Literarische Helden | Robert Harris

Robert Dennis Harris

7. März 1957 in Nottingham, England
Britischer Journalist und Schriftsteller

Robert Harris studierte englische Literatur am Selwyn College der Universität Cambridge. Nach seinem Abschluss arbeitete er unter anderem als BBC-Reporter, politischer Redakteur bei der Zeitung „The Observer“ und als Kolumnist beim „Daily Telegraph“. Derzeit kann man seine Artikel in der „Sunday Times“ lesen.
Der sympathische Engländer ist verheiratet und hat vier Kinder. Er lebt mit seiner Frau Gill Hornby und seinen zwei Jüngsten in Berkshire. Auchs seine Frau hat einen Bezug zur Literatur: Ihr Bruder ist der bekannte Schriftsteller Nick Hornby!

„Vaterland“ war sein erster Bestseller, der 1992 veröffentlicht und bereits in 30 Sprachen und mit einer Auflage von mehr als 6 Millionen Stück übersetzt wurde. Da der Roman ein alternatives Kriegsende zum Thema hat, fand das Buch erst 1994 seinen Platz im Heyne Verlag. Andere wollten sich an dieser kontroversen Thematik nicht die Finger verbrennen.
Auch in seinen anderen Romanen nimmt Robert Harris immer wieder historische Ereignisse als Grundlage und vermischte dabei Fiktion und Wirklichkeit. Dabei ist er jedoch um möglichst große Faktentreue bemüht. So wurde „Ghost“, eine Geschichte über den Ghostwriter eines Politikers, als Abrechnung mit dem früheren britischen Premierminister Tony Blair gewertet, mit dem Harris lange Zeit befreundet war. Alles in Allem ein Markenzeichen für diesen Autor, das mir besonders gut an seinen Büchern gefällt!

Robert Harris ist mir zwar erst seit 2018 als Autor ein Begriff, seine ganz besondere Art historische Geschichten zu erzählen, unumstößliche Fakten für den Leser neu zu interpretieren und so ganz gezielt neue Denkmuster in unseren Köpfen zu schaffen, war für mich von Anfang an ein Highlight. Bis jetzt konnte mich noch jede Geschichte von ihm überzeugen. Seine Erzählstimme verströmt einen tollen britischen Flair und die angesprochenen Thematiken wirken noch lange bei seinen Lesern nach!
Robert Harris ist ein Ausnahmeschriftsteller, der in seinem Genre viel mehr Aufmerksamkeit bekommen sollte!

1992  |  „Vaterland“
1995  |  „Enigma“
1998  |  „Aurora“
2003  |  „Pompeji“
2006  |  Cicero-Trilogie #1  |  „Imperium“
2007  |  „Ghost“
2009  |  Cicero-Trilogie #2  |  „Titan“
2011  |  „Angst“
2013  |  „Intrige“
2015  |  Cicero-Trilogie #3  |  „Dictator“
2016  |  „Konklave“
2017  |  „München“
2019  |  „Der zweite Schlaf“
2020  |  „Vergeltung“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code