„Die Therapie“ | Sebastian Fitzek

Autor: Sebastian Fitzek
Verlag:  Drömer Knaur
Genre:  Thriller
Seitenzahl:  336
ISBN:  978-3-426-63309-0

Keine Zeugen! Keine Spuren!  Keine Leiche!

Josy, die 12jährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt.
Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit einer Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird …

Meine Meinung

Heute möchte ich euch das Erstlingswerk von Sebastian Fitzek vorstellen.
„Die Therapie“ wurde im Jahre 2006 veröffentlicht und ist in meinen Augen eines der besten Bücher des Autoren. Wenn nicht sogar DAS BESTE! Bis jetzt konnte mich nur noch „Der Seelenbrecher“ gleichwertig überzeugen.
Der Autor schafft es binnen weniger Seiten seinen Leser zu fesseln und durch die Geschichte zu tragen. Man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen.

In „Die Therapie“ verfolgen wir Dr. Viktor Larenz. Der Psychiater ist nach dem spurlosen Verschwinden seiner Tochter ein gebrochener Mann und möchte die Zeit in seinem Ferienhaus nutzen, um ein wenig Frieden und neue Kraft für die Suche nach Josy zu finden. Sein Schicksal und die Trauer sind allgegenwärtig. Ich mochte diesen Charakter unwahrscheinlich gern. Er wurde nicht unangenehm raunzig dargestellt oder hat im Selbstmitleid gebadet, Dr. Larenz möchte einfach nur einen Tag nach dem Anderen überleben. Welchem Elternteil würde es da nicht genauso gehen?
Während seines Aufenthalts, lernt er Anna Spiegel kennen. Die Frau wirkt nicht nur von der ersten Seite an vollkommen unsympathisch, aufgesetzt und unecht, man hat auch immer das Gefühl, man möchte sie einfach wieder bei der Tür rausschmeißen und hinter ihr absperren! Und trotzdem fordert sie doch eine gewisse Aufmerksamkeit! Ihre Wahnvorstellungen ziehen Dr. Larenz in den Bann, sieht er in ihren Erzählungen doch viele Parallelen zu dem Fall seiner Tochter.

Sebastian Fitzek liefert uns hier eine großartige düstere Geschichte, die dem Leser an so manchen Stellen die Gänsehaut über den Rücken laufen lässt. Unerwartete Wendungen. Ein mitreißender und spannender Schreibstil. Aber auch die Kopfarbeit des Lesers wird durch versteckte Hinweise immer wieder angefacht. Es bleibt bis zum Schluss viel Spielraum für die eigenen Spekulationen!

Die Kapitel sind relativ kurz gehalten und enden oft mit einer kryptischen Unklarheit, bei der man einfach nicht aufhören kann. Also alle „Ein Kapitel noch!“-Leser werden hier ganz bestimmt scheitern. Das wurden bei mir jeden Tag mindestens 10!

Wer bei Büchern auf das richtige Gänsehautfeeling steht, der wird hier auf jeden Fall bedient!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code