„Die 13½ Leben des Käpt`n Blaubär“ | Walter Moers

Autor:  Walter Moers
Mit Illustrationen von Walter Moers und Florian Biege
Verlag:  Knaus Verlag
Genre:  Fantasy
Geschichten aus Zamonien, Band 1
Seitenzahl:  701
ISBN:  978-3-8135-0572-6

Ein Blaubär, wie ihn keiner kennt, entführt die Leser in eine Welt, in der die Phantasie und der Humor außer Kontrolle geraten sind: Den Kontinent Zamonien, wo Intelligenz eine übertragbare Krankheit ist und die Sandstürme viereckig sind, wo hinter jeder Idylle eine tödliche Gefahr lauert und all jene Wesen hausen, die aus unserem normalen Leben verbannt sind. In dreizehneinhalb Lebensabschnitten kämpft sich der blaue Bär durch ein märchenhaftes Reich, in dem alles möglich ist – nur nicht die Langeweile.

Meine Meinung

Ich denke, vom Käpt’n Blaubär hat wohl jeder schon mal was gehört, oder?
Und doch hat das Buch von Walter Moers nur sehr wenig mit dem zu tun, was in der Sendung mit der Maus von ihm gezeigt wird.

In „Die 13½ Leben des Käpt`n Blaubär“ lässt uns eben dieser einen Blick auf sein bisheriges Leben werfen. Er wächst bei den Zwergpiraten auf, erlangt das Wohlwollen der Klabautergeister, flieht auf die Feinschmeckerinsel und wird zum Navigator eines Flugdrachens. Natürlich besucht er auch die Nachtschule. Er lebt im großen Wald, im Dimensionsloch, aber auch über der Tornadostadt. Zwischendurch gelangt er nach Atlantis, wo er zum amtierenden Lügengladiator aufsteigt und letzten Endes auf die Moloch verbannt wird. Gibt es von dort noch eine Rettung?

Zamonien ist eine Parallelwelt zu der Unsrigen, in der viele Fabelwesen und düstere Gestalten ihr Zuhause finden. Walter Moers fungiert hier nur als Übersetzer der alten Zamonischen Literatur.

Die 13½ Leben sind in ebensoviele Kapitel unterteilt. Manche sind lustig, manche sind traurige, sehr viele sind aber auch einfach nur abstrus. Einige Passagen erfordern selbst für Erwachsene ein wenig Nachdenken und ein abstraktes Verständnis von Physik, aber es macht einfach Spaß das Leben des Blaubären gemeinsam zu erleben.

Auch das Buch an sich ist etwas ganz Besonderes! Der Text wird in mehrere Schriftarten unterteilt, die zusätzlich durch unterschiedliche Farben hervorgehoben werden. Die Geschichte wird immer wieder mit Illustrationen von Walter Moers aufgelockert und anschaulich gemacht, was das Buch wirklich zu einem visuellen Erlebnis machen. Außerdem werden die einzelnen Fabelwesen in fiktive Lexikonartikel in Form von Fußnoten erklärt.

Walter Mores hat eine klare und eingängige Sprache, mit viel Humor und Sarkasmus. Er führt seine Leser leicht und wie selbstverständlich in die zamonische Welt ein. Wobei der Aufbau ganz einfach in den Verlauf der doch sehr spannenden und aktionreichen Geschichte übergeht und lässt tolle Bilder im Kopf seiner Leser zurück! Die Charaktere zeichnen sich oft durch ihre eigene Sprache aus und keiner ist hier perfekt! Wir lesen auch zahlreiche Anspielungen auf Mythen und Märchen.

Alles in allem ist das Buch ein Unterhaltungsroman mit hohem literarischem Anspruch. Eine kunstvolle Prosa und durchaus auch ein Buch mit weltliterarischen Ambitionen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code