandios dargestellt.

    Auch August Emmerich ist eine Marke für sich. Er macht dem „Wiener Grantler“ alle Ehre, schleicht sich aber durch seine Lebensgeschichte ganz schnell in die Herzen der Leser. Wegen seiner Kriegsverletzung, die ihm doch schwerer zu schaffen macht, als er sich selbst eingestehen möchte, lernt er das neue Wunderheilmittel Heroin kennen und sitzt sehr bald tiefer im Pferdemist als ihm lieb ist! Er stürzt ab, fällt tief und verliert dabei fast alles. Er schafft sich Feinde und findet gerade dort Hilfe, wo er es am aller wenigsten erwartet hätte. Der Fall führt ihn zurück in das Gemetzel des vergangen Krieges!

  • „Liebe und andere Zufälle“ | Jennifer Crusie

    Titel im Original:  „Bet me“
    Autor:  Jennifer Crusie
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Eva Kornbichler
    Verlag:  Goldmann Verlag
    Genre:  Liebesgeschichte  |  Roman
    Seitenzahl:  446
    ISBN:  978-3-442-46716-7

    Die selbstbewusste 33jährige Min Dobbs traut ihren Ohren nicht: Der Zufall will es, dass sie mit anhören muss, wie um sie gewettet wird. Calvin Morrissay, der Schwarm aller Frauen, soll ausgerechnet sie – mit ihrer unübersehbaren Vorliebe für gutes Essen und deutlichen Abneigung gegen zu viel männlichen Charme – innerhalb eines Monats verführen. Zuerst ist Min empört, aber dann plant sie, Calvin mit seinen eigenen Waffen zuschlagen. Doc das Schicksal hält für beide eine große Überraschung bereit …

    Meine Meinung

    „Liebe und andere Zufälle“ habe ich vor gefühlten 100 Jahren von einer Schulfreundin geschenkt bekommen und meine derzeitige Ausgabe, ist mittlerweile schon meine 5te, weil ich es immer wieder in regelmäßigen Abständen schaffe dieses Buch zu Tode zu lesen …
    Für mich ist es dieses eine Buch, das mich gleichzeitig zum Lachen und zum Weinen bringt, dass ich im Jahr mindestens 3 mal lese und dass mir niemals langweilig werden wird!
     „Liebe und andere Zufälle“ von Jennifer Crusie ist mein persönliches „Gute Laune“-Buch!

    Jennifer Crusie hat einen tollen Schreibstil. Sehr atmosphärisch, fröhlich und bildlich, und dennoch mitreißend und spannend. Die Autorin verbreitet einen Wortwitz, der den Leser zum Lachen bringt und hat eine sehr subtile Art und Weise, die Szenen für den Leser bis in die Tiefe aufzubauen! Einfach Toll!!

    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und passen perfekt zueinander. Ich glaube, ich kenne keine Frau, die sich nicht in irgendeiner Art und Weise mit Min Dobbs identifizieren kann. Sie ist klug und hübsch, hat aber so wie wir alle ihre Zweifel und Unsicherheiten. Dennoch ist sie frech, aktiv und lässt ihrem Gegenüber nicht viel Atem um sich gegen sie zu währen. Was Calvin angeht: Jede Frau braucht in ihrem Leben einen Calvin Morrissay! Er ist ein offener und witziger Typ, ein kleiner Sunnyboy, dem man es aber glaubhaft abnimmt, wenn er Gefühle zeigt und der auch seine Probleme mit sich mitschleppt! Ich liebe ihn!

    Die Beiden sind mit den dazupassenden besten Freunden jeweils ein 3er-Gespann, die super miteinander harmonieren und untereinander agieren. Beim Lesen möchte ich immer wieder ein Teil dieser Gemeinsacht werden. Aber auch die Familien und Ex-Partner bekommen hier ihren Raum:  Manche liebt man, manche feiert man, manchen würde man einfach nur gern an die Gurgel gehen … und einer ganz speziellen Person würde man am liebsten weh tun, weil sie einen so aufregt …
    Hast du das Buch gelesen? Wen könnte ich da wohl meinen?

    Ein weiterer Pluspunkt:
    Ich liebe es, wie Jennifer Crusie mit dem Thema Essen umgeht. Ich bin ja der totale Genussmensch … und bei dem Buch bekommt man auf gefühlt jeder zweiten Seite Hunger! Sie schafft es ein Mittagessen zwischen unseren Protagonisten so toll zu beschreiben, das der Leser einfach hin und weg ist. Und das macht nicht nur der äußerst charmante Restaurantbesitzer! 😉

    Kann mir jemand von euch verraten, wo ich Marsala herbekomme? Den finde ich in Österreich in keinem Supermarkt, aber das Rezept für Chicken Marsala muss ich unbedingt mal versuchen nachzukochen! 🙂

    Wenn ihr die Möglichkeit habt „Liebe und andere Zufälle“ von Jennifer Crusie in die Finger zu bekommen, dann schnappt zu! Ihr werdet sicher nicht enttäuscht werden

  • „Der Kinderdieb“ | Brom

    Titel im Original:  „The Child Thief“
    Autor:  Brom
    Aus dem Englischen übersetzt von Jakob Schmidt
    Mit Illustrationen von Brom
    Verlag:  Drömer Knaur
    Genre:  Märchenadaption | Horror
    Seitenzahl:  655
    ISBN:  978-3-426-50688-2

    Leise wie ein Schatten streift ein Junge durch die Straße von New York. Er nennt sich Peter und ist auf der Suche nach Kindern und Teenagern, die dringend Hilfe brauchen. Peter rettet sie – und bietet ihnen an, sie in sein magisches Reich zu führen, in dem niemand je erwachsen werden muss. Doch er verrät ihnen nicht, dass dieses Land im Sterben liegt und dort nicht nur magische Geschöpfe und das Abenteuer ihres Lebens auf sie warten, sondern auch größte Gefahr …

    Meine Meinung

    Jedes Kind kennt und liebt wohl die das Märchen von Peter Pan: Der Junge, der niemals erwachsen werden wollte und seinem Nimmerland, wo er mit den verlorenen Kindern gegen den Bösewicht Kapitän Hook gekämpft hat. Und natürlich darf auch die kleine Fee „Naseweiß“ nicht fehlen.
    Mit „Der Kinderdieb“ bekommen wir eine Märchenadaption der düsteren Art. Mit vielen Horrorelementen und einer Verschmelzung aus dem Avalon-Mythos und der Arthus-Saga.

    Peter ist der Kinderdieb. Er hält im gegenwärtigen New York Ausschau nach hoffnungslosen Straßenkindern, die er durch den Nebel nach Avalon bringen kann. In eine Welt voller Magie, in der man niemals erwachsen wird. Dort begegnen wir Elfen, Trollen, Hexen, Feen und etlichen anderen wunderlichen Geschöpfen. Beherrscht wird diese Welt von der Dame des Sees: Der Göttin, die den Nebel erschuf um Avalon zu verbergen. Es ist von der Zerstörung bedroht, denn die Fleischfresser drohen alles zu vernichten …
    Peter bildet die gestohlenen Kinder zu seiner „Armee der Teufel“ aus. Wilde, skrupellose Krieger, mit dem Ziel, die Fleischfresser auszurotten und Avalon zu retten!

    „Der Kinderdieb“ hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gepackt und nur so durch die Geschichte laufen lassen. Zu Beginn bin ich nur sehr schwer in die Geschichte hineingekommen, da der Schreibstil sehr düster und grob ist und in keinster Weise beschönigt, aber wenn man sich erst daran gewöhnt hat, fliegen die Seiten nur so dahin. Die Szenen sind sehr detailliert beschreiben: Ja, auch die eher grauslichen!
    Die Geschichte ist rasant, actionreich, blutrünstig, brutal und bildgewaltig. Damit sollte man umgehen können. Der Autor hält sich nicht lange mit unwichtigen Details auf und beschreibt die Dinge genau so wie sie sind.

    Brom hat seinen Peter sehr lebendig geschrieben, mit seinen Taten, Gedanken und Gefühlen, die er allerdings nur sehr selten zeigt. Er ist keine nette Person, er versucht mit aller Gewalt sein Avalon zu retten, auch wenn dafür hundert Kinder sterben müssen. Ihm ist es egal!
    Peter ist definitiv einer der interessantesten Charaktere, der ich während meiner Leselaufbahn begegnen durfte!

    Zu Beginn eines jeden Kapitels finden wir Illustrationen von Brom. Tolle Bilder mit schönen Details.

  • „Marina“ | Carlos Ruiz Zafón

    Titel im Original:  „Marina“
    Autor:  Carlos Ruiz Zafón
    Aus dem Spanischen übersetzt von Peter Schwaar
    Verlag:  Fischer Verlag
    Genre:  Horror
    Seitenzahl:  350
    ISBN:  978-3-10-095401-5

    Als Oscar Drai das Mädchen Marina trifft, ahnt er nicht, dass sie sein Leben für immer verändern wird. Mit ihrem Vater lebt sie in einer alten Villa wie in einer vergangenen Zeit. Marina bringt Oscar auf die Spur einer mysteriösen Dame in Schwarz, und bald befinden sich die beiden mitten in einem Albtraum aus Trauer, Wut und Größenwahn, der alles Glück zu zerstören droht.

    Meine Meinung

    Carlos Ruiz Zafón ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren!
    Bei ihm kann man ganz klar von den ersten Werken zu seinen Neueren unterscheiden. Die Nebel-Trilogie ist eher für ältere Kinder und Jugendliche gedacht wohingegen die Reihe um den „Friedhof der vergessenen Bücher“ für eine erwachsene Leserschaft geschrieben wurde. „Marina“ ist hier genau in der Mitte zu finden. Die Sprache ist viel ernsthafter und weniger märchenhaft umschrieben als bei seinen Jugendbüchern aber noch nicht so philosophisch und tiefgründig zum Beispiel im „Schatten des Windes“.

    Carlos Ruiz Zafón sagt im Vorwort selbst, dass „Marina“ sein großer Liebling ist und wohl zu seinen ehrgeizigsten und persönlichsten Romanen gehört …
    Habt ihr das Buch gelesen?  … Irgendwie macht mir diese Aussage ja ein bisschen Angst!

    „Marina“ ist überwiegend im Horrorgenre zuhause und besticht durch seine tolle bildliche Sprache, die aber in vielen Fällen weder weich, noch melodisch wirkt. Ich würde den sprachlichen Ausdruck eher als eindringlich und direkt beschreiben, mit einer, für den Stil des Autors sehr typischen philosophischen Härte.
    Die Geschichte an sich erinnert ein bisschen an Mary Shelley`s Frankenstein und dessen Suche nach der Unsterblichkeit. Carlos Ruiz Zafón versteht es, diese Geschichte auf seine ganz eigene Art und Weise zu erzählen und vermischt dabei ganz gezielt die jugendliche Perspektive unserer beiden Hauptprotagonisten mit einer knallharten Realität, die dem Leser die Gänsehaut über den Rücken laufen lässt. Die feine Art des Schreibens, die die Realität unscharf und märchenhaft erscheinen lassen, unterstützt die Geschichte nochmal positiv. Ebenso die sehr offene Denkweise.

    Auch Barcelona als Handlungsort ist eine Reise wert. Wir begleiten Oscar und Marina, wenn sie durch die Straßen ziehen oder einen gemeinsamen Tag mit Marinas Vater an einem wunderschönen See verbringen. Der Roman bringt seinen Leser in eine ganz andere Welt… weit ab von touristischen Orten.
    Wart ihr schon mal in Barcelona? Ist die Stadt wirklich so mystisch und mitreißend?