„Harold“ | Einzlkind

Autor:  Einzlkind
Verlag:  Heyne
Genre:  Komödie
Seitenzahl:  222
ISBN:  978-3-453-43597-1

Harold bringt sich gerne um. Er hat das gleich Hobby wie sein Namensvetter aus „Harold und Maude“, einem amerikanischen Film aus den 70ern. Ansonsten hat er nichts mit ihm zu tun. Er ist 49 Jahre alt, lebt in London und hat gerade seine Anstellung als Wurstfachverkäufer verloren. Donnerstag spielt er Bridge mit drei alten Damen. Ein ganz normales Leben, bis der 11jähre Melvin an seine Tür klopft.

Melvin sucht seinen Vater, und Harold willigt ein, ihn bei der Suche quer durch England und Irland zu begleiten. Sie treffen Humphrey Bogart, Jonny Danger, das Rosarote Badeschaf und Miss Pink Flamingo. Und das geht nicht immer gut aus …
Harold bereut seine Hilfsbereitschaft spätestens, als er die Queen überfährt!

Meine Meinung

Mit „Harold“ bekommen wir einen wahren Schatz, was rabenschwarzen Humor und bitterbösen Sarkasmus angeht. Ich habe mittlerweile alle erschienen Bücher dieses Autoren gelesen, aber Harold ist mein ganz besonderer Liebling: Ein Protagonist mit dem Faible für öffentliches Erhängen? … am besten im Treppenaufgang seines Wohnhauses?  Das hört sich nicht nur skurril an, Harold ist es auch!

Über den Autor Einzlkind ist bisher nur sehr wenig bekannt und selbst diese Informationen sind eher umstritten. Es dürfte sich hier um einen deutschsprachigen, männlichen Erdenbürger handeln, der in England oder Deutschland lebt. Angeblich ist er militanter Nichtraucher und schwer übergewichtig.
Seine auf Deutsch erschienenen Bücher sind nach Angaben des Verlags keine Übersetzungsarbeiten.

In dem Buch begleiten wir Harold und Melvin auf ihrem gemeinsamen Road-Trip, der in England startet und die Beiden bis ins tiefste Irland führt. Wie Harold in diese verzwickte Situation kommt, kann er sich selbst nicht ganz erklären, denn eigentlich sollte er doch nur ein paar Stunden Babysitten. Aber Melvin weiß schon, wo es lang geht: Er ist auf der Suche nach seinem Vater! Der Junge, der an verbaler Diarrhö gepaart mit enormer Eloquenz leidet, bringt sich und seinen Begleiter regelmäßig in lebensbedrohliche Situationen. Lebensbedrohlich vor allem für Herold!

Der Autor hat einen wunderbaren Schreibstil. Sehr bildlich und sprachgewaltig. Am auffälligsten besticht das Buch aber durch seinen rabenschwarzen britischen Humor und bitterbösen Sarkasmus!
Erfrischen, politisch unkorrekt und bezaubernd! Ein wahrer Schatz für Sprachfetischisten!

Harold und Melvin sind zwei liebenswürdige schräge Vögel, die man einfach gern haben muss. Als Leser identifiziert man sich zwangsläufig mit den Hauptfiguren, ohne jedoch dessen Schwermut zu übernehmen. Zusätzlich bekommen wir einem außergewöhnlichen und hochgebildeten Wortschatz. Melvin entwirft für sich und seinen neuen besten Freund eine ganz eigene Welt, die die genialsten Dinge und Situationen offenbart.

So viel schwarzen Humor hätte ich einem Deutschen gar nicht zu getraut. Auch wenn der Autor sich nicht zu erkennen gibt, gehe ich doch davon aus, dass er ein Deutscher ist, da das Buch im englischen noch nicht erhältlich ist!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code