„Der Übergang“ | Justin Cronin

Titel im Original: „The Passage“
Autor: Justin Cronin
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Rainer Schmidt
Verlag: Goldmann Verlag
Genre: Postapokalypse
Passage-Trilogie, Band 1
Seitenzahl:  1.020
ISBN: 978-3-442-31170-5

Bevor sie das „Mädchen von Nirgendwo“ wurde – Das Mädchen, das plötzlich auftauchte, die Erste und Letzte und Einzige, die tausend Jahre lebte -, war sie nur ein kleines Mädchen aus Iowa und hieß Amy. Amy Harper Bellafonte.

Das Mädchen Amy ist gerade einmal 6 Jahre alt, als es von zwei FBI-Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgelände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu machen. Doch dann geht irgendetwas schief – völlig schief. Von einem Tag auf den Anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten:  Amy Harper Bellafonte!

Meine Meinung

Wie ihr vielleicht schon bemerkt habe, lese ich nur sehr selten Bücher, die in eine fantastische Richtung gehen, aber bei der Passage-Trilogie mache ich definitiv gerne eine Ausnahme. Diese Bücher sind anders als alles, das ich zuvor aus diesem Genre gelesen habe!
Abgesehen von einer sich langsam, aber beständig aufbauenden Spannung, besticht „Der Übergang“ durch seine Sprache, die sehr einfühlsam eine postapokalyptische Welt beschreibt, in der sich die letzten Menschen ein neues Leben zwischen all den Gefahren aufgebaut haben.

Da der Klappentext bereits sehr viel vorwegnimmt, möchte ich den weiteren Inhalt gar nicht zusammenfassen. Das Buch wird in zwei Teilgeschichten aufgearbeitet: Der Erste berichtet wie es zu der Verbreitung des Virus kam und wie die Verursacher und Beteiligten darauf reagieren. Wogegen der zweite Teil eine Gesellschaft präsentiert, in der man sich mit dem Kampf gegen die Virals bereits einigermaßen arrangiert hat, nachdem die Menschheit so gut wie ausgelöscht wurde.

Ja, es handelt sich um einen Roman, in dem vampirähnliche Kreaturen vorkommen. Dennoch würde ich dieses Buch niemals als Vampirroman einstufen. In Wirklichkeit geht es darum, wie Menschen mit einer globalen Katastrophe umgehen, wie sie während und nach dieser Katastrophe agieren und reagieren. Die Gesellschaft muss neu entwickelt werden, mit neuen Gesetzen und neuen Strukturen. Und gleichzeitig muss das Böse bekämpft werden.

Justin Cronin schildert die Umstände und Lebensweisen dieser neuen Gesellschaft mit ihren Charakteren so gekonnt, dass man sich direkt hineinversetzt fühlt. Man bangt, leidet und fiebert mit den Bewohnern der Kolonie mit und ist immer wieder fasziniert, wie schnell die Anarchie in einer solchen, selbst gebildeten Gesellschaft ausbrechen kann. Dies wird dem Leser subtil und klar rübergebracht.

Besonders gefiel mir die detaillierte Charakterzeichnung, für die sich Justin Cronin sehr viel Zeit nimmt. Die Figuren werden dem Leser wunderbar nahe gebracht. Die Vampire spielen dabei nur eine nebensächliche Rolle und sind Mittel zum Zweck. Der Autor scheut sich auch nicht davor, einen liebgewonnen Protagonisten sterben zu lassen.

Bitte lasst euch nicht vor der hohen Seitenzahl abschrecken, ihr bekommt einen gelungenen und fesselnden Roman mit riesigem Suchtpotential!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code