„Terror“ | Ferdinand von Schirach

Autor: Ferdinand von Schirach
Verlag: btb Verlag
Genre: Roman als Theaterstück
Seitenzahl:  164
ISBN: 978-3-442-71496-4

Ein Terrorist kapert eine Maschine der Lufthansa und zwingt den Piloten, Kurs auf die vollbesetzte Allianz-Arena zu nehmen. Gegen den Befehl seiner Vorgesetzten schießt ein Kampfpilot der Luftwaffe das Flugzeug ab, alle Passagiere sterben. Der Mann muss sich vor Gericht für sein Handeln verantworten. Seine Richter sind die Leser, sie müssen über Schuld und Unschuld urteilen.

Rezensionsexemplar  –  Vielen Dank an den Verlag!

Meine Meinung

Auch wenn mich „Terror“ von Ferdinand von Schirach in diesem Monat absolut von sich überzeugt hat, kann ich euch bei 164 Seiten und einem so detaillierten Klappentext gar nicht mehr ausführlicher von der Geschichte berichten.
Ich würde „Terror“ für Jeden empfehlen, der sich intensiver mit ethischen Fragen auseinandersetzen möchte. In diesem Buch entscheidet ihr als Leser über das Urteil des Kampfpiloten Lars Koch. Wir verfolgen die gesamte Gerichtsverhandlung, bei der die unterschiedlichsten Standpunkte vertreten und sehr detailliert aufgezeigt werden, wobei uns der Autor am Ende selbst die Entscheidung über schuldig oder unschuldig überlässt!

Wie hätte man selbst gehandelt?
Welche Moralvorstellungen würden bei einem selbst die Oberhand übernehmen?
Würde man selbst den Kampfpiloten freisprechen? … oder eher verurteilen?

Die Geschichte ist in Form eines Drehbuchs oder Theaterstücks verfasst, jedoch ist die Geschichte sehr gut und flüssig lesbar. Ferdinand von Schirach hat eine wunderbar klare und eindringliche Sprache und, obwohl es sich hier um einen fiktiven Fall handelt, spricht er auch unangenehme Themen bzw. Überzeugungen klar und ohne Verschönungen an.

Die Geschichte wirkt unheimlich real und trifft in meinen Augen den heutigen Zeitgeist auf den Punkt! Es entstehen einige gute Gesprächsthemen für Diskussionen, jedoch sollte sich im Nachhinein jeder Einzelne im Stillen mit seiner Meinung selbst beschäftigen und sich über seine Überzeugung im Klaren werden …

Im gleichen Buch ist auch die Preisrede des Autoren zur Verleihung des M100-Sanssouci Medien Preises an „Charlie Hebdo“ abgedruckt. Hier zeigt sich seine rechtstaatliche Verwurzelung und sein starkes Engagement für Besonnenheit. Er warnt mit Benjamin Franklin Worten „Wer die Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende beides verlieren!“

Wieder ein sehr interessantes und gelungenes Buch von Ferdinand von Schirach und sicher nicht mein Letztes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code