„Harry Potter und der Gefangene von Askaban“ | Joanne K. Rowling

Titel im Original: „Harry Potter and the Prisoner of Azkaban“
Autor: Joanne K. Rowling
Aus dem Englischen übersetzt von Klaus Fritz
Verlag: Carlsen
Genre: Jugendbuch
Harry Potter, Band 3
Seitenzahl:  448
ISBN: 978-3-551-55169-6

Natürlich weiß Harry, dass das Zaubern in den Ferien strengstens verboten ist, und trotzdem befördert er seine schreckliche Tante mit einem Schwebezauber an die Decke. Die Konsequenz ist normalerweise: Schulverweis! Nicht so bei Harry! Im Gegenteil, man behandelt ihn wie ein rohes Ei. Hat es etwa damit zu tun, dass ein gefürchteter Verbrecher in die Schule eingedrungen ist und es auf Harry abgesehen hat?

Mit seinen Freunden Ron und Hermine versucht Harry ein Geflecht aus Verrat, Rache, Feigheit und Verleumdung aufzudröseln und stößt dabei auf Dinge, die ihn fast an seinem Verstand zweifeln lassen.

Meine Meinung

Die Welt der Zauberer ist in Aufruhr: Der gefährliche Verbrecher Sirius Black ist aus dem Gefängnis von Askaban ausgebrochen … und da es Gerüchte gibt, er sei hinter Harry Potter her, wimmelt es auf dem Schulgelände von Hogwarts nur so vor Dementoren.
Doch es gibt auch gute Neuigkeiten für Harry! Mit Professor Lupin scheint endlich ein brauchbarer Lehrer für das Fach „Verteidigung gegen die dunklen Künste“ eingezogen zu sein. Pünktlich zur neuen Quidditch-Meisterschaft bekommt er von einem unbekannten Spender einen neuen Besen geschenkt und Fred und George überlassen ihm die „Karte der Rumtreiber“. Auch Hermine scheint in diesem Jahr ein Geheimnis vor ihren Freunden zu haben.

Mit dem Kinderbuch-Flair ist es im dritten Band der Reihe nun endgültig vorbei!
Harry, Ron und Hermine kehren nach Hogwarts zurück und starten in ein spannendes neues Schuljahr. Die Geschichte wird gewohnt liebevoll erzählt, wirkt aber rasanter und actiongeladener. Die Geschehnisse sind alles andere als offensichtlich oder vorhersehbar, gerade zum Ende hin wird das immer deutlicher! Natürlich kennen wir die Charaktere schon, dennoch ist ein großer Sprung in der Weiterentwicklung zu merken, wie es ja auch im echten Leben bei Teenagern der Fall ist. Sie wirken etwas kerniger und ernster, agieren und reagieren merkbar zackiger und ich mag das Kantige sehr gern.

Einer meiner Lieblingscharaktere der Reihe ist Sirius Black, der in „Der Gefangene von Askaban“ das erste Mal auftritt. Er ist das beste Bespiel dafür, was man immer hinter die Fassade eines Menschen, aber auch eines Ereignisses blicken sollte und man nicht sofort am offensichtlichen hängenbleiben darf. Einst der beste Freund von Harrys Eltern, nimmt sein Leben im gefühlten Bruchteil einer Sekunde eine Wendung die niemand vorhergesehen hat!

Ich liebe ja die Geschichte der Rumtreiber: James Potter, Sirius Black, Remus Lupin und Peter Pettigrew. Vier Freunde, die zu ihrer Zeit ein eigenes Gespann in Hogwarts bildeten und die Schule unsicher gemacht haben. Ich wünsche mir immer noch, dass wir irgendwann mehr über deren Vergangenheit lesen dürfen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code