„Gott“ | Ferdinand von Schirach

Autor:  Ferdinand von Schirach
Verlag:  Luchterhand Verlag
Genre:  Theaterstück
Seitenzahl: 119
ISBN:  978-3-630-87629-0

Wem gehört unser Leben? Darf ein Mensch entscheiden, wie er sterben will? Ist das unsere letzte Freiheit? Sind wir das Maß aller Dinge?

Richard Gärtner, 78, ein körperlich und geistig gesunder Mann, will seit dem Tod seiner Frau nicht mehr weiterleben. Er verlangt nach einem Medikament, das ihn tötet. Mediziner, Juristen, Pfarrer, Ethiker, Politiker und Teile der Gesellschaft zweifeln, ob Ärzte ihm bei seinem Suizid helfen dürfen. Die Ethikkommission diskutiert den Fall.

Rezensionsexemplar – Vielen Dank an den Verlag!

Meine Meinung

„Gott“, das neue Buch von Ferdinand von Schirach, ist ein Theaterstück, in dem der deutsche Ethikrat darüber diskutiert, wie mit Menschen umgegangen werden soll, die einfach sterben möchten. Dabei handelt es sich nicht um Kranke oder Dahinvegetierende, denen ein qualvoller Tod erspart bleiben soll. Dreh- und Angelpunkt ist vielmehr ein 78-jähriger Mann, der vom Leben genug hat und in Würde gehen möchte. Nun stellt sich die Frage, wie weit ein Arzt hier eingreifen oder ihn vielleicht sogar unterstützen darf?
Wem gehört das Leben eines Menschen und wann darf man gehen? Wie selbstbestimmt ist unser Leben und vor allem unser Sterben …

Bei diesem kontroversen Thema hat vermutlich jeder seine Meinung. Ferdinand von Schirach gelingt es aber, verkrustete Denkmuster aufzubrechen und etablierte Meinungen zu hinterfragen. Jede Sicht und jede Erklärung hat etwas Logisches und in meinen Augen auch Richtiges. Das Thema wird klar und in einer sehr schönen offenen Sprache von allen Seiten beleuchtet. Nicht zuletzt auch mit fein nuanciertem Humor, in genau dem richten Maß, für dieses Thema!

Wie bei den meisten Büchern des Autoren, ist auch Dieses zu keiner Zeit langatmig, ausufernder oder gar geschwätzig. Er schreibt kompetent, knapp und kompakt. Obwohl die Argumente für, aber auch gegen die Sterbehilfe sehr sachlich angegangen werden, entlockt er uns viele Emotionen!
Besonders spannend fand ich die Rückführung auf den titelgebenden christlichen Gott und welche Rolle dieser auch in einer aufgeklärten und pragmatischen Kultur noch immer einnimmt. Gott als höchste Instanz, Gott als lebensschenkender Richter, demgegenüber man „zum Leben verpflichtet ist“. Ihm gegenüber steht das weltliche Gesetz, welches niemanden dazu verpflichtet, sein Leben weiterzuführen.

Jetzt, einige Tage nachdem ich dieses Buch beendet habe, würde ich in meiner eigenen Meinung zwar immer noch die Stellung halten, ich habe tatsächlich aber viel mehr Verständnis für die Argumente Andersdenkender. Schön, wenn Literatur das wirklich erreichen kann!

Mit „Gott“ bekommen wir ein Buch mit unglaublich starken Momenten, dass genau die Gedanken an- und auch ausspricht, die den Leser bewegen. Und auch oft in genau dem Moment, in dem sie einen in den Sinn kommen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code