„Tödliche Wut“ | Linda Castillo

Titel im Original: „Gone Missing“
Autor: Linda Castillo
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Helga Augustin
Verlag: Fischer Verlag
Genre: Thriller
4. Fall von Kate Burkholder
Seitenzahl:   346
ISBN: 978-3-596-19612-8

Du hättest dich wehren müssen.
Du hättest mehr beten sollen.
Jetzt ist dein Schicksal besiegelt!

Drei verschwundene Personen. Weiblich. Teenager. Amisch.
Es gibt keinen Verdächtigen, kein Motiv, keine Leiche – NOCH NICHT!

Meine Meinung

Los geht’s mit einem neuen Fall in Painters Mill!

Kate Burkholder wird zu später Stunde zu einer Schlägerei zwischen Jugendlichen gerufen. Zum Entsetzen erkennt sie in einem der raufwütigen Mädchen Sadie Miller, eine junge Amische und die Nichte ihres Schwagers.
Einige Stunden später wird Kate vom Bureau of Criminal Identification and Investigation (BCI) kontaktiert, die dringend ihre Unterstützung als Beraterin brauchen. Dabei handelt es sich um mehrere vermisste Jugendliche aus der Amischen Gemeinde. Voller Euphorie, nicht nur wegen der Aussicht mit John Tomasetti zusammenzuarbeiten, fährt sie nach Ohio und sieht sich schnell den Eltern der Vermissten gegenüber. Kate ist wie gelähmt, da sie keinerlei Spuren haben, um die jungen Mädchen zu finden.
Gerade als sie Beginnen erste Fortschritte zu erzielen verschwindet in Painters Mill die junge Sadie. Kate kehrt natürlich auf der Stelle zurück und ermittelt auf Hochtouren.

„Tödliche Wut“ ist – im Gegensatz zu den bisherigen Fällen – ein eher ruhiges Buch. Kate Burkholder bekommt die Chance sich selbst weiter zu bilden und sich als Beraterin in einem anderen County zu profilieren. Sie wirkt dabei aber keines Falls fehl am Platz. Ganz im Gegenteil ist sie professionell und zielstrebig bei der Sache. Man merkt sehr schnell eine Veränderung in ihrer Person und eine tolle charakterliche Weiterentwicklung.
Auch ihre Beziehung zwischen John Tomasetti dürfte nun in festeren Händen liegen.

Wir verfolgen die akribischen Ermittlungen aus der Ich-Perspektive von Kate, die wiederholt bei den Amischen auf eine Wand des Schweigens trifft, doch bald schon fallen ihr einige Gemeinsamkeiten auf, die alle Jugendliche verbinden. Zwar könnte daraus durchaus ein Motiv abgeleitet werden, auf die Spur des Täters führt sie ihr Verdacht jedoch noch lange nicht.

Die Spannung baut sich langsam, aber kontinuierlich auf. Durch die wendungsreiche Story, die lange Zeit mehr Fragen als Antworten aufwirft, bietet der Thriller viel Zeit für eigene Theorien und Grübeleien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code