„Der Leuchtturm am Ende der Welt“ | Jules Verne

Titel im Original:  „Le Phare du bout du monde“
Autor:  Jules Verne
Aus dem Französischen übersetzt vom A. Hartlebens Verlag
Mit Illustrationen von Georg Roux
Verlag:  Nikol Verlag
Genre:  Abenteuerroman
Seitenzahl:  269
ISBN:  978-3-86820-264-9

In der Nähe des Kap Hoorn, dem südlichen Ende von Südamerika, hat Argentinien einen Leuchtturm bauen lassen. Dieser wird von einer dreiköpfigen Besatzung betrieben, die im Vierteljahresrythmus ausgewechselt wird. Aber auch eine Bande von Seeräubern hat in der Nähe des Leuchtturms ihren Unterschlupf. Diese fühlen sich durch die Wachmannschaft des Leuchtturms gestört und so kommt es, dass die Seeräuber planen, den Leuchtturm zu überfallen.

Meine Meinung

„Der Leuchtturm am Ende der Welt“ ist mit seinen 270 Seiten einer der kürzeren und auch weniger bekannteren Romane von Jules Verne. Wer den Autor aber zu schätzen weiß, dem lege ich diese Geschichte natürlich ans Herz.
Auch für mich war dieses Buch eine kleine Neuentdeckung. Ich wusste zwar, dass ich die Geschichte schon einmal in meiner Jugend gelesen hatte, ich konnte mich aber überhaupt nicht mehr an den Inhalt erinnern.

Die Geschichte führt uns in die Nähe des Kap Hoorns und handelt von drei Leuchtturmwärtern,  welche zusammen mit einer Räuberbande auf der Insel festsitzen. Sie wird abwechselnd aus der Sicht der Wärter und der Räuber erzählt und entwickelt sich, nach einigen eher ruhigeren Passagen, die mich aber mit vielen Beschreibungen und Ausschmückungen überzeugen konnten, doch sehr schnell zu einem spannenden Abenteuerroman.

Wie es für Jules Verne immer typisch ist, werden auch in diesem Buch die Flora, Fauna und die Topographie der Umgebung sehr genau beschrieben. Ebenso auch die Schiffe. Für manche Leser mag das vielleicht etwas schleppend sein, für mich macht das aber gerade den Reiz aus. Zusammen mit den schönen altertümlichen Formulierungen einfach ein Lesegenuss.

Jules Verne erzählt sehr lebendig und mitreißend, mit vielen tollen Dialogen. Dadurch bringt er uns auch die Charaktere in dieser Geschichte wunderbar nahe. Dieses Mal konnte mein Herz sogar für die fiese Räuberbande erwärmen.

Natürlich ist „Der Leuchtturm am Ende der Welt“ auch wieder mit vielen ansprechenden Originalillustrationen von Georg Roux versehen. Bilder, die die Geschichte toll komplimentieren und das Buch für mich aufwerten.

Ein toller Klassiker aus dem Jahre 1906, den man sich unbedingt anschauen sollte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code