previous arrow
next arrow
Slider
  • „Ein ungezähmtes Mädchen“ | Simona Ahrnstedt

    Titel im Original:  „Överenskommelser“
    Autor:  Simona Ahrnstedt
    Aus dem Schwedischen übersetzt von Wibke Kuhn
    Verlag:  LYX Verlag
    Genre:  Historischer Roman
    Seitenzahl:  440
    ISBN:  978-3-7363-0457-4

    Beatrice Löwenstrom ist jung, intelligent und nicht willens, nur geistlose Zierde für einen Mann zu sein. Als sie den äußerst charismatischen Seth Hammerstaal trifft, knistert es auf Anhieb zwischen ihnen. Bei Seth kann Beatrice ganz sie selbst sein, er ist der erste Mann, der ihre Klugheit und ihren rebellischen Charakter liebt und sie nicht allein wegen ihres Äußeren oder Standes begehrt. Doch ihr Onkel hat sie längst dem skrupellosen Grafen Rosenschöld versprochen – und diesem ist jedes Mittel recht, um den Willen der rothaarigen Schönheit zu brechen …

    Meine Meinung

    Simona Ahrnstedt konnte mich ja bereits mit ihrer „Only One Night“-Reihe überzeugen. Diesen Sommer möchte ich mich ihren historischen Romanen widmen. „Ein ungezähmtes Mädchen“  ist also die erste von drei vielversprechenden Geschichten, die es für mich noch von dieser Autorin zu entdecken gibt …

    Stockholm, 1880. Die 18jährige Beatrice Löwenström ist Waise und von ihrem Onkel abhängig. Für ihn jedoch, ist sie nur ein ungeliebter Klotz am Beim. Als sie zufällig, während einer Opernvorstellung, den attraktiven, charismatischen und geheimnisvollen Seth Hammerstaal kennenlernt, sprühen bei Beiden sofort die Funken. Doch das Schicksal meint es nicht gut mit ihnen, denn Beatrice weiß noch nicht, dass ihr Onkel sie bereits einem widerwärtigen Grafen versprochen hat.

    „Ein ungezähmtes Mädchen“ vereint das klassische, männerdominierende Bild der damaligen Gesellschaft mit einer wunderschönen und tragischen Liebesgeschichte. Man erfährt viel über das historische Leben in Schweden, wobei hier die Oberschicht und der Adel ganz klar im Vordergrund stehen. Die Autorin lässt viele liebevolle Details in die Geschichte einfließen, die die Erzählung für mich unheimlich real erscheinen ließen und mir schnell das Gefühl gaben mitten im Geschehen zu stehen.

    In diesem Roman begegnen sich zwei charakterstarke, intelligente und leidenschaftliche Menschen, die von der ersten Sekunde an, eine geistige und körperliche Anziehungskraft verspüren, der sie auch nicht mehr weiderstehen können. Sie müssen viele Missverständnisse und Schicksalsschläge über sich ergehen lassen und können doch ihre Gefühle füreinander nie ganz ablegen. Eine Geschichte, die immer wieder eine neue Wendung nimmt und von einem spannenden Punkt zum nächsten führt!

    Simona Ahrnstedt zeichnet realistische und lebendige Charaktere, denen man gerne folgt und die man schnell ins Herz schließt! Beatrice ist eine kluge junge Frau, die nach Wissen strebt, von Seiten ihrer Familie aus aber kein Studium aufnehmen darf. Das entsprach einfach nicht den damaligen Verhältnissen. Trotzdem lässt sie sich nicht unterkriegen und nimmt ihr Schicksal mutig an.
    Auch der Schreibstil der Autorin unterstreicht diese emotionale und leidenschaftliche Geschichte. Die Sprache ist klar und ausdrucksstark und ihre Erzählweise nimmt den Leser wunderbar mit!

    Wer Lust auf eine anspruchsvolle Liebesgeschichte vor der historischen Kulisse Schwedens hat, sollte unbedingt zu diesem Roman greifen! Simona Ahrnstedt wird nicht um sonst als „die schwedische Jane Austen“ bezeichnet!

  • „Das wunderbare Wollparadies“ | Manuela Inusa

    Autor:  Manuela Inusa
    Verlag:  Blanvalet
    Genre:  Roman
    Valerie Lane, Band 4
    Seitenzahl:  317
    ISBN:  978-3-7341-0627-9

    Susan verbringt ihre Zeit am liebsten in ihrem kleinen Wollladen. In „Susan`s Wool Paradise“ strickt und häkelt sie wunderschöne, kuschelige Sachen, die sie nicht nur verkauft, sondern auch an Bedürftige verschenkt. Außerdem  kann man bei Susan zu Lauries Tee und Keiras leckeren Pralinen in gemütlicher Runde gemeinsam stricken und häkeln, sich austauschen und helfen. Ihre Freundinnen schätzen Susan für ihr großes Herz und ihre ruhige Art, vor allem in diesem besonders kalten Dezember, der auch nicht vor der Valerie Lane haltmacht. Und während  es drau0en stürmt und schneit, erlebt Susan einen Winter, der alles verändern wird.

    Meine Meinung

    Der vierte Band dieser Reihe führt uns zu Susan, ihren Cockerspaniel Terry und natürlich in das wunderbare Wollparadies. Während der letzten Romane wirkte ihr Charakter eher unscheinbar und verschlossen. „Das wunderbare Wollparadies“ erzählt nun ihre Geschichte und zeigt dem Leser die starke, unabhängige und wohltätige Seite der jungen Frau, von der wir in Sachen sozialen Engagement alle noch etwas lernen können.

    Die Wochen kurz vor Weihnachten sind nicht nur Susans liebste Zeit des Jahres, gerade in den kalten Monaten hat sie mehr als genug Arbeit um die Ohren. Dennoch steht ihre Ladentür immer für einen Plausch mit ihren Freundinnen offen. Auch wenn Susan gefühlt immer alles im Griff hat und ihr Leben nach außen hin perfekt wirkt, fehlt doch etwas zu ihrem Glück: Die Liebe!

    In den Tagen vor Weihnachten kümmert sie sich auch um die Armen und Gestrandeten im Gemeindezentrum. Dort lernt sie einen sympathischen Gitarrenlehrer kennen, der ihr schon bald nicht mehr aus dem Kopf gehen will. Die Vergangenheit jedoch, hat Susan gezeigt, dass man Männern nicht vertrauen soll! Doch sind Alle gleich? Vielleich hat das Schicksal ja doch noch die ein oder andere Überraschung für sie parat!

    Vertrauen schenkt die gute Susan allerdings ihrer neuen Mitarbeiterin, Charlotte. Diese ist alleinerziehende Mutter von zwei Kindern und braucht dringend einen Job. Aus einer spontanen Eingebung heraus, stellt sie sie als Aushilfe im Wollparadies ein …

    Die Valerie Lane ist auch diesmal wieder eine Reise wert und das Gefühl des „nach Hause kommens“ stellte sich schon in den ersten Seiten bei mir ein. Man möchte direkt damit beginnen, die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen.

    Auch in diesem Buch kann Manuela Inusa ihre Leser wieder mit ihren mitreißenden und schönen Schreibstil überzeugen. Auch wenn die Sprache etwas einfacher ist, versteht sie es sehr gut, genau die richtigen Szenen hervorzuheben, ihre Charaktere lebendig zu gestalten und viel Gefühl an den Leser weiterzugeben. Dennoch fehlt es nicht an Spannung und aufwühlenden Wendungen.

    Ein interessantes Buch, aus der Feder einer ganz tollen Autorin!

  • „Nach einer wahren Geschichte“ | Delphine de Vigan

    Titel im Original:  „D`après une istoire vraie“
    Autor:  Delphine de Vigan
    Aus dem Französischen übersetzt von Doris Heinemann
    Verlag:  Dumont Verlag
    Genre:  Roman
    Seitenzahl:  348
    ISBN:  978-3-8321-9830-5

    Als Delphine de Vigan die elegante L. kennenlernt, fühlt sie sich verstanden wie selten zuvor – bis ein Streit über ihren neuen Roman die scheu Erfolgsautorin in eine Krise stürzt. Bald übernimmt L. alle Aufgaben in Delphines Namen. Keiner weiß davon, und keiner
    kennt L. …

    Meine Meinung

    Die Schriftstellerin Delphine fühlt sich nach dem einschlagenden Erfolg ihre Romans „Das Lächeln meiner Mutter“ vollkommen ausgelaugt und innerlich sprachlos. Während sie noch darüber nachdenkt, was sie als nächstes schreiben soll, reist ihr Lebensgefährte Francois beruflich in die USA, um Interviews zu führen und ihre Zwillinge Louise und Paul ziehen von Zuhause aus, um zu studieren. So hat Delphine schon bald eine große Wohnung für sich allein und viel Zeit zum Nachdenken. Ein gefährliches Vakuum, das L. bestens zu füllen weiß!
    Delphine lernt L. auf einer Party kennen. Die beiden teilen sich ein Taxi und schon bald halten sie regen Kontakt zueinander. Die Freundschaft wird enger, persönlicher und entwickelt eine eigene, sehr einnehmende Dynamik. Vor allem Delphine öffnet L. ihr Innerstes, während sie selbst nur sehr wenig über sich preisgibt.
    Trotz dieser neuen, großartigen Freundschaft will Delphine das Schreiben nicht wieder gelingen. Könnte L.s dominante Vereinnahmung einer der Gründe für ihre Schaffenskrise sein?

    Im Grunde genommen ist „Nach einer wahren Geschichte“ von Delphine de Vigan eine Art Psychothriller mit vielen sensiblen, intelligenten und geistreichen Momenten. Der Roman spielt mit den realen Momenten einer Freundschaft und deren fiktiven Elementen. Und ich weiß bis heute nicht, ob ich beim Lesen tatsächlich jedes Mal den Unterschied erkennen konnte …

    Delphine de Vigan schreibt in einer eher reduzierten aber überaus klaren Sprache. Dabei bedient sie sich eines samtweichen Schreibstils, der mir sehr gut gefiel. Trotz der nervenaufreibenden Geschehnisse, konnte man unterschwellig doch viel Sensibilität und Präzision erkennen, mit der die Geschichte dem Leser näher gebracht wird.

    Schon zu Beginn war mir die skurrile Freundschaft der beiden Frauen suspekt. Wer steckt wirklich hinter dieser mysteriösen „L.“?  Im Französischen übrigens gesprochen wie „elle“, also ein unkonkretes „Sie“. Eine erste Fährte, ist der Verdacht auf einen Identitätsdiebstahl oder viel mehr dem Tauschen der beiden Identitäten. Eine Weitere wären L.s berufliche Absichten: Als Ghostwriterin nistet sie sich bei berühmten Personen ein, um deren Biographien zu schreiben. Genau so geht sie auch bei Delphine von. Hier wird der Leser ganz geschickt auf eine vollkommen falsche Fährte gelockt. Am Ende laufen die Leben der beiden Frauen auf dramatische Art und Weise zu einem verschlungenen Ganzen zusammen. Ich musste mehrmals zurückblättern, um einzelne Szenen erneut zu lesen, um diese richtig verstehen zu können.

    Am Ende des Romans legt L. in Delphines Namen ein Manuskript bei ihrem Verlag vor. Eben dieses Buch, das wir hier in unseren Händen halten. Eine Biographie von Delphine de Vigan und ihrem Leben mit L.!

    Ein introvertiertes Buch, das mit der Fiktion und der Wirklichkeit spielt.
    Was ist real? Was nur erdacht? … man weiß es bis zum Schluss nicht!

  • „Krokodilwächter“ | Katrine Engberg

    Titel im Original:  „Krokodillevogteren“
    Autor:  Katrine Engberg
    Aus dem Dänischen übersetzt von Ulrich Sonnenberg
    Verlag:  Diogenes Verlag
    Genre:  Kriminalroman
    1. Fall für Jeppe Kørner
    Seitenzahl:  504
    ISBN:  978-3-257-07028-6

    Gerade erst war Julie nach Kopenhagen gezogen, um Literatur zu studieren. Warum musste sie so jung sterben? Erstochen und von Schnitten gezeichnet? Es ist ein schockierender Fall, in dem Jeppe Kørner und Anette Werner ermitteln. Als bei Julies Vermieterin ein Manuskript auftaucht, in dem ein ähnlicher Mord geschildert wird, glauben die beiden der Aufklärung nahe zu sein. Aber der Täter spielt weiter …

    Meine Meinung

    Kriminalromane aus dem Diogenes Verlag?
    Schon seit Commissario Brunetti ist das für mich eine unschlagbare Kombination …

    Die Studentin Julie wurde in ihrer Wohnung in Kopenhagen auf verstörende Weise verstümmelt und ermordet. Die Tat ähnelt verblüffend genau dem nur für wenigen Menschen zugänglichem Manuskript ihrer Vermieterin Esther, die nicht nur im selben Haus wohnt, sondern auch eine Vertraute der jungen Frau war.
    Polizeiassistent Jeppe Kørner gibt sein Bestes um die Ermittlungen und die Aufklärung des Falles voranzutreiben. Als direkte Partnerin, steht ihm Anette zur Seite, die charakterlich zwar unterschiedlicher nicht sein kann, sich aber arbeitstechnisch perfekt mit ihm ergänz. So rückt relativ schnell der verhaltensauffällige Kristoffer als möglicher Täter ins Blickfeld der Ermittler. Doch bis zum überraschenden Ende gibt es noch einige andere Verdächtige und spekulative Mordmotive!

    Mit „Krokodilwächter“ präsentiert uns Katrine Engberg einen sehr ruhiger und detailliert erzählten Kriminalroman, mit einer tollen Erzählstimme. Die Autorin schreibt spannend, abwechslungsreich und die Handlung reißt den Leser von der ersten Seite an mit. Gerade die Ermittlungsarbeit, die Befragungen der Zeugen und Verdächtige, aber auch das Verhalten der Kollegen untereinander wird hier sehr gut dargestellt.

    Katrine Engberg versteht es perfekt, sich sowohl in junge, als auch in ältere Personen mit all ihren Eigenarten und Problemen zu versetzen. Natürlich leidet auch unser Hauptermittler Jeppe Kørner stark unter der Trennung von seiner Ehefrau und kompensiert dies durch hohen Tablettenkonsum, aber jeder Leser, der dem Krimi- und Thriller-Genre zugeneigt ist, muss irgendwann in seinem Leseleben einsehen, dass es kaum einen Ermittler geben wird, der nicht privat seine Päckchen zu tragen hat. Und Jeppe Kørner ist in meinen Augen trotzdem noch einer von den Guten. Sein Charakter und gerade seine Vorgeschichte sind sehr interessant gestaltet und machen neugierig auf Mehr!

    Ganz besonders konnte mich aber hier der Sprachstil überzeugen. Betrachtet man die Geschichte an sich, würde sich „Krokodilwächter“ ganz passabel in die Reihe anderer Thriller und Kriminalromane einordnen, das Buch hat aber einen unheimlich schönen Erzählstil. Es gibt selten eine plump formulierte Szene oder gar Formulierungen, die für mich unangenehm herausgestochen wären. Die Dialoge sind mitreißend, die Gedankengänge der Ermittler sind spannend erzählt und auch die dänische Mentalität und Menschlichkeit kommt hier wunderbar heraus. Alles in allem macht das die Geschichte sehr flüssig und angenehm zu lesen.

    Ein kleiner Wehmutstropfen ist leider das Finale. Da hätte sich die Autorin noch ein bisschen was einfallen lassen können, um dem Leser einen etwas originelleren Showdown zu bieten. Da ich aber noch zwei Bücher aus der Kopenhagen-Reihe vor mir habe, bin ich schon sehr gespannt, ob sich die Autorin in den weiteren Bänden noch steigern konnte …

  • „Noir“ | Christopher Moore

    Titel im Original:  „Noir“
    Autor:  Christopher Moore
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Jörn Ingwersen
    Verlag:  Goldmann Verlag
    Genre:  Roman Noir
    Seitenzahl:  402
    ISBN:  978-3-442-31486-7

    Ein unglückseliger Barkeeper, eine Blondine mit scharfen Kanten und gefährlichen Kurven – und ein kleiner Alien!

    San Franzisco 1947. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass eine rätselhafte, anmutige Blondine namens Stilton in den verlotterten Laden kommt, in dem Sammy »Two Toes« Tiffin Gin ausschenkt. Für ihn ist es Liebe auf den ersten Blick. Aber bevor Sammy den ersten Schritt machen kann, betritt ein General der Air Force aus Roswell den Saloon. Er hat einen eiligen Auftrag, den Sammy nur widerwillig annimmt, den eigentlich hat er ganz andere Dinge im Kopf. Doch als Stilton kurz darauf spurlos verschwindet, geht es ihm ohnehin erst mal nur noch darum, seine Traumfrau zu retten …

    Meine Meinung

    In den 1940er Jahren entsteht in Frankreich eine neue Variante des Kriminalromans, die sich deutlich vom „klassischen“ Krimi unterscheidet. Diese steht stark unter dem Einfluss der amerikanischen „Hardboiled Detective Novel“, die während der Wirtschaftskrise der 30er Jahre in den USA aufkam: Der „Roman Noir“. Gesellschaftskritische Gesichtspunkte stehen hier klar im Vordergrund, wobei die Hauptfiguren oft „Outsider“ sind und der Fokus auf dem Verbrecher oder dem Ermittler liegt. Auch der amerikanische „Film Noir“ der 30er und 40er Jahre ist eine entscheidende Quelle für diese  ganz spezifische Atmosphäre!
    Auch Christopher Moor erzählt seinen neuen Roman „Noir“ in diesem Sinne …

    Sammy „Two Toes“ hatte es in seinem bisherigen Leben nicht immer leicht. Selbst, aus einer Peinlichkeit heraus, zum hinkenden Invaliden geworden, der natürlich nicht immer klarstellt, dass die Verletzung keiner Kriegsverwundung zu Grunde liegt, fristet er sein Leben als Barkeeper hinter dem Tresen einer zwielichtigen Kneipe. Als die umwerfende Stilton die Bar betritt, scheint sich jedoch sein Blatt zu wenden. Rotzfrech und den meisten Männern um Welten überlegen, verdreht die Blondine Sammy sofort den Kopf!

    Dass Stilton nebenbei auch als „Amüsierdame“ schnelles und scheinbar leicht verdientes Geld bei einem Treffen der männlichen High Society verdienen möchte und auch dort die Ereignisse einen anderen Verlauf nehmen, als geplant, kann ja vorher keiner ahnen …

    Der Autor setzt seine Geschichte sprachlich umwerfend in Szene und folgt dennoch den Spuren des klassischen „Roman Noir“, den er hier überzeugend mit einer guten Prise Science-Fiction erweitert. Dass Christopher Moore seinen ganz eigenen, meist rabenschwarzen Humor hat und auch die Gesellschaft in seinen Büchern ganz gern mal auf die Schippe nimmt, ist ja allseits bekannt. Mich hat das aber unheimlich angesprochen. Dadurch wirkt die Geschichte leicht, fröhlich und ich konnte toll mit der Welle mitschwimmen. Wobei vor allem die genialen Dialoge und ironischen Wendungen für die erfrischende Atmosphäre sorgten.
    Ein weiteres Goodie in diesem Roman ist die Erzählperspektive. Er wechselt immer wieder zwischen Sammys Sicht und der einer dritten Persönlichkeit, die allerdings mit gespaltener Zunge spricht. Einfach toll! Könnt ihr euch denken, was gemeint ist?

    „Noir“ ist ein interessanter und gut durchdachter, sowie sprachlich überzeugender Thriller, der mich bestens unterhalten konnte!