„Der Ballhausmörder“ | Susanne Goga

Autor:  Susanne Goga
Verlag:  dtv Verlag
Genre:  Kriminalroman
7. Fall von Leo Wechsler
Seitenzahl:  312
ISBN:  978-3-423-21808-5

Berlin, Sommer 1928. Der Winterball in Clärchens Ballhaus nimmt ein abruptes Ende, als die Garderobiere ermordet aufgefunden wird. Kommissar Leo Wechsler und seine Kollegen ermitteln in einer Welt aus Charleston, Sekt für eine Mark und hemmungslosem Amüsement.

Meine Meinung

Während die Gäste in „Clärchens Ballhaus“ in Berlin an einem Samstagabend ausgelassen tanzen, wird im Hinterhof die Garderobiere Adele Schmidt ermordet aufgefunden. Doch welches Motiv hatte der Mörder? Da die junge Frau sehr umgänglich war, stellt sich dieser Fall für Leo Wechsler und seinen Kollegen von der Mordkommission zunächst als unerklärlich dar. Zumal sie auch keine Feinde hatte. Leo vermuten eine Eifersuchtstat ihres ehemaligen Freundes, jedoch liegt die Trennung schon einige Zeit zurück. Auch Clara Bühler, die Inhaberin des Ballhauses, weist den Verdacht zurück, es könne sich um eine Tat von Konkurrenten handeln, die dem Ruf ihres Etablissements schaden wollen. Die Ermittlungen treten auf der Stelle, bis Leo erfährt, dass Adele am Tatabend ein Kleid trug, das ihr eine Freundin geschenkt hat – eine Freundin, die nicht auffindbar ist!

Wie wir bereits von der Berliner Mordkommission gewohnt sind, werden die Ermittlungen akribisch durchgeführt, mit viel Laufarbeit und kriminalistischem Gespür. Das Mordopfer wurde mit Chloroform betäubt, ein Modus Operandi, der auch bei einer Reihe von ungeklärten Sexualstraftaten in Frankfurt und Berlin vorliegt. Adele Schmidt wurde aber nicht missbraucht, deshalb scheint es sich zunächst um verschiedene Täter zu handeln. Da die Gerichtsmedizin zur damaligen Zeit noch in den Kinderschuhen steckt, sind die Ermittler auf möglichst viele Zeugenaussagen angewiesen. Dies gestalten sich dementsprechend schwierig und für den Leser manchmal etwas unspektakulär, dennoch erwies sich dieser Erzählstil wie immer sehr logisch aufgebaut und äußerst realistisch beschrieben. Ich mag diesen Faktor an Susanne Gogas Erzählungen immer unheimlich gern!

Leider hakt es auch in Leos Team diesmal gewaltig, denn sein engster Freund Robert verhält sich mehr als unzuverlässlich und unkollegial. Er stellt nicht nur seinen Job in Frage, sondern auch ihre langjährige Freundschaft. Dennoch lösen sich durch den Neuzugang im Team nach und nach die Verwicklungen auf und führen zu einem glaubhaften Ende.

Susanne Gogas Bücher sind einfach eine Garantie für gute historische Krimikost. Sie lässt das Berlin der 20er Jahre vor den Augen des Lesers auferstehen und nimmt uns mit in das damalige Alltagsleben. Viele Berliner leben unter ärmlichen Bedingungen, doch Diejenigen, denen es besser geht, amüsieren sich bei Sekt und Tanzveranstaltungen.
Nicht nur die politischen Querelen der Zeit werden spürbar, auch wenn wir uns erst im Jahr 1928 befinden, spürt man, wie sich die Fronten zu den Nationalsozialisten immer weiter verhärten.

Auch die Auflösung des Mordfalls ist für den Leser nicht zu früh absehbar, dann jedoch gut nachzuvollziehen.

Neben der Kriminalhandlung wird in dieser Geschichte auch deutlich die sich wandelnde Rolle der Frau thematisiert. Schülerinnen sind an einer guten Schulbildung und einer anschließenden soliden Ausbildung oder einem Studium interessiert. Verheiratete Frauen finden es nicht länger selbstverständlich, ab der Eheschließung nur noch Hausfrau zu sein. Sie nehmen sich auch das Recht heraus, sich von ihren Partner zu trennen, wenn dieser ihren beruflichen Ambitionen im Weg steht. Hier setzt sich die Entwicklung aus den Nachkriegsjahren fort.

Ein sehr atmosphärischer Roman. Ich hoffe, dass die Autorin die Geschichten um die Berliner Mordkommission weiterführen wird und wir auch Leo und seine Familie weiter begleiten dürfen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code