Leseprojekt „KZ Mauthausen“

Das KZ Mauthausen „Gusen II“ war das größte Konzentrationslager der Nationalsozialisten auf österreichischem Gebiet. Es befindet sich ca. 20 Kilometer östlich von Linz und bestand vom 8. August 1938 bis zu dessen Befreiung durch die US-Amerikaner am 5. Mai 1945.  Die Geschichte dieses Arbeitslagers begann mit der Gründung einer GmbH durch die SS. Ausschlaggebend dafür war die Machterweiterung und die gewollte Selbstständigkeit der SS vom Staatsapparat. Am 29. April 1938, kurz nach dem Anschluss Österreichs an das Dritte Reich wurde die „Deutsche Erd- und Steinwerke GmbH“ (DEST) gegründet.

Am 16. Mai 1938 nahm der Steinbruch Mauthausen seinen Betreib mit den ersten 30 Zivilarbeitern auf.
Die ersten Insassen im Konzentrationslager waren 300 österreichische und vereinzelt auch deutsche Häftlinge. Diese wurden aus dem KZ Dachau überstellt. Im KZ Mauthausen und seinen Nebenlagern wurden rund 200.000 Menschen inhaftiert, von denen mehr als 100.000 um Leben gekommen sind.
Auf dem Gelände es ehemaligen Konzentrationslager befindet sich seit 1947 eine Mahn- und Gedenkstätte der Republik Österreich.

Seit ich denken kann, ist der 2. Weltkrieg ein sehr präsentes Thema in meinem Kopf. Zum einen durch die Erfahrungen meiner Großeltern, aber auch durch die sozialdemokratische Einstellung meiner Familie, mit der ich Gott sei Dank aufwachsen durfte. Gerade Konzentrationslager hatten auf mich immer eine sehr beängstigende Wirkung. So kam es, dass ich erst mit 33 Jahren das KZ Mauthausen besucht habe. Seit dem hat mich dieses Thema nie wieder in Ruhe gelassen …