„Wenn der Sommer stirbt“ | Cheryl L. Wilson

Titel im Original:  „The Winter King, Part 2“
Autor:  Ceryl L. Wilson
Aus dem Amerikanischen übersetzt von Anita Nirschl
Verlag:  Bastei Lübbe
Genre:  Fantasy | Jugendbuch
Mistral-Reihe, Band 2
Seitenzahl:  415
ISBN:  978-3-404-20801-2

Erst seit wenigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer- und Winterländer je gegenübersahen …

Meine Meinung

Nach dem „Der Winter erwacht“ mit einem so bitterbösen Cliffhanger geendet hat, startet Band 2 wieder genau der Stelle, an der wir Chamsin und Wynter zurückgelassen haben. Die Autorin stellt uns zwar ein „Was bisher geschah …“ zur Verfügung, man findet aber auch während des Lesens wieder sehr leicht in die Geschichte zurück.

Bereits in den ersten Seiten geht die Handlung spannend und actionreich weiter …
Chamsin gilt noch immer als unbeliebte Außenseiterin und versucht ihre Situation bestmöglich zu ihren Gunsten zu verändern. Dabei legen ihr nicht nur die stolzen und eigensinnigen Dorfbewohner Steine in den Weg, auch Wynter macht ihr unbeabsichtigt das Leben schwer.
Habe ich im ersten Band noch die Oberflächlichkeit der Geschichte bekrittelt, erfahren wir in „Wenn der Sommer stirbt“ viele Details über die politische Situation in Winterfels, über dessen Feindschaft mit Sommergrund und über die verzwickten Intrigen am Hof, aber auch das Familienleben und die Kindheit unserer beiden Protagonisten bekommen hier Platz! Ebenso wird das mysteriöse Eisherz, das in Wynters Brust schlummert ausführlich und gut erklärt.

Im Laufe dieses Buches entwickelt sich die Geschichte weg vom pornösen Groschenroman hin zu wirklich guter Fantasy. Schonungslos müssen Menschen ihr Leben lassen und auch das Liebespaar muss kämpfen und einige Wunden wegstecken.

Chamsin ist eine Frau ganz nach meinem Geschmack. Sie lässt sich noch nicht einmal vom Winterkönig einschüchtern und wächst an ihrer Aufgabe als Königin. Aber auch Wynter hat etwas an sich, dass mich trotz seiner Kälte an ihn bindet.
Besonders gut hat mir Krystis Figur gefallen. Ein Junge, der in Chamsins Diensten steht und sie bestmöglich unterstützt. Ein Charakter der von kindlicher Unschuld und gnadenloser Ehrlichkeit geprägt ist. Liebenswürdig, ein wenig aufgedreht und durch und durch loyal. Meiner Meinung nach einer der größten Helden in dieser Geschichte!
Abgesehen von Krysti, erfährt man aber auch mehr über anderen Nebencharaktere, die zusammengenommen ein rundes Bild aus den Taten und Handlungen in dieser doch sehr vielfältigen Geschichte entstehen lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code