Pflanzen | Vorstellrunde

Blattbegonie

Die Blattbegonie – oder auch „Begonia Rex“ – gehört zur Familie der Schiefblattgewächse und ist auch als Königsbegonie bekannt. Ihren Ursprung hat sie in den Tropen und Subtropen Asiens, Afrikas und Amerikas.

Die Blattbegonie trägt ihren Namen nicht etwa, weil sie nie blühen würden, sondern weil sie vorrangig wegen ihrer äußerst dekorativen Blätter angepflanzt wird. Sie verschönert nicht nur Fensterbänke, sondern auch Ampeln und Schalen, Blumenfenster und warme Wintergärten. Durch die unsymmetrisch herzförmig zugespitzten und wechselständig angeordneten Blätter werden besondere Blickpunkte im Zimmer geschaffen.

Calathea |  Korbmaranten

Die Calathea gehört zu der Pflanzenfamilie der Pfeilwurzgewächse (Marantaceae) und hat ihren Ursprung in den tropischen Regionen Südamerikas, vor allem aber in Brasilien. Zu dieser Gattung gehören 32 Arten!
Sie besticht nicht nur durch ihre tolle Blattzeichnung, auch die weinroten Blattunterseiten vieler Arten sind ein echter Blickfang. Wie allen Pfeilwurzgewächsen sagt man ihr auch eine luftreinigende Wirkung nach!

Die Calathea schließt am Abend ihre Blätter und öffnet sie am Morgen wieder. Daher wird sie auch „living plant“ genannt. Ermöglicht wird dies durch ein kleines „Gelenk“ zwischen Blatt und Stiel, das auf den Lichteinfall reagiert und die Blätter „schlafen legt“.

Monstera

Wir finden die Monstera, die auch als „Fensterblatt“ bekannt wird, in vielen Wohnräumen wieder. Kaum eine andere Grünpflanze kann mit ihren großen einzigartigen Blättern so begeistern.
Die Monstera gehört zur Familie Aronstabgewächse. Sie hat ihre Heimat in den Regenwäldern von Süd-Mexiko bis nach Panama. Dort wächst sie kletternd bis 20 Meter an Bäumen hinauf. Die Gattung hat 22 Arten und wachsen zuweilen epiphytisch mit Luftwurzeln auf Baumstümpfen und anderen Pflanzen empor. Sobald die Luftwurzeln an den Blattachseln des Sprosses Bodenkontakt haben, versorgen sie die Pflanzen mit Nährstoffen.

Scheinbar alles ist an dieser tropischen Kletterpflanze überdimensioniert!
Die Blätter, ihre tiefe Schlitzung, aber auch das ganze Erscheinungsbild wirken einfach wunderbar monströs!

Peperomia

Die Peperomia – auch Zierpfeffer, Zwergpfeffer oder Peperomie genannt – gehört zu der Pflanzengattung der Pfeffergewächse (Piperaceae) und beinhaltet 1.500 bis 1.700 unterschiedliche, meist sehr farbenfrohe Arten. Sie kommen in fast allen tropischen Gebieten vor.

Peperomia gibt es in vielfältigen Blattfarben: Rein Grün, Weiß-grün, Gelb-grün, Rot-braun, rein Rot oder silbern gestreift. Auch die Blattstrukturen sind vielfältig: Von dünn bis fleischig dick, glatt oder gerunzelt. Ebenso unterschiedlich sind auch die Wuchsformen: Von aufrecht wachsend über flach kriechend bis hängend.
Für alle Peperomien gilt aber das Gleiche: Sie sind einfach zu pflegen und verzeihen auch den einen oder anderen Fehler!

Philodendron

Die etwa 250 Arten des Philodendrons, der auch unter dem Namen „Baumfreund“ bekannt ist, stammen meist aus tropischen Regenwäldern vom US-Bundesstaat Florida über Mexiko, Zentralamerika und den Karibischen Inseln bis zum tropischen Südamerika. Dort wachsen sie als Lianen in den Wipfeln hoher Bäume.
Sie sind die einzigen Philodendreae aus der Unterfamilie Aroideae innerhalb der Pflanzenfamilie der Aronstabgewächse.

Die meisten Philodendren gehören zu den Kletterpflanzen.
Sie helfen bei der Reduzierung von Schadstoffen in der Wohnraumluft, da die Pflanzen in besonderem Maße Giftstoffe wie Formaldehyd, Kohlenmonoxid und Benzol aus der Luft filtern.

Sansevieria

Sanseverien gehören zu den pflegeleichtesten Zimmerpflanzen in dieser Enzyklopädie!
Die ursprünglich aus Afrika stammenden Pflanzen sind ein Blickfang für jeden Raum.
Sansiverien sind in Europa überwiegend als Bogenhanf bekannt. In den Niederlanden werden sie aber auch als Frauenzunge und in Belgien als Witwenzunge betitelt.

Sanseverien sind leicht giftig!
Achten Sie darauf, dass Kinder oder Tiere nicht davon essen, dies kann zu Magen-Darm-Beschwerden führen!

Schefflera

Als Zimmerpflanze ist die Schefflera – oder auch Strahlenaralie genannt – praktisch in jeder Wohnung und jedem Büro zu finden. Die Blattschmuckpflanze ist nämlich vor allem eins: robust.

Sie stammt ursprünglich aus Taiwan. Den Namen „Strahlenaralie“ verdankt die exotische Pflanze den strahlenförmig angeordneten, grün glänzenden Blättern. Sie gehört zu den beliebtesten Zimmerpflanzen, da ihre Pflege sehr einfach ist und sie bis zu 30 cm pro Jahr wächst.

Syngonium

Die Syngonium – auch Purpurtute genannt – stammt aus Mexiko und Guatemala. Sie ist eine kriechend wachsende Pflanze, die sich gut für Blumenampeln eignet. Wer etwas mehr Platz zur Verfügung hat, kann sie aber auch problemlos an einer Rankhilfe hochklettern lassen.
Die Blätter sind in jungen Jahren pfeilförmig und werden mit dem Wachstum immer tiefer eingeschnitten. Bei der Mehrzahl der Arten fühlen sich die Blätter ledrig an, sie glänzen und haben einen gekerbten Stiel.