previous arrow
next arrow
Slider
  • „Die Prinzessin von New York“ | Jane Christo

    Autor: Jane Christo
    Verlag: Heartbeat Edition
    Genre: Liebesgeschichte | Roman
    Prinzessin von New York, Band 1
    Seitenzahl:  302
    ISBN: 978-1-5234-2378-1

    Skyler ist die einzige Tochter von Silvio Rossi, Oberhaupt eines der mächtigsten Syndikate in New York City. Um seine Position zu behaupten, muss ihr Vater sie mit einer der führenden Mafia-Familien verheiraten. Doch Skyler denkt nicht daran, sich an den Höchstbietenden verschachern zu lassen und taucht unter. In L. A. versucht sie einen Neuanfang, geht an die Uni und lernt Julin kennen.

    Julin „The Killer“ ist der Star der illegalen Untergrundkämpfe und mit seinen brutalen Siegen weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt. Die beiden beginnen ein stürmisches Verhältnis und Skyler ist auf dem besten Weg, ihr Herz an den ungeschliffenen Champion zu verlieren, bis sie erfährt, wer er wirklich ist.

    Meine Meinung

    Tüllkleid, Sneakers und Patronen! Nicht nur der Klappentext, der schon sehr viel von unseren beiden Protagonisten preis gibt, sondern auch das Cover dieses Buchen, machen klar, dass es sich hier nicht um eine romantische Prinzessinnengeschichte handelt.

    Mit „Die Prinzessin von New York“ entführt uns Jane Christo in die Unterwelt des Big Apple, wo sich die italienische und die russische Maffia eiskalt bekriegen. Beiden Seiten möchten den größten Vorteil aus ihren Machenschaften herausschlagen und dafür ist ihnen jedes Mittel recht. Ganz nach dem Vorbild von Al Capone? Auf jeden Fall!
    Nicht sehr bildgewaltig oder gar ausschweifend, dafür aber mit rasanten Szenen, einem geraden und spritzigen Erzählstil und einer rotzfrechen Schnauze leitet uns die Autorin durch ihre Geschichte und bringt uns Skyler und Julin sehr authentisch näher. Zudem spielt sie sehr schön mit bewährten Klischees, die wir nur zu gut aus den alten schwarz/weißen Maffia-Filmen kennen!

    Skyler möchte ihren eigenen Platz in der Welt finden und sich entfalten. Einfach nur sie selbst sein, ohne ständig über die Schulter schauen zu müssen. Und Julin muss lernen, dass sie nicht das verwöhnte Püppchen ist, für das er sie immer gehalten hat. Beide haben sie die harte Schule ihrer Familien hinter sich, aber genau das brauchen sie in dieser Welt. Jede Schwäche könnte ausgenutzt werden. Dementsprechend nehmen sie kein Blatt vor den Mund und wissen sich ihrer Haut zu erwehren, denn Zurückhaltung ist hier nicht angebracht.

    Wer in diesem Buch rosaroten Wolken und Liebesgesäusel sucht, wird leider enttäuscht. Genau wie die Geschichte, so ist auch die Sprache oft derb und hart aber nicht unnötig brutal in ihrer Beschreibung. Es wird nichts beschönigt, aber auch nicht versucht den Leser zu schockieren.

    Natürlich kommt ein Roman mit dieser Hintergrundgeschichte auch nicht ohne erotische Szenen aus, aber diese sind wirklich knisternd und schön beschrieben.

    „Die Prinzessin von New York“ ist wieder mal ein Beweis dafür, dass es nicht immer tiefgründig und aussageschwanger sein muss. Ich konnte mich richtig gut in die Geschichte fallen lassen und habe jede Minute genossen.

  • „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ | Joanne K. Rowling

    Titel im Original: „Fantastic Beasts and where to find them“
    Autor: Joanne K. Rowling
    Aus dem Englischen übersetzt von Anja Hansen-Schmidt
    Mit Illustrationen von MinaLima
    Verlag: Carlsen Verlag
    Genre: Fantasy | Jugendbuch
    Phantastische Tierwesen, Band 1
    Seitenzahl:  290
    ISBN: 978-3-551-55694-3

    Der Naturforscher und Magizoologe Newt Scamander kehrt soeben von einer Reise zurück, die ihn auf der Suche nach seltenen und ungewöhnlichen magischen Geschöpfen einmal um die ganze Welt geführt hat. Eigentlich will er gar nicht lange in New York bleiben, doch als sein Koffer vertauscht wird und einige seiner Tierwesen daraus in die Stadt entkommen, droht allen Beteiligten Ärger und große Gefahr …

    Meine Meinung

    Nachdem ich „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“ vor einigen Wochen zugeschlagen habe, bin ich in ein kleines seelisches Tief gerutscht. Ich fand die gelesenen Bücher zwar toll und hatte meinen Spaß damit, aber es hat sich alles so dahingezogen. Mein Kopf war immer noch in der magischen Welt und konnte sich mit dem Ende noch nicht so ganz abfinden. Daher habe ich mir gleich das nächste Buch von J. K. Rowling geschnappt.

    „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ ist der Titel des Lehrbuches, das die Schüler in Hogwarts in ihrem Unterricht für die Pflege magischer Geschöpfe brauchen. So ein Buch zu schreiben ist wirklich nicht einfach und bringen allerlei mühsame und detailreiche Recherchen mit sich. Von den überraschenden Gefahren wollen wir gar nicht erst reden!
    Newt Scamander, seines Zeichens Magizoologe und Forscher aus Leidenschaft, kommt mit einem Koffer voller Tierwesen nach New York, um dort seinen Forschungen nachzugehen. Doch durch unglückliche Umstände wird sein Koffer mit dem von Jacob Kowalski vertauscht, der eigentlich nur einen Wunsch hat: eine Bäckerei zu eröffnen. Natürlich ist nun das Chaos vorprogrammiert, denn aus dem Koffer entfliehen einige Tierwesen und machen New York unsicher. Newt, der zwischenzeitig von einer Mitarbeiterin des Zaubereiministeriums in Gewahrsam genommen wurde, versucht alles, um seine Tiere wieder einzufangen. Doch nicht nur diese stehen im Mittelpunkt der Ermittlungen, auch ein Obscurus, der schon einige Tote verursacht hat, droht die Magierwelt öffentlich zu machen.

    Da wir hier das Originaldrehbuch zum Film bekommen, findet man nur sehr schwer parallele zu Joanne K. Rowlings Schreibstil, dennoch ist deutlich ihr Geist und ihre Phantasie darin zu entdecken. Die einzelnen Tierwesen sind so wunderbar gestaltet, dass die Beschreibungen sie sehr gut in meinen Kopf gezaubert haben. Die Szenen sind actionreich gestaltet und detailliert. Eigentlich hätte ich mir gedacht, dass sie schwieriger zu verfolgen sind, ich wurde hier aber wirklich eines Besseren belehrt. Ich fand es sehr interessant, wie Filmemacher ihre Drehbücher schreiben und die einzelnen Szenen daraus entstehen. Man bekommt einen wirklich guten Einblick und ich war mehr als begeistert, dass die Bücher nach der ersten Gewöhnungsphase doch so gut zu und flüssig zu lesen sind.

    Die Geschichte selbst hat Spannung, Tiefgang, einen charismatischen Bösewicht, überaus sympathische Helden und interessante Charaktere. Tina Goldstein konnte ich zwar am wenigsten verstehen und mit ihr wurde mir auch nie richtig warm, dafür war ihre Schwester Queenie mit ihrer einfühlsamen Art und ihrem losen Mundwerk mein absoluter Liebling. Natürlich zusammen mit Newt!

    Nur gut das ich schon den zweiten Band „Grindelwalds Verbrechen“ in meinem Regal liegen habe!

  • „Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken“ | Sabaa Tahir

    Titel im Original: „An Ember in the Ashes“
    Autor: Sabaa Tahir
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Barbara Imgrund
    Verlag: Bastei Lübbe | One Verlag
    Genre: Fantasy | Jugendbuch
    Elias & Laia, Band 1
    Seitenzahl:  507
    ISBN: 978-3-8466-0009-2

    Wie überlebt man eine Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen?

    Elias und Laia stehen auf ganz unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. Während Elias dazu ausgebildet wird, die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an.

    Meine Meinung

    Mit „Elias & Laia: Die Herrschaft der Masken“ entführt uns Sabaa Tahir in eine Welt voll Kampf und Unterdrückungen. Ein starkes Jugendbuch aus dem Genre High Fantasy, dass mich trotz einiger Herausforderungen, überzeugen konnte.

    Zum Einen begleiten wir hier Laia. Sie ist eine Kundige und auch wenn Ihresgleichen schon lange unter der Kontrolle der grausamen Martialen stehen, so ist sie doch glücklich in ihrem Leben, das sie zusammen mit ihren Großeltern und ihrem älteren Bruder Darin führt. Kurz bevor die Masken – die grausame Armee der Martialen – kommen um Darin zu holen, muss Laia erfahren, dass ihr Bruder ein ungeheures Verbrechen begangen hat. Als sie ihn entführen, schwört sie ihren Bruder zu befreien und dafür ist ihr kein Preis zu hoch.
    Auf der anderen Seite steht Elias. Er ist kurz vor seinem Abschluss in der Militärschule, wo er jahrelang gelernt hat, seine Maske mit Stolz und Macht zu tragen. Ohne Frage ist er auch einer der Besten, nur konnte er es nie genießen andere Menschen leiden zu sehen. Gerade als er denkt einen Ausweg aus dem System zu finden, werden er und seine beste Freundin Helena in einen tödlichen Wettkampf verwickelt, der alles in ihrem Leben entscheiden wird.

    Sabaa Tahir zeigt uns eine wunderbare Welt, die für mich Gefühlt zwischen dem Alten Rom mit ihren Gladiatoren und dem sandigen Arabien liegt. Wir schreiten durch sengende Hitze, erklimmen Klippen, müssen Kämpfe ausfechten und nicht nur eine Prüfung bestehen. Spione sind an der Tagesordnung, genauso wie grausame Bestrafungen, hinterlistige Fallen und Intrigen. Aber auch die Liebe und die Hoffnung, Mut, Stärke und Entschlossenheit kommen im ersten Band von „Elias & Laia“ nicht zu kurz.

    Die Autorin hat einen tollen bildgewaltigen Schreibstil. Auch wenn sie ihre Leser gleich von Beginn an mitten in die Action und somit in Entführung Darins wirft, bekommen wir ganz gezielt alle wichtigen Einzelheiten aus der noch unbekannten Welt mit. Ich hatte überhaupt keine Probleme dem Verlauf zu folgen. An manchen Stellen erschien es mir, als wolle sie durch Wiederholungen und Nachdruck gewisse Momente, Gefühlslagen und Situationen besonders hervorheben. Das wäre für mich gar nicht nötig gewesen, denn man bekommt als Leser sehr deutlich mit was erforderlich ist, um die Geschichte so zu begreifen, wie es Sabaa Tahir ihren Lesern nahebringen wollte.

    Zudem zeichnet sie wunderbare Charaktere. Starke Persönlichkeiten, die sich auch im Laufe der Kapitel immer weiterentwickeln. Zugegeben: Laia war für mich dennoch eher schwer zu verdauen, da sie zwei Drittel des Buches mit ihren Ängsten und Unsicherheiten zu kämpfen hatte.

    Die Autorin gerade für einschlägige Szenen (Kampfgefächte, Bestrafungen der Kommandantin, Prophezeiungen, Demütigungen, …) sehr viel Zeit um die doch oft sehr tragischen Geschehnisse ins rechte Licht zu rücken. In meinen Augen gibt es in keiner dieser Szenen nur Schwarz oder Weiß, man kann sehr oft zwischen den Zeilen lesen. Hierfür drosselt sie doch merklich das Tempo um ihnen den nötigen Raum zu geben.

    Auch wenn ich kein klassischer Fantasy- oder Jugendbuchleser bin, fand ich „Die Herrschaft der Masken“ wirklich lesenswert und ich freue mich schon auf den nächsten Band!

  • „Stoner“ | John E. Williams

    Titel im Original: „Stoner
    Autor: John E. Williams
    Aus dem Amerikanischen übersetzt von Bernhard Robben
    Verlag: dtv Verlag
    Genre: Roman
    Seitenzahl:  349
    ISBN: 978-3-423-28015-0

    Willam Stoner, Anfang des 20. Jahrhunderts als Sohn armer Farmer geboren, sollte Agrarwissenschaften studieren, doch stattdessen entdeckt er seine Leidenschaft für Literatur und wurde schließlich Professor an der Universität im Mittleren Westen der USA.

    Die Geschichte eines, so scheint es, genügsamen Lebens, in dem sich dennoch alles spiegelt:
    Leidenschaft, Freundschaft, Ehe, Familie, Krieg und Liebe!

    Meine Meinung

    Bei „Stoner“ handelt es sich um eine Wiederentdeckung des Autors. Der Roman erschien erstmals 1965 und ist für mich einer der großen modernen Klassiker!

    Die wohl treffendste Zusammenfassung dieses ergreifenden Romans liefert uns John Williams selbst. Er schreibt …
    „William Stoner begann 1910 im Alter von 19 Jahren an der Universität von Missouri zu studieren. Acht Jahre später machte er seinen Doktor der Philosophie und übernahm einen Lehrauftrag an jenem Institut, an dem er bis zu seinem Tode im Jahre 1956 unterrichten sollte. Er brachte es nicht weiter als bis zum Assistenzprofessor, und nur wenige Studenten erinnern sich überhaupt mit einiger Deutlichkeit an ihn …“ Dieser nüchterne und doch sehr beklemmende Berichtstil zieht sich kontinuierlich durch die nächsten 350 Seiten des Buches!

    William Stoners Geschichte strotzt vor knappen und teilweise staubtrockenen Formulierungen, in denen sein Leben mit ungeschminkter Schnörkellosigkeit beschrieben wurde … und doch ist es für mich einer der gefühlvollsten und eindringlichsten Romane!
    Sein Schicksal verläuft grundsätzlich ruhig und leider überwiegend freudlos. Ohne spezielle Höhepunkte, aber mit Serien von Misserfolgen und Tiefschlägen. So scheitert seine Ehe mit der schönen, aber der Liebe nicht fähigen Edith. Seine geliebte Tochter Grace entwickelt sich zur Trinkerin. Die tiefgehende Liebesbeziehung, die ihm dann doch einen Funken Glück beschert, muss er abrupt beenden. Seine Karriere verharrt durch Intrigen auf niedrigem Niveau, sein Schaffen bleibt bescheiden und seine Gesundheit ist am Ende ruiniert.

    John Williams umfangreicher Wortschatz und seine Gefühl für Sprache, ja seine Sprachgewalt faszinieren mich immer wieder aufs Neue. Er beschreibt die Ereignisse mit Worten, die den Leser fesseln und ihn das Geschehen intensiv mit erleben lassen. Besonders zum Ende des Buches kommt seine ganze Sprachfülle zur Geltung, als er die letzte Lebensphase von Stoner schildert.

    Diese Tragik hat nur noch Einer in der amerikanischen Literatur so eindringlich beschrieben wie John Williams, nämlich sein Zeitgenosse Richard Yates in seinem Roman „Zeiten des Aufruhrs“. Auch dieses Werk wurde bei seinem Erscheinen kaum beachtet. Wollte man damals von soviel Tragik in einer schönen, auf Erfolg getrimmten Welt nichts wissen?

    Schriftstellerisch ist „Stoner“ von John Williams ganz große Erzählkunst!

  • „Die Gestirne“ | Eleanor Catton

    Titel im Original: „The Luminaries“
    Autor: Eleanor Catton
    Aus dem Englischen übersetzt von Melanie Walz
    Verlag: btb Verlag
    Genre: Kriminalroman
    Seitenzahl:  1.036
    ISBN: 978-3-442-75479-3

    Neuseeland zur Zeit des Goldrausches! Als der Schotte Walter Moody im Januar 1866 nach schwerer Überfahrt nachts in der Hafenstadt Hokitika landet, trifft er im Rauchzimmer des örtlichen Hotels auf 12 Männer, die eine Serie ungelöster Verbrechen verhandeln:
    Ein reicher Mann ist verschwunden, eine opiumsüchtige Prostituierte hat versucht sich das Leben zu nehmen und eine ungeheure Summe Geld wurde im Haus eines stadtbekannten Säufers gefunden. Und Moody wird bald in dieses Geheimnis hineingezogen

    Meine Meinung

    „Die Gestirne“ von Eleanor Catton ist ein großartiger Roman mit einem besonders breiten und auffälligen Panorama. Goldgräbermythos, Western, Abenteuerroman, Seemannsgarn und nicht zuletzt Kriminalroman. In diesem Buch ist wirklich für jeden Leser etwas dabei.

    Wir schreiben den 27. Januar 1866 und stolpern sogleich ins Raucherzimmer des Crown Hotel in Hokitika, Neuseeland, wo wir einem Zusammentreffen von zwölf absolut ungleichen Männern beiwohnen. Diese möchten die Zusammenhänge und Geschehnisse rund um die tragische Nacht des 14. Januar auf den neuesten Stand bringen. Als unerwartet Walter Moody, ein junger, gutaussehender Schotte mit Ambitionen zum Goldgräber dazu stößt nimmt das Treffen einen unerwarteten Verlauf. Ohne es zu ahnen wird er in den Reigen aus Betrügereien, Mord und Todschlag hinein gezogen. Aber was ist wirklich an besagtem Tag passiert?

    Zwei Wochen vor dem Zusammentreffen stirbt der Einsiedler und Säufer Crosbie Wells an scheinbar natürlichen Umständen, daher wird sein Besitz auch möglichst schnell weiter veräußert. Da findet sich plötzlich Gold im Wert von mehr als 4.000 Pfund in seinem Haus und die Witwe des Verstorbenen taucht gefühlt aus dem Nichts auf. Als diese gegen den Verkauf des Besitzes vorgeht, fragen sich nun endgültig alle Beteiligten, wem das Gold wirklich gehört? Und was haben die betroffenen Personen mit dem Verschwinden des reichsten Mannes in Hokitika zu tun? Ist auch er tot?

    Der Sprachstil ist klar und verständlich. Die langen, verschachtelten Sätze passen perfekt zu der historischen Zeit und die bildlichen Beschreibungen runden das ganze Erzählbild sehr harmonisch ab. Dennoch muss man sich konzentrieren, um keine Einzelheiten zu verpassen. Zu Beginn erfahren wir breit gefächert den Grundstock aus den unterschiedlichen Sichtweisen der 13 Männer, die sich dann immer feiner zu drehen und verweben beginnen, bis sie am Kern der Geschichte angelangt sind. Wir springen von einem interessanten Gespräch zum Nächsten. Geheimnisse werden enthüllt und doch werden wir wegen der komplexen Verstrickungen nicht klüger!
    Leider geht der endgültigen Auflösung dann doch ein bisschen die Luft aus, aber sie ist durchaus verständlich und schlüssig.

    Da wir es hier mit 13 Haupterzählern und noch einigen wichtigen Protagonisten mehr zu tun haben, sollte man den Roman nicht nebenbei lesen. Er fordert definitiv seine Aufmerksamkeit!

    Neben meinem Lob, muss ich aber doch gestehen, dass ich den astrologischen Aspekt des Buches nicht ganz verstanden habe. Zu Beginn eines jeden der zwölf Teilstücke gab es ein Diagramm mit Figuren und Sternzeichen. Außerdem wurde zu Beginn jedes Kapitels jeweils eine Planetenkonstellation genannt. Ich kenne mich mit sowas leider überhaupt nicht aus, daher konnte ich daraus nichts ablesen.