previous arrow
next arrow
Slider
  • „Meine geniale Freundin“ | Elena Ferrante

    Titel im Original:  „L`amica geniale“
    Autor:  Elena Ferrante
    Aus dem Italienischen übersetzt von Karin Krieger
    Verlag:  Suhrkamp Verlag
    Genre:  Roman
    Neapolitanische Saga, Band 1
    Seitenzahl:  423
    ISBN:  978-3-518-42553-4

    Sie können unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen, in Neapel der 50er Jahre. Und sei werden es über sechs Jahrzehnte bleiben, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen

    Meine Meinung

    Dank der Cliftons ist in diesem Sommer mein Fieber für „Familiengeschichten“ neu entbrannt und „Meine geniale Freundin“, also der Beginn der Neapolitanischen Saga von Elena Ferrante reiht sich wunderbar in diese Leselust mit ein!

    Lila und Elena sind seit ihrer Kindheit Freundinnen. Trotz ihrer unterschiedlichen Charaktere hält ihre Beziehung nun schon seit über sechs Jahrzehnte. Doch nun ist Lila verschwunden!
    Für Elena Grund genug, um sich an ihre gemeinsame Kindheit und Jugend  zu erinnern …

    Die eigentliche Geschichte beginnt mit einem Telefongespräch und dem Verschwinden Lilas. Wollte sie, trotz Familie und geregeltem Leben, schon seit dreißig Jahren spurlos abtauchen? Mit dem Beginn der Rückblenden schlägt die Autorin einen gänzlich neuen, sehr literarischen Tonfall an, der in diesem Fall aber überhaupt kein Manko ist. Die Geschichte wirkt dadurch nie gewollt oder gar langweilig. Ganz Gegenteil gewöhnt man sich sehr schnell an das etwas zurückgenommene Tempo und bekommt zum Lohn eine Reihe von überaus präzisen Charakterstudien und jede Menge Lokal- und Zeitgeschehen, so dass man völlig eintaucht in das Lebensgefühl und den Rhythmus im Neapel der 50er Jahre.

    Wer sich also in die Vergangenheit Italiens entführen lassen möchte, ist in diesem Roman genau richtig. Hier werden nicht nur das Erwachsenwerden unserer Protagonisten und deren innige, aber auch toxische Freundschaft thematisiert, auch Eifersucht, Intrigen und Hass finden immer wieder ihren Platz. Elena Ferrantes Schreibstil wirkt auf mich überzeugend, realistisch und mitreißend. Ein Lehrstück über die „gute alte Zeit“ Italiens und ein realistischer Einblick in die Lebensweise in einem neapolitanischen Elendsviertel, das hier definitiv nicht romantisiert wird.

    Die Autorin besticht mit einem außergewöhnlichen Schreibstil. Wortgewand, punktgenau und klar in ihrer Aussage. Dennoch schreibt sie modern, altersgerecht und wunderbar bildhaft.

    Durch den voyeuristischen Erzählstil, bekommen wir Einblick in die Gedankenwelt und das Gefühlsleben, aber auch in das sexuelle Heranreifen unserer beiden Protagonisten. Welch ein Unterschied doch zwischen den beiden Mädchen besteht:  Die eine will die Verhältnisse durch Ehrgeiz und Leistung überwinden, während die Zweite einen gutsituierten Jungen kennenlernt und ihn noch im Teenageralter heiratet. Für mich ein Erwachsenwerden in eine mir völlig fremde Kultur, das mit großem Einfühlungsvermögen für die Psyche junger Mädchen erzählt wird.

    „Meine geniale Freundin“ ist ein gelungener Auftakt der Neapolitanischen Saga und eine Geschichte, die – im Gegensatz zu manch anderer – völlig zu Recht nun schon so lange auf der Bestsellerliste vertreten ist!

  • „Herzgrab“ | Andreas Gruber

    Autor:  Andreas Gruber
    Verlag:  Goldmann Verlag
    Genre:  Thriller
    Seitenzahl:  540
    ISBN:  978-3-442-48017-3

    Eine Frau reist zum Begräbnis ihrer Brüder in die Toskana – und verschwindet spurlos. Ein berühmter Maler wird vermisst – und sein dubioser Abschiedsbrief legt eine falsche Fährte. Eine Privatdetektivin und ein Kommissar erkennen, dass die Fälle auf äußerst perfide und blutige Weise zusammenhängen – uns sie ihnen auch gemeinsam kaum gewachsen sind …

    Meine Meinung

    „Herzgrab“ ist im Jahre 2013 im Goldmann Verlag erschienen und bis dato der einzige alleinstehende Thriller aus der Feder der österreichischen Bestsellerautoren Andreas Gruber.

    Auf der italienischen Familie De Vecchio scheint ein Fluch zu liegen. Das Wiener BKA schickt Peter Gerink und seinen Kollegen Dino Scatozza nach Italien, um nach der in Wien lebenden Teresa De Vecchio zu suchen, die bei der Trauerfeier ihrer beiden Brüder kürzlich spurlos verschwand. Währenddessen beauftragt Teresas Nichte Monica die Privatdetektivin Elena Gerink, Peters Frau, mit der Suche nach ihrem seit einem Jahr verschwundenen Vater, den berühmten Maler Salvatore De Vecchio. Schon bald müssen Peter und Elena feststellen, dass ihre Fälle miteinander in Zusammenhang stehen und sie einem gefährlichen Gegner auf der Spur sind!

    Von Andreas Gruber bin ich ja bisher nur gute Unterhaltung gewohnt, dennoch bin ich was seine Bücher angeht eine richtige Memme! Ich habe zwar alle Thriller in meinem Regal stehen, bis jetzt konnte ich mich aber nie dazu durchringen, eine andere Reihe als die von Maarten S. Sneijder und Sabine Nemec zu lesen. Nicht weil die Geschichten mir nicht gefallen, ganz im Gegenteil gehört der Autor zu meinen ganz großen Favoriten, aber ich wollte Sabine und Maarten einfach nicht in den Rücken fallen …
    Auch in „Herzgrab“ wird uns ein spannender, undurchschaubarer Thriller mit sympathischen Ermittlern, imposanten Gefahrensituationen und viel gutem Humor geliefert. Der Fall ist komplex, die Ermittler unkonventionell und der Täter perfide!

    Wir lernen hier Peter Gerink und Dino Scatozza näher kennen. Die Beiden sind Ermittler im Wiener BKA und gerade in einer eher schwierigen Situation:  Bereits seit 7 Jahren sind die Beiden ein eingespieltes Team … bis Dino seine Finger nicht von Gerinks Frau Elena lassen konnte. Der Betrug sitzt auf tief und die Spannung, die Enttäuschung und der Unglaube zwischen den Dreien ist für den Leser greifbar.

    Das Buch spielt überwiegend in Italien und beschäftigt sich natürlich auch mit der Mentalität der Italiener im Vergleich zu den bürokratisch handelnden Österreichern. Die jeweiligen Handlungsorte sind sehr gut beschrieben. Der Schreibstil ist gewohnt leicht und mitreißend und auch an Spannung und überraschenden Wendungen wird nicht gespart. Bis zum Schluss überschlagen sich die Ereignisse und sorgen immer wieder für sprachlose Momente. Manchmal erinnert die Geschichte ein wenig an James Bond und seine Bösewichte, die niemals sterben wollen.
    Wenn man das „Dolce Vita“ also zu schätze weiß, wird man sehr viel Spaß mit diesem Buch haben …

    Andreas Gruber wagt es, zwei Erzählstränge über mehrere private Verbindungen zusammenzuführen. Kein uninteressanter Ansatz, man sollte sich allerdings gleich von Beginn an darauf einstellen, dann bekommt man am Ende sogar ein doppeltes „Happy End“ präsentiert!

  • „Für immer die Deine“ | Jana Voosen

    Rezensionsexemplar
    Vielen Dank an den Verlag!

    Autor:  Jana Voosen
    Verlag:  Heyne
    Genre:  Historischer Roman
    Seitenzahl:  348
    ISBN:  978-3-453-42311-4

    Altes Land, 1939: Es ist ein Skandal, der das Dorf Jork wochenland in Atem hält. Die erst 17-jährige Tochter des wohlhabenden Obstbauern Landahl erwartet ein Kind vom Sohn des Pfarrers. Das junge Paar ist glücklich, doch als der Zweite Weltkrieg ausbricht, muss Fritz an die Front, und Klara schlägt sich mit ihrem Sohn alleine in einer keinen Wohnung in Hamburg durch. Als sie entdeckt, dass der alte Mann in der Dachgeschosswohnung über ist nicht der ist, für den er sich ausgibt, trifft Klara eine folgenschwere Entscheidung.

    Hamburg, 2019: Die frisch getrennte Journalistin Marie stößt bei ihren Recherchen zu einem Artikel auf die Lebens- und Liebesgeschichte von Klara und Fritz Hansen. Sie ahnt nicht, dass die Begegnung mit den beiden ihr eigenes Leben maßgeblich beeinflussen wird.

    Meine Meinung

    Schon als Kinder waren Klara und Fritz unzertrennlich. Zusammen machten sie die heimischen Höfe unsicher, spielten „Vater-Mutter-Kind“ und Fritz versprach seiner Klara schon damals „Wenn ich groß bin heirate ich nur dich“. Aus diesem Versprechen wurde die ganz große Liebe! Doch der Beginn des Zweiten Weltkrieges setzt dem jungen Glück ein jähes Ende: Fritz muss an die Front!
    Klara bleibt alleine mit ihrem gemeinsamen Sohn Paul in Hamburg zurück und macht das Beste aus ihrer Situation. Sie freundet sich mit dem älteren Herrn aus der Wohnung über ihr an, doch muss sie schon bald feststellen, dass er nicht der ist, für den er sich ausgibt. Klara trifft eine folgenschwere Entscheidung die ihr Leben in den Grundfesten erschüttern wird!

    „Für immer die Deine“ ist ein wunderbarer zeitgeschichtlicher Roman, über die Liebe und deren Tücken. Die Handlung ist so gefühlvoll und herzschmeichelnd erzählt, dass sich mir viele Szenen ins Herz gebrannt haben!

    Die Geschichte wird dem Leser in Rückblenden aus Klaras Sicht während eines Interviews wiedergegeben. Wir begleiten Sie und ihren Mann durch alle Stationen ihres Lebens, erleben mit wie sich aus der Kinderfreundschaft zuerst Verliebtheit und danach die große Liebe entwickelt und am Ende beide für ihre Gefühle und ihre Zukunft kämpfen müssen.
    Vor der Kulisse des Zweiten Weltkrieges, der ja ohnehin schon viele Entbehrungen mit sich bringt, spinnt Jana Voosen eine sehr interessante und aufwühlende Geschichte. Dabei verlor Klara zwar bei mir einiges an Sympathie, die Autorin findet aber einen sehr guten Weg aus der Dramatik und konnte auch mich am Ende wieder mit unserer Protagonistin versöhnen.

    Fritz wird in Polen schwer verwundet und auch die Szenen im Lazarett konnte mir die Autorin sehr glaubwürdig näher bringen, was für einen Liebesroman in meinen Augen nicht alltäglich ist. Der Marsch der jüdischen Bewohner ins Ghetto, ein Schuss im Wald! Schmerzhaft realistisch dargestellt!

    Das natürlich auch die Journalistin Marie ihr ganz eigenes Päckchen zu tragen hat, muss ich vermutlich nicht dazusagen. Ihre Geschichte ist zwar nicht direkt mit der von Fritz und Klara verstrickt, Marie steht aber vor vielen Entscheidungen und versucht aus Klaras Erzählungen für sich selbst eigene Antworten abzuleiten. So intensiv die Lebensgeschichte im Zweiten Weltkrieg dargestellt wurde, so oberflächlich und in meinen Augen auch falsch fand ich die Geschichte um Marie! Das Interview ist natürlich der Leitfaden durch das Buch, aber ich hätte mir mehr davon erwartet.

    „Für immer die Deine“ zeigt eine Liebe, die trotz aller schicksalhafter Wendungen niemals aufgehört hat zu bestehen und die uns vielleicht auch ein bisschen als Vorbild dienen sollte!

  • „Ensel und Krete“ | Walter Moers

    Autor:  Walter Moers
    Mit Illustrationen von Walter Moers und Florian Biege
    Verlag:  Knaus Verlag
    Genre:  Fantasy
    Geschichten aus Zamonien, Band 2
    Seitenzahl:  255
    ISBN:  978-3-8218-2949-4

    Seitdem die Buntbären den Großen Wald bevölkert haben, gilt die idyllische Gemeinde namens Bauming als eine der anziehendsten Touristenattraktionen Zamoniens. Aber seltsame Dinge gehen vor im dunklen Forst. Des Nachts hört man das Stöhnen der Druidenbirken und der Sternenstauner, man munkelt von der Waldspinnenhexe, die noch immer im unbewohnten Teil des Waldes ihr Unwesen treiben soll. Eines Tages verschlägt es Ensel und Krete, ein junges Geschwisterpaar von Fhernhachenzwergen, in den wilden, von Verbotsschildern umstandenen Teil der Baumwelt, und was sie dort erleben, übersteigt all ihre Erwartungen …

    Meine Meinung

    Nach „Die 13½ Leben des Käpt’n Blaubär“ legt uns Walter Moers mit „Ensel und Krete“ den zweiten, leider etwas kurz geratenen Band aus dem fernen Zamonien vor.

    Urlaub mit den Eltern kann ja sooo langweilig sein! Die beiden Fhernhachen-Kinder Ensel und Krete erleben dies gerade am eigenen Leib. Sie müssen mit ihren Eltern den zamonischen Großen Wald bereisen. Dabei hatten sie gehofft, dort endlich etwas Spannendes zu erleben! Kurzentschlossen ziehen sie auf eigene Faust los, um das Abenteuer zu suchen, verlaufen sich jedoch schon nach kurzer Zeit …

    So nimmt ein rasantes Märchenabenteuer seinen Lauf, bei dem selbst den Gebrüdern Grimm bald die Puste ausgegangen wäre. Natürlich treffen die beiden Geschwister auf einige kuriose Wesen und diverse merkwürdige Gewächse. Aber hier will ich nicht zu viel verraten und ich könnte auch nicht annähernd wiedergeben, wie kreativ und vielfältig diese Kuriositäten sind.
    Am Ende finden sie natürlich auch ein Hexenhaus … und der Showdown kann beginnen!

    Wie der Titel schon erahnen lässt, handelt es sich hier um ein zamonisches Märchen, welches ganz stark an Grimms „Hänsel und Gretel“ erinnert, dass aber weitaus abenteuerlicher und phantastischer erzählt wird. Geschrieben wurde das Ganze von Hildegunst von Mythenmetz, einem literarisch wunderbar versierten Lindwurm aus der Lindwurmfeste, der zwischendurch immer wieder Passagen seiner selbst erdachten „permanenten Abschweifungen“ zum Besten gibt. Ein wirklicher Star unter den Lindwürmern und einer der Besten seiner Zunft!

    Allein schon die Fußnoten mit dem imaginären Quellenverzeichnissen sind der Hammer: „Fünfzehn Wochen überzogen – Die Liste der von Hildegunst von Mythenmetz nachweislich ausgeliehenen Bücher aus der Universität von Gralsund, mit den jeweiligen Überziehungsgebühren und einem Anhang mit faksimilierten Randbemerkungen und Fettflecken des Dichters“.

    Walter Moers versteht es wie kein Anderer, seine Leser durch atemberaubende, phantasievolle und unglaubliche Geschichten von Lebewesen und Nichtlebewesen aller Couleur zu fesseln! Für mich ist er ein Wortkünstler, mit unbändiger Kreativität. Zamonien hat durch ihn seine ganz eigene Sprache bekommen, sowohl in der Erzähl- als auch in der Schreibweise!

    Auch „Ensel und Grete“ konnte mich total begeistern, auch wenn diese etwas ganz anderes zu der Geschichte um Käpt’n Blaubär ist!

  • „Die 13½ Leben des Käpt`n Blaubär“ | Walter Moers

    Autor:  Walter Moers
    Mit Illustrationen von Walter Moers und Florian Biege
    Verlag:  Knaus Verlag
    Genre:  Fantasy
    Geschichten aus Zamonien, Band 1
    Seitenzahl:  701
    ISBN:  978-3-8135-0572-6

    Ein Blaubär, wie ihn keiner kennt, entführt die Leser in eine Welt, in der die Phantasie und der Humor außer Kontrolle geraten sind: Den Kontinent Zamonien, wo Intelligenz eine übertragbare Krankheit ist und die Sandstürme viereckig sind, wo hinter jeder Idylle eine tödliche Gefahr lauert und all jene Wesen hausen, die aus unserem normalen Leben verbannt sind. In dreizehneinhalb Lebensabschnitten kämpft sich der blaue Bär durch ein märchenhaftes Reich, in dem alles möglich ist – nur nicht die Langeweile.

    Meine Meinung

    Ich denke, vom Käpt’n Blaubär hat wohl jeder schon mal was gehört, oder?
    Und doch hat das Buch von Walter Moers nur sehr wenig mit dem zu tun, was in der Sendung mit der Maus von ihm gezeigt wird.

    In „Die 13½ Leben des Käpt`n Blaubär“ lässt uns eben dieser einen Blick auf sein bisheriges Leben werfen. Er wächst bei den Zwergpiraten auf, erlangt das Wohlwollen der Klabautergeister, flieht auf die Feinschmeckerinsel und wird zum Navigator eines Flugdrachens. Natürlich besucht er auch die Nachtschule. Er lebt im großen Wald, im Dimensionsloch, aber auch über der Tornadostadt. Zwischendurch gelangt er nach Atlantis, wo er zum amtierenden Lügengladiator aufsteigt und letzten Endes auf die Moloch verbannt wird. Gibt es von dort noch eine Rettung?

    Zamonien ist eine Parallelwelt zu der Unsrigen, in der viele Fabelwesen und düstere Gestalten ihr Zuhause finden. Walter Moers fungiert hier nur als Übersetzer der alten Zamonischen Literatur.

    Die 13½ Leben sind in ebensoviele Kapitel unterteilt. Manche sind lustig, manche sind traurige, sehr viele sind aber auch einfach nur abstrus. Einige Passagen erfordern selbst für Erwachsene ein wenig Nachdenken und ein abstraktes Verständnis von Physik, aber es macht einfach Spaß das Leben des Blaubären gemeinsam zu erleben.

    Auch das Buch an sich ist etwas ganz Besonderes! Der Text wird in mehrere Schriftarten unterteilt, die zusätzlich durch unterschiedliche Farben hervorgehoben werden. Die Geschichte wird immer wieder mit Illustrationen von Walter Moers aufgelockert und anschaulich gemacht, was das Buch wirklich zu einem visuellen Erlebnis machen. Außerdem werden die einzelnen Fabelwesen in fiktive Lexikonartikel in Form von Fußnoten erklärt.

    Walter Mores hat eine klare und eingängige Sprache, mit viel Humor und Sarkasmus. Er führt seine Leser leicht und wie selbstverständlich in die zamonische Welt ein. Wobei der Aufbau ganz einfach in den Verlauf der doch sehr spannenden und aktionreichen Geschichte übergeht und lässt tolle Bilder im Kopf seiner Leser zurück! Die Charaktere zeichnen sich oft durch ihre eigene Sprache aus und keiner ist hier perfekt! Wir lesen auch zahlreiche Anspielungen auf Mythen und Märchen.

    Alles in allem ist das Buch ein Unterhaltungsroman mit hohem literarischem Anspruch. Eine kunstvolle Prosa und durchaus auch ein Buch mit weltliterarischen Ambitionen!