„Der wunderbare Massenselbstmord“ | Arto Paasilinna

Titel im Original: „Hurmaava joukkoitsemura“
Autor: Arto Paasilinna
Aus dem Finnischen übersetzt von Regine Pirschel
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Roman
Seitenzahl:  281
ISBN: 978-3-404-17070-8

„Denkst du an Selbstmord? Du bist nicht allein!“

So lautet ein ungewöhnlicher Anzeigentext, der auf überraschend heftiges Interesse stößt. Niemals hätte der gescheiterte Unternehmer Onni Rellonen mit der Existenz so vieler Gleichgesinnter gerechnet, als er beschließt, seinem Leben ein Ende zu setzen. Aus einem zunächst vagen Vorhaben entwickelt sich ein konkreter Plan: Ein Bus wird gechartert, um an einsamer Stelle gemeinschaftlich das Leben zu beenden. Am verabredeten Tag besteigen die unternehmungslustigen Selbstmordkandidaten schließlich guten Mutes das gemietete Gefährt – und starten ihre einzigartige Reise ohne Wiederkehr …

Meine Meinung

Wenn sich eine Gruppe vom Leben tief enttäuschter Menschen trifft, um zumindest im Tod nicht einsam zu sein und sich deshalb zum gemeinschaftlichen Selbstmord verabredet, klingt das im ersten Augenblick nicht sonderlich witzig. Doch auf Arto Paasilinna ist Verlass!

„Denkst du an Selbstmord? Hab keine Angst, du bist nicht allein. Wir sind noch mehr, die wir die gleichen Gedanken und sogar erste Erfahrungen haben. Vielleicht können wir helfen.“
Mit dieser ungewöhnlichen Anzeige machen Onni Rellonen und Hermanni Kemppainen auf einen etwas ungewöhnlichen Verein aufmerksam, deren Vorsitzende sie sind. Getroffen haben sich die beiden Männer an Mittsommernacht in einer Scheune, wo sie – unabhängig von einander – ihrem Leben ein Ende setzen wollten. Sie kommen ins Gespräch und überlegen, wie sie sich selbst und auch Gleichgesinnten helfen können. So entstand die Idee eines Massenselbstmordes!
Auf ihre Anzeige hin erhalten sie über 600 Antworten, was nicht nur Oberst Kemppainens Organisationstalent überfordert, einige Teilnehmer drängt der Tod doch sehr, daher wird flugs ein Bus gechartert und eine Tour zum Nordkap geplant, denn wo könnte man schöner sterben …?

Ich habe bis jetzt ja nur wenige finnische Autoren gelesen und auch „Der wunderbare Massenselbstmord“ war mein erstes Buch, das ich von Arto Paasilinna las, aber selbst bei mir kam das finnische Lebensgefühl an. Der Autor beschreibt seine Landsleute wirklich auf den Punkt und hat eine ganz große Gabe die Schärfe aus einer tragischen Situation herauszunehmen.

Arto Paasilinna stellt uns in diesem Buch seine traurigen Helfen vor. Eine Truppe schräger Vögel, die einem mit jeder Seite ans Herz wachsen. Gemeinsam treten sie zur letzten Reise an, jedoch bevor man aus der Welt scheidet, sollte man diese wenigstens mal gesehen haben. So beginnt ein spannender Roadtrip quer durch Finnland, Norwegen und Deutschland, wo ein schräges Abenteuer das nächste ablöst und man als Leser einfach laut mitlachen muss.

Nein, dies ist kein Roman, der ernsthaft auf die Problematik suizidgefährdeter Menschen eingeht.
Und ja, auch bei Themen wie Tod und Sterben ist Humor erlaubt.

Auffällig in diesem Buch, sind die kräftigen Seitenhiebe auf die Gesellschaft und insbesondere die staatlichen Einrichtungen, in denen es auch beachtlich menschelt. Da spielt es keine Rolle, dass der Roman überwiegend in Finnland spielt, die menschlichen Strickmuster sind bis auf unbedeutende Abweichungen flächendeckend die gleichen.
Der Autor versteht es, ein ernstes Thema in einer sehr unterhaltenden, dabei aber nie oberflächlichen oder schulmeisterlich belehrenden Art und Weise zu beleuchten und dabei noch großartig zu unterhalten.

Der Schreibstil ist sehr fließend, obwohl ich anfänglich doch sehr mit den kurzen und knappen Sätzen kämpfen musste. Die Protagonisten kommen klar und deutlich rüber und wirken dabei nie künstlich. Ich finde den Humor in diesem Buch einfach erfrischend, nicht gewollt witzig sondern gut gepaart mit traurigen, witzigen und makaberen Nuancen.

Sterben kann durchaus eine unterhaltsame Angelegenheit sein, wenn man in der passenden Gesellschaft ist und man die Sache dabei nicht so ernst nimmt! Das war sicher nicht mein letzter Roman von Arto Paasilinna!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code