Deutscher Buchpreis | Informationen

Der „Deutsche Buchpreis“ ist ein hochdotierter Literaturpreis bei dem sich Verlage aus Deutschland, Österreich und der Schweiz mit ihren ausgewählten Titeln bewerben können.
Dieser wurde 2005 vom Börsenverband des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufen und zeichnet, zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse, den besten deutschsprachigen Roman des Jahres aus.

Der „Deutsche Buchpreis“ wird mit dem Prix Goncourt oder dem Man Booker Prize verglichen!

Die einzelnen Verlage bewerben sich mit jeweils max. 2 Titeln aus ihrem Programm, die im Zeitraum von Oktober des Vorjahres bis zum September des Vergabejahres erschienen sein müssen. Die „Akademie Deutscher Buchpreis“ besteht neben den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien aus Vertretern der Buch- und Medienbranche wie Schriftstellern, Journalisten und Buchhändlern aus dem höheren literarischen Bereich. Mit Uwe Kalkowski befindet sich 2018 auch erstmals ein Literaturblogger in der jährlich wechselnden Jury.

Die Juroren sichten alle Einsendungen und stellen eine 20 Titel umfassende „Longlist“ zusammen, die im Augst des Preisvergabejahres veröffentlicht wird. Aus dieser Auswahl ermitteln sie 6 Finalisten, die im September veröffentlicht werden: die sogenannte „Shortlist“.
Im Oktober, genau genommenam Montag vor der Frankfurter Buchmesse, wird der preisgekrönte Roman im Kaisersaal des Frankfuter Römers bekannt gegeben. Der Siegertitel erhält 25.000 Euro, die fünf anderen Finalisten aus der Shortlist bekommen je 2.500 Euro.
Bisher konnte kein Schriftsteller den Deutschen Buchpreis mehr als einmal gewinnen!