• „Marlene“ | Hanni Münzer

    Autor:  Hanni Münzer
    Verlag:  Piper Verlag
    Genre:  Zeitgeschichtlicher Roman
    Honigtot-Saga, Band 2
    Seitenzahl:  537
    ISBN:  978-3-492-30947-9

    Lange zögerte Marlene, ihre Geschichte aufzuschreiben. Wollte sie alles aus dem Dunkel hervorzerren, die Geister du Dämonen ihrer Vergangenheit, und sich ihnen erneut aussetzen?
    Doch da gab es auch die schönen Erfahrungen. Wunderbare Menschen hatten ihren Weg gekreuzt, Menschen, die sich das Menschsein bewahrt hatten, die selbst unter den furchtbarsten Bedingungen noch füreinander da gewesen waren. Und im Krieg hatte sie nochmals die Liebe erlebt, eine Liebe, so groß und weit, dass sie sie bis heute erfüllte.

    Meine Meinung

    „Die Bösen hetzen die Dummen auf die Klugen, weil sie die Einzigen sind,
    die ihre Absichten entlarven könnten!“

    Nach „Honigtot“ eine Fortsetzung zu schrieben, finde ich mutig! Der Roman hatte zwar seine kleineren Schnitzer, war aber Rundherum eine stimmige und mitreißende Geschichte. Ein zeitgeschichtlicher Roman, der sowohl aktive Genreleser, als auch Neueinsteiger in dieses Thema fesselt und sehr authentisch in die 20er Jahre zurückversetzt. Doch auch diesmal hat mich der Roman nicht mehr losgelassen …

    Das Buch beginnt 1944 und schließt direkt an die Geschichte des Vorgängers an.
    Am Ende ihres bewegenden Lebens lädt Marlene ihre Weggefährten nach Krakau ein, um mit ihnen ihren Weg Revue passieren zu lassen. „Ich bin 94 Jahre alt, und noch immer bin ich streitbar.“ Und das ist Marlene wirklich! Sie ist eine unermüdliche Kämpferin und erhebt ihre Stimme gegen Ungerechtigkeiten, Unwahrheiten und politischen Opportunismus. Sie lässt sich von niemanden den Mund verbieten! Schon in jungen Jahren, war sie eine entschlossene Frau und begnügt sich nicht mit stillem Widerstand. Sie begibt sich in lebensgefährliche Situationen und kommt dabei mehr als einmal nur knapp mit dem Leben davon. Sie wird erniedrigt und misshandelt, gerät in den Strudel der Naziherrschaft und gibt dennoch nicht auf …

    Von den Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges, dem Machtmissbrauch und den Konzentrationslagern zu lesen, ist sicher nicht für Jedermann die geeignetste Wochenendlektüre, dennoch schildert Hanni Münzer sehr eindrücklich und bewegend ein Stück deutscher und österreichischer Geschichte und schafft es, dieses doch sehr schwere Thema für einen großen Gruppe unterschiedlicher Lesertypen interessant zu machen. Die Spannung vom ersten Buch wird in gekonnter Weise weitergeführt und auch historische Wahrheit und die Lebensgeschichten der handelnden Personen werden brillant miteinander verbunden.
    Natürlich ist auch der Schreibstil der Autorin wieder hervorragend. Der betont weibliche und ausschmückende Erzählstil bringt eine gute Atmosphäre in die Geschichte und die Handlung selbst ist wie gewohnt spannend und wendungsreich!

    Besonders die weiblichen Charaktere in diesem Roman haben mich begeistert. Marlenes Charakter wurde großartig gezeichnet und bleibt sehr lange im Kopf des Lesers. Was sie als Frau und Widerstandskämpferin während des Krieges erlebt, ist erschütternd und sie überlebt eigentlich nur, weil sie bereit dazu ist, selbst zu töten. Trotz ihrer verrückten Art war mir Trudi sehr sympathisch. Wie junge Menschen nun mal sind, hält auch sie sich für unverwundbar und ich musst bei ihrem Handeln oft genervt die Augen verdrehen. Und auch die rote Olga ist eine unheimlich starke Frau, deren Würde unantastbar bleibt.

    Die „Honigtot-Saga“ ist den mutigen Widerstandskämpferinnen des Zweiten Weltkrieges gewidmet und ihnen zolle ich auch meinen allergrößten Respekt. Ebenso wie jedem mutigen Menschen 70 Jahre später, der sich für die Demokratie und die richtigen, lebensbejahenden Werte einsetzt!

  • „Honigtot“ | Hanni Münzer

    Autor:  Hanni Münzer
    Verlag:  Piper Verlag
    Genre:  Zeitgeschichtlicher Roman
    Honigtot-Saga, Band 1
    Seitenzahl:  470
    ISBN:  978-3-492-30725-3

    Wie weit geht eine Mutter, um ihre Kinder zu retten?
    Wie weit geht eine Tochter, um ihren Vater zu rächen?
    Wie kann eine tiefe, alles verzehrende Liebe die Generationen überdauern und alte Wunden heilen?

    Meine Meinung

    Hanni Münzers Historischer Roman „Honigtot“ führt uns ins Jahre 1920. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen zunächst die gefeierte Sängerin Elisabeth Malpran und ihr Mann Gustav, ein jüdischer Arzt, der seine weitaus jüngere Ehefrau vergöttert. Ihr Glück ist perfekt, als ihre Tochter Deborah und der kleine Wolfgang geboren werden. Im Zuge ihrer Engagements begegnet Elisabeth dem jungen, aufstrebenden Adolf Hitler, der von der Münchner Gesellschaft gefördert wird, zwar immer wieder, doch vermögen weder sie noch ihr Mann seinen Idealen etwas abzugewinnen. Als sie erkennen, dass sich Deutschland im Würgegriff der Nationalsozialisten befindet, planen die Eheleute sich ins Ausland abzusetzen. Doch als ihr Aufbruch nach England unmittelbar bevorsteht, verschwindet Gustav spurlos …

    Elisabeth versucht verzweifelt, näheres über das Verschwinden ihres Mannes herauszufinden. In Berlin begegnet sie dabei Obersturmbandführer Albrecht Brunnmann, in den sie sich schließlich auch verliebt. Er bietet ihr Stärke in einer Zeit, in der alles um sie herum ins Wanken gerät. Nach Elisabeths frühem Tod übernimmt Deborah die tragende Rolle in der Familie und somit auch im Leben ihres Stiefvaters. Schnell lässt sich die junge Frau vom Luxus und ausschweifenden Leben blenden. Deborah, die als sanftes Mädchen galt, erweist sich schon bald als eine Frau mit intensiven Gefühlen, die auch bereit ist, mit allen Mitteln zu kämpfen!

    „Honigtot“ war mein erstes Buch von Hanni Münzer. Ein Buch mit viel Potential, in dem die Autorin eindrücklich beschreibt, wie sich die gehobene Gesellschaft zielgerade auf einen Alltag voller Angst und Misstrauen zubewegt. Sie zeigt, wie Menschen ihre Freunde nur ihrer Religion wegen plötzlich nicht mehr kennen und auch mit welcher unwürdigen Art Menschenverachtung in der Gesellschaft legitimiert wird.
    Leider kommt die Gestaltung der Figuren dabei viel zu kurz. In vielen Szenen wirken sie zu übertrieben auf mich. Gerade die weiblichen Charaktere, die für die Geschichte am wichtigsten sind, verlieren da oft an Glaubwürdigkeit. So entwickelt Elisabeth plötzlich unerwartete Stärke und zeigt große Durchsetzungskraft, um nur 100 Seiten später wieder in alte Muster zurückzufallen und vertraut sich einem Mann an, der alle Werte, an die sie und auch ihr Ehemann geglaubt haben, mit Füssen tritt. Auch Deborahs Entwicklung nimmt unglaubliche Züge an.

    Nichtsdestotrotz hat mir die Geschichte unheimlich gut gefallen. Hanni Münzer schafft es, viele bekannte historische Figuren in ihren Roman einzubauen und ein schwieriges geschichtliches Konstrukt aufrecht zu halten. Da verzeiht man ihr auch schonmal „kleinere“ Schnitzer, wie die unerwartete Heilung einer Querschnittslähmung oder dem sehr saloppen Umgang mit den vertraulichen Protokollen der Wannseekonferenz.

    Hanni Münzer legt uns einen Roman vor, mit dem man sich einfach auseinandersetzen muss. Dass sie dabei einige moderne Aspekte beimischt, nimmt der Geschichte aber nicht ihren Flair!