„Reise zum Mittelpunkt der Erde“ | Jules Verne

Titel im Original:  „Voyage au centre da la terre“
Autor:  Jules Verne
Aus dem Französischen übersetzt von Volker Dehs
Mit Illustrationen von Georg Roux
Verlag:  dtv Verlag
Genre:  Abenteuerroman | Science Fiction
Seitenzahl:  347
ISBN:  978-3-423-13882-6

„Steig hinab in den Krater des Sneffels Jökull und du wirst zum Mittelpunkt der Erde gelangen.“
So lautet ein rätselhaftes Dokument, das dem schrulligen Professor Lidenbrock in die Hände fällt. Gemeinsam mit seinem Neffen Axel begibt er sich auf eine fantastische Reise in die Unterwelt, die selbst für einen Geologen noch einige Überraschungen bereithält.

Meine Meinung

„Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist einer der erfolgreichsten, wenn nicht sogar der erfolgreichste und bekannteste Roman aus der Feder von Jules Verne. Er erschien in Frankreich erstmals 1864. Wegen seiner damals noch nicht sehr großen Popularität in Deutschland, dauerte es satte 9 Jahre, bis der Roman auch für die deutschsprachigen Leser übersetzt wurde.

Professor Lidenbrock, findet in einem Manuskript aus dem 12. Jahrhundert eine geheime und noch verschlüsselte Botschaft in Runenschrift. Zusammen mit seinem Neffe Axel macht er sich sogleich an die Lösung des Rätsels und entdeckt, dass es auf Island den Eingang gibt, durch den man zum Mittelpunkt der Erde gelangen kann. Noch in derselben Woche beginnen die Vorbereitungen für die Expedition …
Die beiden Entdecker reisen nach Island und engagieren dort den wortkargen Hans als Führer. Durch den Eingang gelangen sie in die Unterwelt und erleben haarsträubende Abenteuer. Sie finden ein unterirdisches Meer, begegnen Saurier, entdecken Überreste von Urmenschen und werden mit Hilfe eines Vulkans wieder an die Oberfläche gebracht!

Wie schon erwähnt, ist „Reise zum Mittelpunkt der Erde“ eine der bekanntesten Geschichten von Jules Verne. Selbst wenn man nicht das Buch gelesen hat, so kennt man bestimmt eine der zahlreichen Verfilmungen oder den Fernsehfilm von 1999. Selbst als Computerspiel wurde das Werk bereits umgesetzt. Trotz seiner fast 150 Jahre, lässt sich die Geschichte sehr gut und mit einer tollen Erzählrhythmus lesen. Der Schreibstiel wirkt nicht eingestaubt, auch wenn man natürlich merkt, dass das Buch seine Jahre am Buckel hat. Flüssig und spannend.

Die Handlung wird uns aus Sicht von Axel erzählt, der mir sofort sympathisch und von allen Personen auch am menschlichsten war. Er ist sehr an der Geologie interessiert und sieht den Dingen eher realistisch ins Auge. Auch wenn manchmal seine eigene Angst siegt. Sein Onkel, Professor Lidenbrock dagegen, ist zu Beginn ein wirklich unangenehmer Geselle, den man nicht wirklich ins Herz schließt. Er ist sehr impulsiv und alle müssen nach seiner Kandare tanzen. Während der Reise zeigt er aber auch seine weiche Seite und kümmert sich rührend um seinen Neffen.
Mein persönlicher Held ist der raue Hans, der die Expedition anführt. Er wird für die Beiden zu einem sehr nützlichen Freund und glänzt durch seine Abgeklärtheit.

Als Leser wird man sofort in die Handlung hineingezogen. Man kann sich bildlich vorstellen, welche unglaublichen Entdeckungen die drei machen, aber auch die Gefahren, die sie durchleben.
Auch die Details zur Entwicklungsgeschichte unserer Erde werden interessant erzählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code