„Marina“ | Carlos Ruiz Zafón

Titel im Original:  „Marina“
Autor:  Carlos Ruiz Zafón
Aus dem Spanischen übersetzt von Peter Schwaar
Verlag:  Fischer Verlag
Genre:  Horror
Seitenzahl:  350
ISBN:  978-3-10-095401-5

Als Oscar Drai das Mädchen Marina trifft, ahnt er nicht, dass sie sein Leben für immer verändern wird. Mit ihrem Vater lebt sie in einer alten Villa wie in einer vergangenen Zeit. Marina bringt Oscar auf die Spur einer mysteriösen Dame in Schwarz, und bald befinden sich die beiden mitten in einem Albtraum aus Trauer, Wut und Größenwahn, der alles Glück zu zerstören droht.

Meine Meinung

Carlos Ruiz Zafón ist einer meiner absoluten Lieblingsautoren!
Bei ihm kann man ganz klar von den ersten Werken zu seinen Neueren unterscheiden. Die Nebel-Trilogie ist eher für ältere Kinder und Jugendliche gedacht wohingegen die Reihe um den „Friedhof der vergessenen Bücher“ für eine erwachsene Leserschaft geschrieben wurde. „Marina“ ist hier genau in der Mitte zu finden. Die Sprache ist viel ernsthafter und weniger märchenhaft umschrieben als bei seinen Jugendbüchern aber noch nicht so philosophisch und tiefgründig zum Beispiel im „Schatten des Windes“.

Carlos Ruiz Zafón sagt im Vorwort selbst, dass „Marina“ sein großer Liebling ist und wohl zu seinen ehrgeizigsten und persönlichsten Romanen gehört …
Habt ihr das Buch gelesen?  … Irgendwie macht mir diese Aussage ja ein bisschen Angst!

„Marina“ ist überwiegend im Horrorgenre zuhause und besticht durch seine tolle bildliche Sprache, die aber in vielen Fällen weder weich, noch melodisch wirkt. Ich würde den sprachlichen Ausdruck eher als eindringlich und direkt beschreiben, mit einer, für den Stil des Autors sehr typischen philosophischen Härte.
Die Geschichte an sich erinnert ein bisschen an Mary Shelley`s Frankenstein und dessen Suche nach der Unsterblichkeit. Carlos Ruiz Zafón versteht es, diese Geschichte auf seine ganz eigene Art und Weise zu erzählen und vermischt dabei ganz gezielt die jugendliche Perspektive unserer beiden Hauptprotagonisten mit einer knallharten Realität, die dem Leser die Gänsehaut über den Rücken laufen lässt. Die feine Art des Schreibens, die die Realität unscharf und märchenhaft erscheinen lassen, unterstützt die Geschichte nochmal positiv. Ebenso die sehr offene Denkweise.

Auch Barcelona als Handlungsort ist eine Reise wert. Wir begleiten Oscar und Marina, wenn sie durch die Straßen ziehen oder einen gemeinsamen Tag mit Marinas Vater an einem wunderschönen See verbringen. Der Roman bringt seinen Leser in eine ganz andere Welt… weit ab von touristischen Orten.
Wart ihr schon mal in Barcelona? Ist die Stadt wirklich so mystisch und mitreißend?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code