„Frühlings Erwachen“ | Frank Wedekind

Autor:  Frank Wedekind
Verlag:  Insel Verlag
Genre:  Klassiker
Seitenzahl:  115
ISBN:  978-3-458-34842-9

Frank Wedekinds grandioses Drama über erwachende Sexualität und ihre Unterdrückung durch eine verlogene Sexualmoral gehört zu den meistgespeilten Stücken auf deuten Bühnen.

„Gib mir Antwort – Wie geht es zu? – Wie kommt das alles? – Du kannst doch im Ernst nicht verlangen, dass ich bei meinen 14 Jahren noch an den Storch glaube?“

Meine Meinung

Bereits seit vielen Jahren gehört Frank Wedekinds „Frühlings Erwachen“ in Österreich zur Schullektüre und auch ich kam damals in den Genuss dieses Klassikers.

Die Geschichte spielt zum Ende des 19. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt stehen die Gymnasiasten Melchior und Moritz, sowie die 14-jährige Wendla. Die Jugendlichen suchen verzweifelt und teilweise leider auch vergeblich nach Antworten auf die drängenden Probleme der Pubertät.

Alles beginnt scheinbar harmlos: Wendlas Mutter möchte, dass sich ihre Tochter etwas erwachsener kleidet. Allein schon, weil sie um ihre erotische Wirkung auf Männer fürchtet. Auch wenn die 14-jährige noch ihre Kinderkleider bevorzugt, versucht sie dennoch das Mysterium des Kinderkriegens zu lüften. Derweilen interessieren sich Moritz und Melchior brennend für ihre eigenen Körper, anstatt sich lieber auf ihre Hausaufgaben zu konzentrieren. In vertraulichen Gesprächen gesteht sie sich gegenseitig ihre Unsicherheiten. Der noch unaufgeklärte Moritz möchte gerne mehr wissen und Melchior verspricht ihm seine Unterstützung. Aber auch in der Schule wird es immer enger für Moritz, seine Versetzung in die nächste Schulstufe ist stark gefährdet!
Das Leben spielt leider nicht immer gerecht. Am Ende sind zwei der Schüler tot und der Dritte im Bunde wird von seinen Eltern in eine Erziehungsanstalt geschickt …

Frank Wedekind ist ein großartiger Schriftsteller, der seiner Zeit definitiv voraus war. Mutig prangert er die bornierten Moralvorstellungen im ausgehenden 19. Jahrhundert und das daraus entstehende Leid an. Auch wenn das Theaterstück mittlerweile zu den Klassikern zählt, hat „Frühlings Erwachen“ auch heute nicht an Aktualität verloren. Schulische oder sexuelle Probleme unserer Jugendlichen, denen Eltern und Lehrer mit fehlendem Einfühlungsvermögen oder Gleichgültigkeit entgegen treten, sowie mangelnde Aufklärung, führen auch im Jahre 2019 noch oft zu menschlichen Tragödien.

Das Buch besteht aus drei Akten, die wiederum in mehrere Szenen aufgeteilt werden. Dadurch und durch die wechselnden Erzählstränge kam für mich absolut keine Langeweile auf. Die Sprache ist epochenbedingt natürlich etwas schwieriger, aber wenn man sich erstmal auf den Sprachstil eingelassen hat, findet man sehr schnell in einen guten Lesefluss.
Das Ende bleibt ziemlich offen und lässt noch sehr viele Fragen im Raum stehen. Ich finde aber dennoch, dass es für diese Geschichte keinen besseren Ausgang hätte geben können …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code